Deutscher Gewerkschaftsbund

24.09.2009

ACHTUNG! UNSICHERE ARBEIT.

Ratgeber Leiharbeit

Jährlich beginnen weit über 1 Million Menschen ein Arbeitsverhältnis bei einer Leiharbeitsfirma. Doch die Arbeitsverhältnisse sind unsicher, die Bezahlung ist meist niedriger als bei den Stammbeschäftigten der Unternehmen. Nicht zuletzt macht auch die Bundesagentur für Arbeit Druck auf Arbeitslose, Leiharbeit und niedrige Löhne zu akzeptieren.

Rat für Leiharbeiter bietet der Deutsche Gewerkschaftsbund in der Broschüre "ACHTUNG! UNSICHERE ARBEIT."

Dort finden Zeitarbeiter konkrete Hilfestellung und Tipps zu wichtigen Fragen:

  • Welcher Lohn steht mir zu?
  • Was ist wichtig im Arbeitsvertrag?
  • Wie verhalte ich mich gegenüber der Arbeitsagentur?
  • Was können Betriebsräte für mich tun?


Die 40-seitige Broschüre im DIN A5-Format kann online beim DGB bestellt werden.


Nach oben

Ansprechpartner Heiko Glawe

Porträt Heiko Glawe

Heiko Glawe

Vergabepolitik
Regionsgeschäftsführer Berlin

Tel. 030 - 21240 - 130
Fax: 030 - 21240 - 102
E-Fax: 030 - 214085 - 29

heiko.glawe@dgb.de

 

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Europa-Abgeordnete der Region müssen sich für Verkehrssicherheit und gegen Dumpinglöhne einsetzen
Aktuell wird im Europaparlament das sogenannte Mobilitätspaket beraten. "Die vorgesehenen Regeln klingen wie eine Horrorstory aus dem Mittelalter: 16-Stunden-Tage, zwölftägiger Dauereinsatz am Steuer", warnt Christian Hoßbach, Vorsitzender des DGB Berlin-Brandenburg. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Pausen, Unfallschutz, Geld: Worauf Schülerinnen und Schüler bei Ferienjobs achten sollten
Seit zwei Wochen sind Sommerferien in Berlin und Brandenburg. Viele Jugendliche bessern jetzt ihr Taschengeld mit einem Ferienjob auf. Dabei muss man allerdings die Regeln kennen, die für die Ferienarbeit gelten. „Schwere körperliche Arbeit ist für Jugendliche verboten, und es gibt einen gesetzlichen Anspruch auf Pausen“, sagt Christin Richter, Abteilungsleiterin Jugend beim DGB Berlin-Brandenburg. Zur Pressemeldung
Artikel
ARBEIT UND LEBEN stellt Servicestelle gegen Arbeitsausbeutung, Zwangsarbeit und Menschenhandel vor
Nach Schätzungen der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) sind weltweit 25 Millionen Menschen von Zwangsarbeit betroffen. Dies betrifft auch Menschen in Deutschland. Zwangsarbeit findet in verschiedenen Branchen statt, darunter der Bausektor, die Landwirtschaft, die Gastronomie und auch Privathaushalte. Dabei befinden Menschen sich in Zwangslagen und Abhängigkeiten, die von Arbeitgeber und Arbeitgeberinnen und anderen Personen ausgenutzt werden. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten