Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 58/09 - 16.10.2009

Soziale Dienstleistungen nicht zum Billigtarif

DGB Bezirk Berlin-Brandenburg zum Wechsel der Senatorin für Integration, Arbeit und Soziales

Anlässlich des Wechsels an der Spitze der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales sprach der Vorsitzende des DGB Bezirks Berlin-Brandenburg, Dieter Scholz, der scheidenden Senatorin Dr. Heidi Knake-Werner seinen Dank für die geleistete Arbeit aus.

„Insbesondere die von Frau Knake-Werner getroffenen Maßnahmen, um bei der Umsetzung von Hartz IV die größten Härten abzumildern sowie ihr Engagement in der Integrationspolitik wie bspw. die Einrichtung des Integrationsbeirates waren bemerkenswert,“ sagte Scholz.

Scholz wünschte Senatorin Carola Bluhm viel Erfolg und erklärte, dass er auf einen fruchtbaren Dialog zur Durchsetzung von Arbeitnehmerinteressen setze.

„Wir erwarten, dass Frau Bluhm sich für eine effiziente Umsetzung des Vergabegesetzes einsetzt. Insbesondere die Vergabe sozialer Dienstleistungen an freie Träger muss einerseits an das Kriterium einer tarifvertraglichen Bezahlung nach TVÖD gebunden werden und andererseits muss der Senat bei den Zuwendungsverträgen die notwendigen Mittel bereitzustellen, um eine Entlohnung nach TVÖD – inklusive der fachlichen Eingruppierung – zu gewährleisten“, erklärte hierzu der DGB-Vorsitzende.

Scholz forderte auch weitere Anstrengungen zur Arbeitsmarktintegration von Berlinerinnen und Berlinern mit Migrationshintergrund.

„Angesichts der aktuellen OECD-Studie, die belegt, dass auch gut ausgebildete Menschen mit Migrationshintergrund auf dem Arbeitsmarkt benachteiligt werden, sind hier Maßnahmen dringend geboten“, erklärte Scholz abschließend.


Nach oben

Ansprechpartnerin Presse

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB Berlin-Brandenburg lädt am 2. Mai zur Gedenkveranstaltung zum 85. Jahrestag Erstürmung der Gewerkschaftshäuser ein
Am 2. Mai 1933 besetzten die nationalsozialistischen Machthaber mit SA-Leuten alle Gewerkschaftshäuser in Berlin. Sie verhafteten viele Gewerkschaftsfunktionäre und enteigneten das gesamte Vermögen der Gewerkschaften. Der DGB Berlin-Brandenburg gedenkt diesen unrühmlichen Tag am früheren Sitz des ADGB mit einer öffentlichen Veranstaltung. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Brandenburger Sozialpartnerdialog wirbt für Toleranz: Kein Platz für Fremdenfeindlichkeit
Der Brandenburger Sozialpartnerdialog aus Landesregierung, Gewerkschaften und Arbeitgebern unterstützt die Initiative „Cottbus bekennt Farbe“: Am heutigen 73. Jahrestag (15. Februar) des alliierten Luftangriffs auf die Lausitzstadt im Zweiten Weltkrieg ruft ein breites Bündnis zu einem Sternmarsch auf, um an die Schrecken von Krieg, Gewalt und Zerstörung zu erinnern und für Weltoffenheit und gegen Rassismus zu demonstrieren. Der Sozialpartnerdialog wird aus diesem Grund heute Nachmittag in Cottbus tagen. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB Berlin-Brandenburg gedenkt der Befreiung des KZ Sachsenhausen sowie den dort ermordeten und inhaftierten Gewerkschaftsmitgliedern
Vor 73 Jahren befreiten am 22./23. April 1945 sowjetische und polnische Soldaten die verbliebenen Insassen des Konzentrationslagers Sachsenhausen. Von 1936 bis 1945 wurden dort unter anderem Gewerkschaftsmitglieder inhaftiert, gefoltert und ermordet. Der DGB Berlin-Brandenburg beteiligt sich wie in jedem Jahr an den Gedenkfeierlichkeiten am 22. April und wird im Rahmen des "dezentralen Gedenkens" einen Kranz am Gedenkstein für die Gewerkschafter/innen in der Gedenkstätte Sachsenhausen niederlegen. Der Gedenkstein war vor zehn Jahren errichtet worden. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten