Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 58/09 - 16.10.2009

Soziale Dienstleistungen nicht zum Billigtarif

DGB Bezirk Berlin-Brandenburg zum Wechsel der Senatorin für Integration, Arbeit und Soziales

Anlässlich des Wechsels an der Spitze der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales sprach der Vorsitzende des DGB Bezirks Berlin-Brandenburg, Dieter Scholz, der scheidenden Senatorin Dr. Heidi Knake-Werner seinen Dank für die geleistete Arbeit aus.

„Insbesondere die von Frau Knake-Werner getroffenen Maßnahmen, um bei der Umsetzung von Hartz IV die größten Härten abzumildern sowie ihr Engagement in der Integrationspolitik wie bspw. die Einrichtung des Integrationsbeirates waren bemerkenswert,“ sagte Scholz.

Scholz wünschte Senatorin Carola Bluhm viel Erfolg und erklärte, dass er auf einen fruchtbaren Dialog zur Durchsetzung von Arbeitnehmerinteressen setze.

„Wir erwarten, dass Frau Bluhm sich für eine effiziente Umsetzung des Vergabegesetzes einsetzt. Insbesondere die Vergabe sozialer Dienstleistungen an freie Träger muss einerseits an das Kriterium einer tarifvertraglichen Bezahlung nach TVÖD gebunden werden und andererseits muss der Senat bei den Zuwendungsverträgen die notwendigen Mittel bereitzustellen, um eine Entlohnung nach TVÖD – inklusive der fachlichen Eingruppierung – zu gewährleisten“, erklärte hierzu der DGB-Vorsitzende.

Scholz forderte auch weitere Anstrengungen zur Arbeitsmarktintegration von Berlinerinnen und Berlinern mit Migrationshintergrund.

„Angesichts der aktuellen OECD-Studie, die belegt, dass auch gut ausgebildete Menschen mit Migrationshintergrund auf dem Arbeitsmarkt benachteiligt werden, sind hier Maßnahmen dringend geboten“, erklärte Scholz abschließend.


Nach oben

Ansprechpartnerin Presse

Porträt Annika Klose, Bild: DGB/Nina Lepsius

Annika Klose

Presse- und Öffentlichkeits- arbeit,
Gleichstellungs- politik


Tel. 030 21240-111
Fax 030 21240-114

annika.klose@dgb.de

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Band für Mut und Verständigung würdigt Einsatz gegen Ausgrenzung
Die Preisträger des Bandes für Mut und Verständigung 2017 stehen fest: Ausgezeichnet werden in diesem Jahr Bürgerinnen und Bürger, die sich gegen Rassismus und Ausgrenzung und für ein friedliches Miteinander engagiert haben. Am 13. Juli werden der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, und der stellvertretende Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg, Christian Hoßbach, die Auszeichnung im Berliner Rathaus übergeben. weiterlesen …
Artikel
Diskussion zur Bundestagswahl: Welche Positionen haben die Parteien zu Arbeit und Soziales?
Die zunehmende Polarisierung und soziale Ungleichheit der Gesellschaft stellt die Demokratie vor viele Herausforderungen. Zur Bundestagswahl im September möchten wir direkt mit Bundestagskandidatinnen und -kandidaten ins Gespräch kommen und diskutieren. Im Kurzseminar „Im demokratischen Diskurs“ laden Arbeit und Leben und der DGB Berlin-Brandenburg gemeinsam dazu ein. weiterlesen …
Pressemeldung
Beispiele für ehrenamtliches Engagement noch bis 1. März gesucht
Noch bis zum 1. März können Einzelpersonen und Gruppen aus Berlin und Brandenburg für das Band für Mut und Verständigung vorgeschlagen werden. Der Preis würdigt ehrenamtliches Engagement gegen rassistisch motivierte Gewalt und für interkulturelle Verständigung. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten