Deutscher Gewerkschaftsbund

17.12.2010

Neues Berliner Landesgleichstellungsgesetz online

DGB-Forderungen aufgegriffen

Der Deutsche Gewerkschaftsbund Berlin-Brandenburg (DGB) begrüßt, dass nach dem novellierten Berliner Landesgleichstellungsgesetz die Frauenvertreterinnen zukünftig bei dienstlichen Beurteilungen zu beteiligen sind. Beurteilungen sind entscheidend für Beförderungen und damit eine Schlüsselstelle um Diskriminierungen zu bekämpfen. Die Beteiligung an Beurteilungen war daher eine Kernforderung der Gewerkschaften.

Durchsetzen konnte sich der DGB auch mit der Forderung, § 7 Abs. 4 (früher Abs. 3) LGG beizubehalten. Diese Regelung sieht vor, dass Frauen, die in einem Beruf ausgebildet wurden, in dem der Frauenanteil bisher unter 20 Prozent liegt (Männerberuf), vorrangig in ein Beschäftigungsverhältnis im erlernten Beruf zu übernehmen sind.

Der DGB hatte sich daneben mit umfangreichen weiteren Reformvorschlägen zu Wort gemeldet und in seiner Stellungnahme u.a. bessere Kontrollmechanismen und Sanktionen gefordert.

Das novellierte Landesgleichstellungsgesetz ist jetzt auch online auf den Seiten der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen zu finden.

Eine Synopse stellt die Neuerungen der früheren Fassung gegenüber.


Nach oben

Ansprechpartner Beamte /ÖD

Porträt Matthias Schlenzka

Öffentlicher Dienst und Beamtenpolitik

Matthias Schlenzka 

Tel: 030 21240-200
Fax: 030 21240-114

matthias.schlenzka@dgb.de

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Frauenberufe? Männerberufe? Voll von gestern!
Der 18. Girls‘ Day am 26. April bietet Schülerinnen einen Einblick in die Arbeitswelt und leistet einen wichtigen Beitrag zur Berufsorientierung. Entscheidend für die Berufswahl sollten individuelle Fähigkeiten und Neigungen sein, nicht vorgefertigte Rollenbilder, sagt die stellvertretende Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg, Sonja Staack. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Gleicher Lohn für gleiche Arbeit sollte eine Selbstverständlichkeit sein!
Die Lohnlücke zwischen Männern und Frauen stagniert in Deutschland seit Jahren bei 21 Prozent. Somit fällt der bundesweite Equal-Pay-Day - also jener Tag im Jahr, bis zu dem Frauen im Vergleich zu Männern statistisch unbezahlt arbeiten – auch in diesem Jahr wieder auf den 18. März. Dazu erklärt der Bezirksvorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg, Christian Hoßbach: Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB Berlin-Brandenburg begrüßt wegweisende Vereinbarung zur höheren Attraktivität des öffentlichen Dienstes in Brandenburg
Zur Vereinbarung der Gewerkschaften mit der Brandenburger Landesregierung zur Attraktivität des öffentlichen Diensts erklärt die Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburgs, Doro Zinke: „Die mit der Landesregierung Brandenburg getroffenen Vereinbarungen zur Steigerung der Attraktivität des öffentlichen Dienstes sind wegweisend. Die Landesregierung hat die gewerkschaftlichen Forderungen in wesentlichen Punkten übernommen. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten