Deutscher Gewerkschaftsbund

01.04.2016
Diskussion mit Politik und Arbeitsgeberverbänden

DGB-Konferenz "Prekäre Beschäftigung in Berlin: Was ist zu tun?" am 6. April 2016

Vier von zehn Beschäftigten in der Hauptstadt sind atypisch beschäftigt, etwa in Minijob, Leiharbeit oder auf befristeten Stellen. Am 19. Januar 2016 haben Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter auf einer DGB-Konferenz zum Thema "Prekäre Beschäftigung: Berichte aus der Arbeitswelt" eindrucksvoll die gravierenden Folgen für die Betroffenen geschildert. 

Am 6. April, 16-19 Uhr, fragen die Gewerkschaften in einer Folgeveranstaltung: „Prekäre Beschäftigung in Berlin: Was ist zu tun?“ Hier wollen wir mit Vertreterinnen und Vertretern aus Politik und Arbeitgeberverbänden die Berichte aus der Praxis und unsere Lösungsvorschläge diskutieren.  

Zur Diskussion erwarten wir:
Dr. Matthias Kollatz-Ahnen, Senator für Finanzen
Klaus Lederer, Landesvorsitzender DIE LINKE Berlin
Ramona Pop, Fraktionsvorsitzende Bündnis 90/Grüne
Alexander Schirp, Geschäftsführer Unternehmensverbände Berlin-Brandenburg e. V.

Zu Handlungsansätzen Handlungsansätze der Bundesregierung diskutieren wir mit
Thorben Albrecht, Staatssekretär im Bundesministerium für Arbeit und Soziales

Im September wird in Berlin gewählt: Vom neuen Senat erwartet der DGB eine Strategie und Maßnahmen zur Durchsetzung Guter Arbeit. In einer Resolution hat der Vorstand des DGB Bezirk Berlin-Brandenburg konkrete Forderungen beschlossen (die Resolution kann weiter unten heruntergeladen werden): Dazu gehört, dass das Land Berlin auch im eigenen Verantwortungsbereich von sachgrundlosen Befristungen in Verwaltungen und landeseigenen Betrieben absieht. Die Ausgliederung von Betriebsteilen aus landeseigenen Betrieben muss rückgängig gemacht bzw. mindestens der Grundsatz gleicher tariflicher Bezahlung durchgesetzt werden. Von der Bundesregierung erwarten wir konkrete gesetzliche Verbesserungen für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer.

 

Flyer Konferenz Prekäre Beschäftigung

DGB


Nach oben

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Brandenburger Betriebsräte: "Steuermittel nur an Unternehmen mit Tarifbindung"
"Steuermittel nur an Unternehmen mit Tarifbindung" war eine der Forderungen an die Landespolitik auf der 6. Brandenburger Betriebsrätekonferenz. 150 Betriebsrätinnen und Betriebsräte aus allen Branchen und Regionen diskutierten über Arbeitsbedingungen und Mitbestimmung und wollten dabei auch die Brandenburgische Landesregierung nicht aus der Pflicht lassen. weiterlesen …
Artikel
Diskussion zur Bundestagswahl: Welche Positionen haben die Parteien zu Arbeit und Soziales?
Die zunehmende Polarisierung und soziale Ungleichheit der Gesellschaft stellt die Demokratie vor viele Herausforderungen. Zur Bundestagswahl im September möchten wir direkt mit Bundestagskandidatinnen und -kandidaten ins Gespräch kommen und diskutieren. Im Kurzseminar „Im demokratischen Diskurs“ laden Arbeit und Leben und der DGB Berlin-Brandenburg gemeinsam dazu ein. weiterlesen …
Pressemeldung
DGB fordert zum Equal Pay Day Bezahlung nach Tarif und Aufwertung frauendominierter Berufe
„Wir brauchen gute und gerechte Bezahlung, gleiche Berufschancen und sichere Renten für Frauen“, sagt die DGB-Vorsitzende Berlin-Brandenburg, Doro Zinke, anlässlich des Equal Pay Day am 18. März. Der DGB fordert mehr Bezahlung nach Tarifvertrag, "dann sind die Gehälter besser und die Lohnlücke nimmt ab.“ In Berlin sind nur 20 Prozent der Betriebe an einen Haus- oder Branchentarifvertrag gebunden, in Brandenburg sind es 23 Prozent. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten