Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 46/09 - 24.07.2009

Abschiebung in den Kongo muss verhindert werden

Als barbarischen Akt wertet der DGB die Absicht, eine fünfköpfige Cottbusser Familie in den Kongo abzuschieben. Die Familie Manuel lebt seit Jahren in der Stadt und gilt als „vorbildlich integriert“.

Dennoch wird dem Vater, der sich als politischer Flüchtling versteht, das Asyl verweigert. Obwohl er Arbeit gefunden hat, kann er diese nicht annehmen, da er keine Aufenthaltserlaubnis besitzt.

Doro Zinke, stellv. Vorsitzende des DGB, Bezirk Berlin-Brandenburg verwies darauf, dass der Petitionsausschuss des Landtags sich nochmals mit dem Fall befassen müsse, um über ein humanitäres Vorgehen zu entscheiden: Schließlich sei eins der drei Kinder der Familie schwer erkrankt und es sei nicht gewährleistet, dass das Kind im Kongo die medizinisch notwendige Betreuung erhalte. Zudem warne das Auswärtige Amt Touristen vor Reisen in das vom Bürgerkrieg zerrissene afrikanische Land. Keine gute Perspektive für eine familiäre Lebensplanung.

Zinke appellierte an die politisch Verantwortlichen, das Vorgehen zu überdenken und nicht einfach Entscheidungen zu exekutieren, die letztlich Lebensschicksale besiegelten. Niemand könne garantieren, dass die Familie ohne Schaden an Leib und Seele im Kongo überleben könne. Selbst beim geringsten Zweifel sei das Land Brandenburg aufgefordert, die Abschiebung wenigstens aufzuschieben. Zinke begrüßte die Unterschriftenaktion des „Cottbusser Aufbruchs“, in der sich die Bürgerinnen und Bürger für die Flüchtlinge einsetzen können. Zivilcourage fange vor der eigenen Haustür an, deshalb müssten alle demokratischen Kräfte sich dafür einsetzen, dass die menschenfeindliche Abschiebung der Familie Manuel verhindert werde, so die DGB-Vize.


Nach oben

Ansprechpartnerin Presse

Porträt Annika Klose, Bild: DGB/Nina Lepsius

Annika Klose

Presse- und Öffentlichkeits- arbeit,
Gleichstellungs- politik

Tel. 030 21240-111
Fax 030 21240-114

annika.klose@dgb.de

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Band für Mut und Verständigung würdigt Einsatz gegen Ausgrenzung
Die Preisträger des Bandes für Mut und Verständigung 2017 stehen fest: Ausgezeichnet werden in diesem Jahr Bürgerinnen und Bürger, die sich gegen Rassismus und Ausgrenzung und für ein friedliches Miteinander engagiert haben. Am 13. Juli werden der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, und der stellvertretende Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg, Christian Hoßbach, die Auszeichnung im Berliner Rathaus übergeben. weiterlesen …
Pressemeldung
DGB Berlin-Brandenburg gedenkt der Befreiung des KZ Sachsenhausen sowie den dort ermordeten und inhaftierten Gewerkschaftsmitgliedern
Vor 73 Jahren befreiten am 22./23. April 1945 sowjetische und polnische Soldaten die verbliebenen Insassen des Konzentrationslagers Sachsenhausen. Von 1936 bis 1945 wurden dort unter anderem Gewerkschaftsmitglieder inhaftiert, gefoltert und ermordet. Der DGB Berlin-Brandenburg beteiligt sich wie in jedem Jahr an den Gedenkfeierlichkeiten am 22. April und wird im Rahmen des "dezentralen Gedenkens" einen Kranz am Gedenkstein für die Gewerkschafter/innen in der Gedenkstätte Sachsenhausen niederlegen. Der Gedenkstein war vor zehn Jahren errichtet worden. Zur Pressemeldung
Artikel
„Bündnis für ein weltoffenes und tolerantes Berlin“ gegründet
In Berlin hat sich ein neues Bündnis gegründet. Die evangelische und die katholische Kirche, der DGB Berlin-Brandenburg und die Diakonie Berlin-Brandenburg erklärten am Donnerstag als Initiatoren des Bündnisses, dass sie die Berliner Zivilgesellschaft gegen fremdenfeindlichen Hass und Gewalt und für Toleranz und Demokratie mobilisieren möchten. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten