Deutscher Gewerkschaftsbund

01.09.2011

Neue Heimat Brandenburg

Erfolgreiche Ausländer und warum sie in der Mark Wurzeln geschlagen haben

Die Vertretung des Landes Brandenburg beim Bund und Inforadio/Rundfunk Berlin-Brandenburg laden am 15. September zur Podiumsdiskussion ein.

Brandenburg war von jeher ein Einwanderungsland. Nicht erst mit dem Toleranzedikt von Potsdam 1685 wurde dies zur offiziellen Politik. Immer wieder kamen Menschen aus der Fremde und sind geblieben. Immer wieder erfuhren sie offenherzige Aufnahme, aber auch Ressentiments und Ablehnung bis hin zu persönlichen Angriffen.

Was erzählen Märker mit ausländischem Pass heute über Brandenburg?
Was hat sie bewogen, sich hier anzusiedeln, zu Zeiten der DDR und im vereinten Deutschland?
Welche Rolle spielen sie im wirtschaftlichen, kulturellen, gesellschaftlichen Leben in den städtischen Zentren, aber auch im ländlichen Raum?
Wie haben sie sich durch Brandenburg verändert – wie verändern sie Brandenburg?

Podiumsgäste:
Nguyen Quoc Hung, Vorsitzender der Thanglong-Arbeitsgemeinschaft vietnamesischer Unternehmen e.V. Potsdam
Myong-Hee Hein, Sprecherin Integrationsbeirat Brandenburg an der Havel Goedele Matthyssen Inhaberin der Confiserie Felicitas, Hornow
Christine Knapik, Vorsitzende Verband der Polen ”Nadorze“ Brandenburg (angefragt)

Moderation:
Harald Asel, Inforadio/rbb

Eine Veranstaltung der Vertretung des Landes Brandenburg beim Bund in Zusammenarbeit mit Inforadio/rbb.

Zeit: Donnerstag, den 15. September 2011, 18 Uhr
Ort: Vertretung des Landes Brandenburg beim Bund, In den Ministergärten 3, 10117 Berlin

Anmeldung per Fax 030 - 97 993 37 259 oder E-Mail info@inforadio.de erbeten.

Die Diskussion wird aufgezeichnet und am Sonntag, den 18.09.2011 um 11.05 Uhr im Rahmen der Sendereihe Forum im Programm von Inforadio (93,1 MHz) ausgestrahlt.


Nach oben

Ansprechpartnerin Ildikó Pallmann

Ildikó Pallmann

Fon: 030/21240-213
Fax: 030/21240-142

E-Mail

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Band für Mut und Verständigung würdigt Einsatz gegen Ausgrenzung
Die Preisträger des Bandes für Mut und Verständigung 2017 stehen fest: Ausgezeichnet werden in diesem Jahr Bürgerinnen und Bürger, die sich gegen Rassismus und Ausgrenzung und für ein friedliches Miteinander engagiert haben. Am 13. Juli werden der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, und der stellvertretende Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg, Christian Hoßbach, die Auszeichnung im Berliner Rathaus übergeben. weiterlesen …
Artikel
Bündnis für ein weltoffenes und tolerantes Berlin
Am Samstag, dem 1. Juli 2017, findet in Berlin-Mitte die sechste von der rechten Initiative "Wir für Berlin - Wir für Deutschland" angemeldete Demonstration unter dem Motto „Merkel und Schulz müssen weg“ statt. Es wird davon ausgegangen, dass u.a. wieder zahlreiche Neonazis, Aktive aus NPD, Pro Deutschland und AfD, sowie rechte Hooligans teilnehmen und Personen aus diesem Spektrum als Redner(innen) auftreten werden. weiterlesen …
Link
8. März in der Mark Brandenburg
Internationaler Frauentag 2017 in der Mark Brandenburg: Vom Frauentagsempfang in Potsdam mit politisch-kulturellem Programm zum Thema "Arbeitszeit" über die Vorstellung des Ausstellungsprojektes "Frauenarbeit – Frauenrecht – Frauenalltag" in Werder zu Kabarettversnatltungen in Falkensee, Niemegk und Hennigsdorf ist viel los. zur Webseite …

Zuletzt besuchte Seiten