Deutscher Gewerkschaftsbund

01.04.2016
Diskussion mit Politik und Arbeitsgeberverbänden

DGB-Konferenz "Prekäre Beschäftigung in Berlin: Was ist zu tun?" am 6. April 2016

Vier von zehn Beschäftigten in der Hauptstadt sind atypisch beschäftigt, etwa in Minijob, Leiharbeit oder auf befristeten Stellen. Am 19. Januar 2016 haben Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter auf einer DGB-Konferenz zum Thema "Prekäre Beschäftigung: Berichte aus der Arbeitswelt" eindrucksvoll die gravierenden Folgen für die Betroffenen geschildert. 

Am 6. April, 16-19 Uhr, fragen die Gewerkschaften in einer Folgeveranstaltung: „Prekäre Beschäftigung in Berlin: Was ist zu tun?“ Hier wollen wir mit Vertreterinnen und Vertretern aus Politik und Arbeitgeberverbänden die Berichte aus der Praxis und unsere Lösungsvorschläge diskutieren.  

Zur Diskussion erwarten wir:
Dr. Matthias Kollatz-Ahnen, Senator für Finanzen
Klaus Lederer, Landesvorsitzender DIE LINKE Berlin
Ramona Pop, Fraktionsvorsitzende Bündnis 90/Grüne
Alexander Schirp, Geschäftsführer Unternehmensverbände Berlin-Brandenburg e. V.

Zu Handlungsansätzen Handlungsansätze der Bundesregierung diskutieren wir mit
Thorben Albrecht, Staatssekretär im Bundesministerium für Arbeit und Soziales

Im September wird in Berlin gewählt: Vom neuen Senat erwartet der DGB eine Strategie und Maßnahmen zur Durchsetzung Guter Arbeit. In einer Resolution hat der Vorstand des DGB Bezirk Berlin-Brandenburg konkrete Forderungen beschlossen (die Resolution kann weiter unten heruntergeladen werden): Dazu gehört, dass das Land Berlin auch im eigenen Verantwortungsbereich von sachgrundlosen Befristungen in Verwaltungen und landeseigenen Betrieben absieht. Die Ausgliederung von Betriebsteilen aus landeseigenen Betrieben muss rückgängig gemacht bzw. mindestens der Grundsatz gleicher tariflicher Bezahlung durchgesetzt werden. Von der Bundesregierung erwarten wir konkrete gesetzliche Verbesserungen für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer.

 

Flyer Konferenz Prekäre Beschäftigung

DGB


Nach oben

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB kritisiert Anstieg der Leiharbeit in Berlin und Brandenburg
39.825 Leiharbeitsbeschäftigte in Berlin, 22.174 in Brandenburg: Für die Betroffenen bedeutet das häufig prekäre Arbeitsbedingungen, kritisiert der Deutsche Gewerkschaftsbund. „In der Leiharbeit wird nur 58 Prozent des Durchschnittslohns gezahlt, und Arbeitsverträge sind oft von kurzer Dauer“, kritisiert Doro Zinke, Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg. Zur Pressemeldung
Artikel
2. Mai 1933: Die Zerschlagung der freien Gewerkschaften
Am 2. Mai 1933 besetzten die nationalsozialistischen Machthaber mit SA-Leuten alle Gewerkschaftshäuser in Berlin. Sie verhafteten viele Gewerkschaftsfunktionäre und enteigneten das gesamte Vermögen der Gewerkschaften. Wir gedenken diesen unrühmlichen Tag am früheren Sitz des ADGB und laden euch herzlich dazu ein. weiterlesen …
Pressemeldung
Tag der Arbeit in Berlin und Brandenburg: mehr als 33.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei DGB-Veranstaltungen für Solidarität, Vielfalt und Gerechtigkeit
Unter dem Motto „Solidarität, Vielfalt, Gerechtigkeit“ sind am Tag der Arbeit über 33.000 Menschen in Berlin und Brandenburg auf die Straße gegangen. Allein im Bezirk Berlin-Brandenburg fanden rund um den 1. Mai gut 20 Gewerkschaftsveranstaltungen und Kundgebungen statt. In Berlin gingen rund 14.000 und in Brandenburg gut 19.000 Menschen auf die Straße. Bei der größten Kundgebung in Berlin stellte der DGB-Bezirksvorsitzende Christian Hoßbach vor 14.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern den Kampf für gute Einkommen und Tarifbindung in den Mittelpunkt seiner Rede. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten