Deutscher Gewerkschaftsbund

21.03.2012

Sommer besucht das Beratungsbüro für entsandte Beschäftigte

Der DGB-Vorsitzende Michael Sommer besuchte am 21. März das Beratungsbüro für entsandte Beschäftigte, das im August 2010 seine Arbeit aufnahm. Unter dem Dach des DGB-Bezirks Berlin-Brandenburg leisten die drei Beschäftigten des Büros eine wichtige Beratungsarbeit für Beschäftigte insbesondere aus osteuropäischen Ländern, wie etwa Polen, Bulgarien, Rumänien und Ungarn.

Michael Sommer zeigte sich beeindruckt von der hier geleisteten Arbeit – konnten die drei Beraterinnen doch im Jahr 2011 ca. 400 Beschäftigten in Fragen zu Arbeitsverträgen, Bezahlung und Sozialversicherung weiterhelfen, und das in sechs verschiedenen Fremdsprachen.

Der DGB-Vorsitzende Michael Sommer und die Vorsitzende des DGB-Bezirks Berlin-Brandenburg, Doro Zinke, im Beratungsbüro für entsandte Beschäftigte.

Der DGB-Vorsitzende Michael Sommer und die Vorsitzende des DGB-Bezirks Berlin-Brandenburg, Doro Zinke, im Beratungsbüro für entsandte Beschäftigte. DGB | BBR

Bettina Wagner (links) und Monika Fijarczyk beraten Beschäftigte aus osteuropäischen Ländern.

Bettina Wagner (links) und Monika Fijarczyk beraten Beschäftigte aus osteuropäischen Ländern. DGB | BBR

Michael Sommer und Doro Zinke nach dem Besuch des Beratungsbüros für entsandte Beschäftigte mit den Beraterinnen vor dem DGB-Haus in der Keithstraße.

Michael Sommer und Doro Zinke nach dem Besuch des Beratungsbüros für entsandte Beschäftigte mit den Beraterinnen vor dem DGB-Haus in der Keithstraße. DGB | BBR


Nach oben

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Europa-Abgeordnete der Region müssen sich für Verkehrssicherheit und gegen Dumpinglöhne einsetzen
Aktuell wird im Europaparlament das sogenannte Mobilitätspaket beraten. "Die vorgesehenen Regeln klingen wie eine Horrorstory aus dem Mittelalter: 16-Stunden-Tage, zwölftägiger Dauereinsatz am Steuer", warnt Christian Hoßbach, Vorsitzender des DGB Berlin-Brandenburg. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB zum Rücktritt: Minister Gerber hat gezeigt, dass Wirtschaftspolitik und Gute Arbeit kein Widerspruch sind
Zum Rücktritt von Brandenburgs Wirtschaftsminister Albrecht Gerber dankte der DGB-Bezirksvorsitzende Christian Hoßbach ihm für die gute Zusammenarbeit. Mitbestimmung und sichere Einkommen gehörten zu einer modernen und demokratischen Wirtschaft. Das habe Gerber engagiert vertreten. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB Berlin-Brandenburg begrüßt Dialog für Gute Arbeit im Handwerk unter Schirmherrschaft von Dietmar Woidke
Aus Sicht der Gewerkschaften ist die Erhöhung der Tarifbindung das Herzstück zur Fachkräftesicherung und Stärkung des Handwerks. Tarifverträge sind entscheidend für eine anständige Bezahlung, sichere Arbeitsplätze, die Vereinbarkeit von Job und Familie, altersgerechte Arbeitsbedingungen, ein betriebliches Gesundheitsmanagement und hohe Standards beim Arbeitsschutz. Da laut Handwerksordnung die Innungen mit dem Abschluss von Tarifverträgen beauftragt sind, müssen diese gestärkt werden. Mehr Handwerksbetriebe müssen Mitglieder der Innungen werden. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten