Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 32/13 - 21.06.2013

Durchbruch bei ÖD-Gesprächen in Brandenburg

Und sie bewegt sich doch: Bei Gesprächen zur Anpassung der Besoldung im öffentlichen Dienst Brandenburgs und zu den Herausforderungen im Dienstrecht gelang den zuständigen Gewerkschaften ein Durchbruch bei allen relevanten Fragen. Doro Zinke, Vorsitzende des DGB, Bezirk Berlin-Brandenburg, würdigte die erfolgreichen Gespräche mit Innenminister Dr. Woidke und Finanzminister Dr. Markov als Meilenstein. Ohne den nötigen Druck der Gewerkschaften GdP, GEW, ver.di und der IG Bau wäre das Verhandlungsergebnis jedoch nicht so positiv ausgefallen.

Sowohl bei der Besoldungsanpassung für Beamte als auch beim Thema Jahressonderzahlung und den sog. Frühpensionierungsmodellen (aufgrund angesparter Arbeitszeit) sowie einem „demografiefesten Tarifvertrag“ seien verhandelbare Vorschläge aus der Landesregierung gekommen. Die Besoldung solle demnach in zwei Schritten ab dem 1. Juli 2013: plus 2,65% und ab 1.7.2014 um 2,0 % erfolgen; hoch erfreut zeigte sich die DGB-Vorsitzende, dass insbesondere die Lehrkräfte die Zusage erhielten über die Reduzierung von Pflichtstunden sowie über Ermäßigung der Arbeitszeit nach 35 Dienstjahren. Zudem seien mehr Lehrerstellen in Aussicht gestellt worden. Als Zeitschiene sei vorgesehen, die heute verhandelten Tarifergebnisse am 2. Juli ins Kabinett zu bringen und dann im Herbst in den Landtag.

Die Brandenburgische Landesregierung habe auf den Wettbewerb um Fachkräfte im ÖD entschlossen reagiert, so Zinke. Denn Brandenburg liege zusammen mit Berlin auf einem der hinteren Plätze beim bundesweiten Besoldungsranking. Die jetzt in Aussicht gestellten Verbesserungen für die Beamtinnen und Beamten würden sich motivationsfördernd auswirken und seien auch Ausdruck der Wertschätzung ihrer Tätigkeiten, so die DGB-Vorsitzende.


Nach oben

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB Berlin-Brandenburg begrüßt wegweisende Vereinbarung zur höheren Attraktivität des öffentlichen Dienstes in Brandenburg
Zur Vereinbarung der Gewerkschaften mit der Brandenburger Landesregierung zur Attraktivität des öffentlichen Diensts erklärt die Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburgs, Doro Zinke: „Die mit der Landesregierung Brandenburg getroffenen Vereinbarungen zur Steigerung der Attraktivität des öffentlichen Dienstes sind wegweisend. Die Landesregierung hat die gewerkschaftlichen Forderungen in wesentlichen Punkten übernommen. Zur Pressemeldung
Artikel
DGB Berlin-Brandenburg begrüßt Bewegung in der Berliner Beamtenbesoldung - und fordert schnell konkrete Schritte
Nach intensiven Debatten wurde im Berliner Koalitionsausschuss vereinbart, die Besoldung der Berliner Beamtinnen und Beamtinnen schneller anzuheben als bisher geplant. Der DGB Berlin-Brandenburg hatte im Vorfeld immer wieder auf mehr Bewegung gedrungen und begrüßte die Vereinbarung. Jetzt müssen allerdings schnell konkrete Schritte folgen. ​ weiterlesen …
Pressemeldung
Arbeitgeber soll Zuschuss zur Krankenversicherung aller Beamtinnen und Beamten zahlen
Der DGB fordert von den Ländern Berlin und Brandenburg die Einführung einer pauschalen Beihilfeleistung für Beamtinnen und Beamte. „Es ist Zeit, die Benachteiligung von gesetzlich versicherten Beamtinnen und Beamten zu beenden“, sagt die stellvertretende Vorsitzende des DGB-Bezirks Sonja Staack. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten