Deutscher Gewerkschaftsbund

21.05.2012

Die Preisträger/innen stehen fest

Band für Mut und Verständigung 2012

Band für Mut und Verständigung

Band für Mut und Verständigung

Auch in diesem Jahr wählte das Bündnis der Vernunft gegen Gewalt und Ausländerfeindlichkeit wieder Menschen aus Berlin und Brandenburg aus, die sich durch besonderes Engagement gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit auszeichnen und deshalb den Preis "Band für Mut und Verständigung 2012" verliehen bekommen sollen. Die Entscheidung fiel diesmal aufgrund der zahlreichen sehr guten Vorschläge besonders schwer.

 

Der Preis geht in diesem Jahr an:

- das Bündnis Neukölln und die Falken, KV Neukölln

- Frau Tannaz Bidary und Herrn Patrick Kizito aus Hennigsdorf sowie an

- das Aktionsbündnis Cottbuser Aufbruch.

Den Sonderpreis erhalten:

- Frau Josefine Markarian aus Potsdam und 

- die Jugendband "Hightek Music" aus Brandenburg.

 

Weitere Informationen zu den Preisträger/innen werden in Kürze auf der Internetseite des Bündnisses der Vernunft zur Verfügung stehen. 

 

Verliehen wird der Preis am 11. Juni 2012, um 10 Uhr in der Staatskanzlei Potsdam durch den amtierenden Ministerpräsidenten des Landes Brandenburg, Matthias Platzeck.

Um eine Anmeldung wird gebeten, da die Platzanzahl begrenzt ist.

 




Nach oben

Ansprechpartnerin Ildikó Pallmann

Ildikó Pallmann

Fon: 030/21240-213
Fax: 030/21240-142

E-Mail

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Band für Mut und Verständigung würdigt Einsatz gegen Ausgrenzung
Die Preisträger des Bandes für Mut und Verständigung 2017 stehen fest: Ausgezeichnet werden in diesem Jahr Bürgerinnen und Bürger, die sich gegen Rassismus und Ausgrenzung und für ein friedliches Miteinander engagiert haben. Am 13. Juli werden der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, und der stellvertretende Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg, Christian Hoßbach, die Auszeichnung im Berliner Rathaus übergeben. weiterlesen …
Artikel
„Bündnis für ein weltoffenes und tolerantes Berlin“ gegründet
In Berlin hat sich ein neues Bündnis gegründet. Die evangelische und die katholische Kirche, der DGB Berlin-Brandenburg und die Diakonie Berlin-Brandenburg erklärten am Donnerstag als Initiatoren des Bündnisses, dass sie die Berliner Zivilgesellschaft gegen fremdenfeindlichen Hass und Gewalt und für Toleranz und Demokratie mobilisieren möchten. weiterlesen …
Pressemeldung
DGB Berlin-Brandenburg gedenkt der Befreiung des KZ Sachsenhausen sowie den dort ermordeten und inhaftierten Gewerkschaftsmitgliedern
Vor 73 Jahren befreiten am 22./23. April 1945 sowjetische und polnische Soldaten die verbliebenen Insassen des Konzentrationslagers Sachsenhausen. Von 1936 bis 1945 wurden dort unter anderem Gewerkschaftsmitglieder inhaftiert, gefoltert und ermordet. Der DGB Berlin-Brandenburg beteiligt sich wie in jedem Jahr an den Gedenkfeierlichkeiten am 22. April und wird im Rahmen des "dezentralen Gedenkens" einen Kranz am Gedenkstein für die Gewerkschafter/innen in der Gedenkstätte Sachsenhausen niederlegen. Der Gedenkstein war vor zehn Jahren errichtet worden. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten