Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 25/09 - 24.03.2009

Rente mit 67 arbeitnehmerfeindlich

DGB-Tagung über „Gesund alt werden im Betrieb“

Trübe Aussichten, wenn die Beschäftigten in Deutschland an ihren Rentenbeginn denken: 33 % der befragten Arbeitnehmer befürchten laut DGB-Index „Gute Arbeit“, dass sie angesichts ihres Gesundheitszustands ihre Arbeit nicht bis zur Rente ausüben können.

Die Fakten zeigen, dass zwei Drittel vor Erreichen des 65. Lebensjahres in Rente gehen müssen, weil sie sich schlichtweg kaputt gearbeitet haben. Darauf machte Dieter Scholz, Vorsitzender des DGB, Bezirk Berlin-Brandenburg anlässlich der DGB-Fachtagung „Gesund alt werden im Betrieb- mit Guter Arbeit“ aufmerksam.

Angesichts dieser dramatischen Entwicklung sei das Festhalten der Bundesregierung an der Rente mit 65 eine sozialpolitische Illusion und im Kern arbeitnehmerfeindliche Politik, so Scholz.

Damit Gesundheitsschutz einen höheren Stellenwert erhalte, hat der DGB zusammen mit der IHK und den Unternehmensverbänden sowie der Gesundheitsverwaltung die Berliner Initiative gesunde Arbeit (BIGA) ins Leben gerufen.

Scholz verwies darauf, dass in der Region Berlin-Brandenburg jährlich 2,6 Mrd. Euro an Produktionsleistung durch Arbeitsunfähigkeit (vor allem Erkrankungen des Bewegungsapparats und des Atmungssystems) verloren gingen.

Beim Gesundheitsschutz gehe es darum, durch Prävention vor allem den eklatanten Anstieg psychischer Erkrankungen am Arbeitsplatz eindämmen zu helfen, sagte DGB-Chef Scholz.

Arbeitsschutz heiße auch, Sicherung der Lebensqualität. Dass Arbeits- und Gesundheitsschutz sich auch rechne, zeigten zudem zahlreiche Studien.


Nach oben

Ansprechpartnerin Presse

Porträt Annika Klose, Bild: DGB/Nina Lepsius

Annika Klose

Presse- und Öffentlichkeits- arbeit,
Gleichstellungs- politik

Tel. 030 21240-111
Fax 030 21240-114

annika.klose@dgb.de

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Rentenkampagne des DGB in Frankfurt (Oder)
Unter dem Titel „Rentensinkflug stoppen – Für ein Schutzschirm für die Rente“ machten die Gewerkschaften am Donnerstagmorgen in Frankfurt (Oder) auf die aktuelle Rentenkampagne des DGB aufmerksam. weiterlesen …
Pressemeldung
Altersarmut in der Region droht weiterhin / DGB fordert Stabilisierung des Rentenniveaus
Der DGB Berlin-Brandenburg hat zum dritten Mal seinen Rentenreport vorgelegt und darin eine fortbestehende Gefahr von Altersarmut in der Region festgestellt. Die durchschnittlichen Renten der Neurentner in Berlin und Brandenburg sinken inflationsbereinigt, der Anteil der Grundsicherungsempfänger steigt. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Projekte aus dem Koalitionsvertrag kommen der Region zugute und müssen schnell umgesetzt werden!
Der Problemdruck in Berlin und Brandenburg ist groß, es ist Zeit, dass jetzt auch die Bundespolitik wieder in Gang kommt. ... Die vereinbarte Verstärkung des sozialen Wohnungsbaus, die Novellierung der Mietpreisbremse, die Absenkung der Modernisierungsumlage und die neue Liegenschaftspolitik des Bundes müssen von der neuen Bundesregierung sofort angepackt werden. ... Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten