Deutscher Gewerkschaftsbund

10.07.2015

"Band für Mut und Verständigung 2015" verliehen

Gruppenforo Preisverleihung

Wilfried Winzer

Das Bündnis für Mut und Verständigung zeichnete am Donnerstag, 9. Juni 2015, zum 22. Mal Menschen aus Berlin und Brandenburg aus, die sich mutig für eine tolerante und offene Gesellschaft eingesetzt haben. Ausgezeichnet wurden in diesem Jahr Jugendliche, die sich in ihrem Landkreis gegen Rechtsextremismus einsetzen, eine jüdisch-islamische Initiative aus Neukölln und Ehrenamtliche, die sich praktisch für Flüchtlinge engagieren. Das "Band für Mut und Verständigung" überreichten der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, und der stellvertretende Vorsitzende des DGB Bezirk Berlin-Brandenburg, Christian Hoßbach, im Roten Rathaus von Berlin. Müller betonte, wie wichtig es gerade in der aktuellen politischen Situation sei, Solidarität mir Flüchtlingen zu zeigen und sie konkret zu unterstützen. Er danke den Ausgezeichneten für ihr ehrenamtliches Engagement, dass er als "nicht selbstverständlich" bezeichnete. Das Engagement des Bündnisses würdigte der Regierende Bürgermeister ausdrücklich und verwies auch auf die wichtige Rolle, die der Deutsche Gewerkschaftsbund Anfang der 1990er Jahre als Initiator des Bündnisses gespielt hatte.

Die Preisträger sind:

  • Ute und Siegfried Hillmann aus Panketal für ihr vorbildliches Engagement für die Bewohnerinnen und Bewohner des Asylbewerberheims Zepernick
  • die Initiative "Farfalla" für ihre kreative, engagierte Arbeit mit den Kindern des Asylbewerberheims Waßmannsdorf
  • die Salaam-Schalom-Initiative für ihr herausragendes Engagement im Rahmen der interreligiösen Verständigung in Berlin-Neukölln
  • die Jugendinitiative "Bunte Zora" aus Lauchhammer-Süd für ihren mutigen und engagierten Einsatz für eine Willkommenskultur gegenüber geflüchteten Menschen in ihrem Landkreis und gegen Rassismus und Rechtsextremismus

Das Band für Mut und Verständigung wird vom Bündnis für Mut und Verständigung verliehen (bis 2014: „Bündnis der Vernunft gegen Gewalt und Ausländerfeindlichkeit“), das der DGB nach den gewaltsamen Übergriffen auf Ausländer Anfang der 1990er Jahre initiiert hatte. Dem Bündnis gehören neben dem Regierenden Bürgermeister von Berlin und dem brandenburgischen Ministerpräsidenten unter anderem der Flüchtlingsrat Berlin, die großen Wohlfahrtsverbände, die evangelische und die katholische Kirche und die Jüdische Gemeinde zu Berlin an.

 


Nach oben

Band für Mut und Verständigung Präsentation der Preisträger 2015

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB fordert entschlossenes Handeln zur Verteidigung der Demokratie
Der DGB Berlin-Brandenburg begrüßt die Themensetzung der heutigen Aktuellen Stunde im Berliner Abgeordnetenhaus als wichtiges Zeichen und fordert alle demokratischen Parteien zum gemeinsamen Handeln auf. „Wir müssen unsere Demokratie gegen die immer schärfer werdenden Angriffe von rechts verteidigen“, sagt Christian Hoßbach, Vorsitzender des DGB Berlin-Brandenburg. Zur Pressemeldung
Artikel
Band für Mut und Verständigung würdigt Einsatz gegen Ausgrenzung
Die Preisträger des Bandes für Mut und Verständigung 2017 stehen fest: Ausgezeichnet werden in diesem Jahr Bürgerinnen und Bürger, die sich gegen Rassismus und Ausgrenzung und für ein friedliches Miteinander engagiert haben. Am 13. Juli werden der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, und der stellvertretende Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg, Christian Hoßbach, die Auszeichnung im Berliner Rathaus übergeben. weiterlesen …
Pressemeldung
DGB Berlin-Brandenburg lädt am 2. Mai zur Gedenkveranstaltung zum 85. Jahrestag Erstürmung der Gewerkschaftshäuser ein
Am 2. Mai 1933 besetzten die nationalsozialistischen Machthaber mit SA-Leuten alle Gewerkschaftshäuser in Berlin. Sie verhafteten viele Gewerkschaftsfunktionäre und enteigneten das gesamte Vermögen der Gewerkschaften. Der DGB Berlin-Brandenburg gedenkt diesen unrühmlichen Tag am früheren Sitz des ADGB mit einer öffentlichen Veranstaltung. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten