Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 24/12 - 25.04.2012

Ausbeutung am Flughafen geht weiter

Als Einzelfälle kann man kaum bezeichnen, was sich seit Monaten auf der Flughafenbaustelle in Schönefeld abspielt: Einmal mehr meldeten sich jetzt beim Beratungsbüro für entsandte Beschäftigte im DGB-Haus Bauarbeiter, die für ihre Arbeit nicht bezahlt wurden. Die acht polnischen Männer waren zunächst bei einer Firma angestellt und regulär entlohnt worden. Doch im November 2011 wurden sie genötigt, eine Kommanditgesellschaft zu gründen. Aus Angst, ihre Arbeit zu verlieren, stimmten die Männer zu.

Nachdem sich die Bauarbeiter wegen der ausstehenden Zahlungen an das Beratungsbüro gewandt hatten, bekamen sie Druck „von oben“. Der Auftraggeber der Männer, ein Bauunternehmen aus Eisenach, verbot ihnen rundheraus den Kontakt zum Beratungsbüro. 500 Euro sollten sie einmalig erhalten – ein Bruchteil ihrer berechtigten Forderungen – und per Unterschrift auf weitere Ansprüche verzichten. Doch die Männer widerstanden, erhielten dennoch den Abschlag und werden jetzt versuchen, ihre Forderungen auf dem Rechtsweg durchzusetzen.

Für Doro Zinke, die Vorsitzende des DGB-Bezirks Berlin-Brandenburg, reicht es allmählich. „Schon wieder die Flughafenbaustelle! Nach dem Lohnbetrug an ungarischen Bauarbeitern vor Weihnachten, den Rumänen und Bulgaren, die erst vor kurzem in der Beratungsstelle waren, müssen wir feststellen, dass wir es wohl kaum mit Einzelfällen zu tun haben.“ Sie fordert die Flughafengesellschaft und die Landesregierungen von Berlin und Brandenburg auf, endlich aktiv zu werden. „Eine Tariftreueerklärung, wie sie nach Angaben der Flughafengesellschaft von allen Subunternehmen unterzeichnet werden muss, haben die Polen nicht gesehen.“ Die Politik müsse verlässliche Strukturen gegen die Ausbeutung von Wanderarbeiterinnen und Wanderarbeitern schaffen – nicht nur auf öffentlichen Baustellen.

Mit der Forderung des DGB „Gute Arbeit für Europa“ setzen die deutschen Gewerkschaften am 1. Mai ein deutliches Zeichen der Solidarität. Der Lohnbetrug auf der Flughafenbaustelle zeigt, wie bitter notwendig das ist.


Nach oben

Ansprechpartner entsandte Beschäftigte

Beratungsbüro für entsandte Beschäftigte in Berlin: DGB in Kooperation mit "Arbeit und Leben" und dem "Einheitlichen Ansprechpartner"

 

Monika Fijarczyk, Laura Chelebet, Ruxandra Empen und Bettina Wagner

Beratungsbüro für entsandte Beschäftigte

DGB-Haus
Keithstraße 1-3, 10787 Berlin

Telefon: 030 21240-145
Fax: 030 21000 6613
Zimmer: 315/316
Email: beratung-eu@dgb.de

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Berlins familienfreundlichste Unternehmen 2018 gesucht
Viele noch unentschlossene Unternehmen, Unternehmensnetzwerke und Freiberufler/innen haben bis zum 15. Mai 2018 die Möglichkeit, sich um die Auszeichnung „Familienfreundlichstes Unternehmen in Berlin 2018“ zu bewerben. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Neu gewählte Führungsspitze des DGB Berlin-Brandenburg fordert Landesstrategien für bessere Einkommen
Am 20. Januar 2018, wählten die 100 Delegierten der Bezirkskonferenz des DGB Berlin-Brandenburg ihre neue Führungsspitze für die nächsten vier Jahre. Die seit 2010 amtierende Vorsitzende Doro Zinke war aus Altersgründen nicht wieder zur Wahl angetreten. Christian Hoßbach wurde zum neuen Bezirksvorsitzenden und Sonja Staack zur neuen stellvertretenden Bezirksvorsitzenden gewählt. Zur Pressemeldung
Artikel
Arbeiten und Wohnen in der Stadt der Zukunft
Berlin wächst. Allein 2016 kamen per Saldo 60.000 neue Einwohner. Doch wo werden wir künftig wohnen, und wo arbeiten? DGB und IG Metall laden gemeinsam mit weiteren Partnern zu einem Podiumsgespräch zum Thema „Arbeiten und Wohnen in der Stadt der Zukunft“ am 10. Juli in Adlershof ein. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten