Deutscher Gewerkschaftsbund

16.08.2011

Spendenaufruf: Medibüro ist pleite!

Menschen ohne legalen Aufenthaltsstatus und auch BürgerInnen der neuen EU Länder, die nicht krankenversichert sind, haben in der Bundesrepublik keinen Zugang zum Gesundheitssystem. Im Jahr 1996 wurde das Medibüro von mehreren antirassistischen Gruppen in Berlin gegründet, um nach der massiven Einschränkung des Asylrechts Menschen ohne gesicherten Aufenthaltsstatus eine medizinische Versorgung zu ermöglichen. Das Büro bekommt keinerlei staatliche Finanzierung und verfügt über keine bezahlten Stellen. Spendengelder werden ausschließlich für medizinische Behandlungen und Medikamente eingesetzt. Alle MitarbeiterInnen arbeiten unentgeltlich.

Kamen in den 1990er Jahren Flüchtlinge aus allen Teilen der Welt ins Medibüro, so sind dies heute darüber hinaus mehr als ein Drittel BürgerInnen der zehn neuen EU-Länder. Was sich hier zeigt, ist eine eklatante Schieflage zwischen der Freizügigkeit und der Partizipation an sozialen Rechten. Die neuen EU-BürgerInnen können jetzt zwar visumsfrei nach Deutschland einreisen, sind aber in den meisten Fällen weder hier noch in ihrem Herkunftsland krankenversichert.

Das Büro für medizinische Flüchtlingshilfe Berlin kann dank eines Netzwerkes von ÄrztInnen und Gesundheitseinrichtungen, die bereit sind, kostenlos oder zu reduzierten Sätzen zu arbeiten, in manchen Fällen eine Gesundheitsversorgung ermöglichen. Krankenhausaufenthalte, Geburten und Medikamente kosten selbstverständlich Geld. Einnahmen aus privaten Spenden und Ausgaben für medizinisch notwendige Behandlungen stehen seit den 15 Jahren der Geschichte des Medibüros immer schon im strukturellen Ungleichgewicht. Kostspielige Operationen oder teure Medikamente können schnell eine Lücke in die ungesicherte Finanzierung reißen. Einmal mehr zeigt sich, dass die Gesundheitsversorgung von Menschen ohne Krankenversicherung durch unentgeltliche Arbeit und privates Engagement nicht zu lösen ist.

Daher fordert das Medibüro seit seiner Gründung eine politische Lösung, sprich die Einlösung des Grundrechts auf medizinische Versorgung unabhängig vom Aufenthaltsstatus. Seit 2010 diskutiert das Medibüro am Runden Tisch mit den zuständigen Berliner Senatsverwaltungen über eine Lösung für die Gesundheitsversorgung von Menschen ohne legalen Aufenthaltsstatus, bisher ohne Erfolg. Das vom Medibüro vorgeschlagene Konzept des Anonymen Krankenscheins scheitert bisher am Vorrang der ordnungspolitischen Sichtweise des Innensenats. Damit wurde die Chance verspielt, in Berlin ein zukunftsweisendes Modell mit Signalcharakter für andere Städte umzusetzen.

Das Medibüro wird sich weiterhin am Runden Tisch und darüber hinaus auf kommunaler und bundesweiter Ebene für eine politische Lösung einsetzen.
Bis dahin ist die Medizinische Flüchtlingshilfe bei der Gesundheitsversorgung von MigrantInnen ohne Krankenversicherung dringend auf Spenden angewiesen.

Spendenkonto:
Flüchtlingsrat Berlin e.V.
Stichwort "Medizinische Flüchtlingshilfe"
BLZ 10020500 | Bank für Sozialwirtschaft | Konto-Nr: 3260302
Für die Spenden können steuerabzugsfähige Spendenquittungen ausgestellt werden, dazu bitte die Adresse auf der Überweisung vermerken oder eine kurze E-Mail an info@medibuero.de senden.

Für Rückfragen und weitere Informationen stehen Ihnen gerne zur Verfügung:
Dr. med. Jessica Groß: 0172 1870243
Dr. med. Burkhard Bartholome: 0178 2911693
Elène Misbach: 0177 4027583


Nach oben

Ansprechpartnerin Ildikó Pallmann

Ildikó Pallmann

Fon: 030/21240-213
Fax: 030/21240-142

E-Mail

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB Berlin-Brandenburg gedenkt der Befreiung des KZ Sachsenhausen sowie den dort ermordeten und inhaftierten Gewerkschaftsmitgliedern
Vor 73 Jahren befreiten am 22./23. April 1945 sowjetische und polnische Soldaten die verbliebenen Insassen des Konzentrationslagers Sachsenhausen. Von 1936 bis 1945 wurden dort unter anderem Gewerkschaftsmitglieder inhaftiert, gefoltert und ermordet. Der DGB Berlin-Brandenburg beteiligt sich wie in jedem Jahr an den Gedenkfeierlichkeiten am 22. April und wird im Rahmen des "dezentralen Gedenkens" einen Kranz am Gedenkstein für die Gewerkschafter/innen in der Gedenkstätte Sachsenhausen niederlegen. Der Gedenkstein war vor zehn Jahren errichtet worden. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Bezirkskonferenz des DGB Berlin-Brandenburg wählt Regionsgeschäftsführungen für die vier Regionen
Die 100 Delegierten der Bezirkskonferenz des DGB Berlin-Brandenburg hat heute neben den Wahlen zu Bezirksvorsitz und Stellvertretung die Regionsgeschäftsführungen der vier DGB-Regionen des Bezirks gewählt. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Christian Hoßbach als DGB-Bezirksvorsitzender nominiert / Sonja Staack soll stellvertretende Vorsitzende werden
Der DGB-Bezirksvorstand hat in seiner heutigen Sitzung Christian Hoßbach einstimmig als künftigen Vorsitzenden des DGB Berlin-Brandenburg nominiert. Hoßbach wird sich auf der kommenden Bezirkskonferenz des DGB Berlin-Brandenburg am 20. Januar 2018 in Potsdam den 100 Delegierten zur Wahl stellen. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten