Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 43/11 - 25.08.2011

Integrationsbeirat hat gute Arbeit geleistet

Mit Verwunderung und Empörung haben die DGB-Vertreter im Integrationsbeirat des Berliner Senat, Safter Çınar und Hilmi Kaya Turan, die Anschuldigungen zweier Migrantenvertreter/innen gegen die Arbeitsweise des Beirates zurückgewiesen. Beide sind seit Gründung Mitglieder des Beirates und bezeichneten diese als aus der Luft gegriffen und völlig haltlos.

„Im Integrationsbeirat sind alle Vorschläge, Anregungen und Fragen aufgenommen, intensiv diskutiert und demokratisch entschieden worden“, erklärte hierzu Çınar. Es habe keine wie auch immer geartete Einflussnahme durch den Senat bzw. durch Parteien gegeben. Insbesondere die zivilgesellschaftlichen Vertreter/innen seien die treibende Kraft im Beirat gewesen. Viele ihrer Vorschläge seien aufgenommen worden.

Völlig absurd sei die Behauptung, der Beirat habe als Alibi für eine „verfehlte Integrationspolitik“ herhalten müsse. Bei allem Verbesserungsbedarf seien bspw. das Berliner Integrationskonzept 2007 und der begleitende Aktionsplan, die interkulturelle Öffnung der öffentlichen Verwaltung, Maßnahmen zur Bekämpfung von Rassismus und Diskriminierung auf den Weg gebracht worden. „Es ist ein Verdienst des Integrationsbeirates, dass das bundesweit erste Partizipations- und Integrationsgesetz in Berlin verabschiedet worden ist“, so Turan. Damit sei die Stadt Vorreiter.

Zu dem Vorwurf, ein der politischen Führung nicht genehmer Migrantenvertreter wäre nicht zum stellvertretenden Vorsitzenden des Beirates gewählt worden, erklärten die DGB-Vertreter: „Der betreffende Kollege war von der migrantischen Seite vorgeschlagen worden, aber aus juristischen Gründen konnte in der Legislaturperiode nicht gewählt werden. In der darauffolgenden Legislaturperiode haben die –neuen- Migrantenvertreter/innen jemand anderen vorgeschlagen, der dann auch gewählt wurde.“

Die DGB-Vertreter im Integrationsbeirat, Safter Çınar und Hilmi Kaya Turan, forderten die Kritiker/innen auf, persönliche Fragen nicht in die Politik einzubringen und die erfolgreiche Arbeit des Beirates zu unterminieren.


Nach oben

Ansprechpartnerin Presse

Porträt Annika Klose, Bild: DGB/Nina Lepsius

Annika Klose

Presse- und Öffentlichkeits- arbeit,
Gleichstellungs- politik


Tel. 030 21240-111
Fax 030 21240-114

annika.klose@dgb.de

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Band für Mut und Verständigung würdigt Einsatz gegen Ausgrenzung
Die Preisträger des Bandes für Mut und Verständigung 2017 stehen fest: Ausgezeichnet werden in diesem Jahr Bürgerinnen und Bürger, die sich gegen Rassismus und Ausgrenzung und für ein friedliches Miteinander engagiert haben. Am 13. Juli werden der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, und der stellvertretende Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg, Christian Hoßbach, die Auszeichnung im Berliner Rathaus übergeben. weiterlesen …
Pressemeldung
Beispiele für ehrenamtliches Engagement noch bis 1. März gesucht
Noch bis zum 1. März können Einzelpersonen und Gruppen aus Berlin und Brandenburg für das Band für Mut und Verständigung vorgeschlagen werden. Der Preis würdigt ehrenamtliches Engagement gegen rassistisch motivierte Gewalt und für interkulturelle Verständigung. Zur Pressemeldung
Artikel
Diskussion zur Bundestagswahl: Welche Positionen haben die Parteien zu Arbeit und Soziales?
Die zunehmende Polarisierung und soziale Ungleichheit der Gesellschaft stellt die Demokratie vor viele Herausforderungen. Zur Bundestagswahl im September möchten wir direkt mit Bundestagskandidatinnen und -kandidaten ins Gespräch kommen und diskutieren. Im Kurzseminar „Im demokratischen Diskurs“ laden Arbeit und Leben und der DGB Berlin-Brandenburg gemeinsam dazu ein. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten