Deutscher Gewerkschaftsbund

14.08.2019
Eckpunkte zum neuen Hochschulgesetz

DGB möchte Berliner Hochschulen demokratischer machen

Lehrveranstaltung (Symbolbild)

DGB/Simone M. Neumann

Die Berliner Hochschulen sollen demokratischer werden. Das fordert der DGB in seinen Anforderungen zu dem neuen Hochschulgesetz, das derzeit von der Berliner Koalition erarbeitet wird. Der DGB und seine Gewerkschaften treten dafür ein, dass alle vier Mitgliedergruppen paritätische Entscheidungsrechte in den Gremien erhalten - Studierende, ProfessorInnen, wissenschaftliche und nichtwissenschaftliche Beschäftigte. Die 1997 eingeführte Erprobungsklausel gefährdet die Standards der demokratischen Mitbestimmung und sollte deshalb in dieser Form abgeschafft werden. Ein modernes Hochschulgesetz muss außerdem die Grundlage für gute Arbeit schaffen: Dauerstellen für Daueraufgaben müssen der Standard sein. Sofern kein sachlicher Grund für eine Befristung besteht, muss das zukünftige Hochschulgesetz vorgeben, dass Beschäftigte unbefristet eingestellt werden.

Die Berliner Regierungskoalition hatte bereits in ihrem Koalitionsvertrag angekündigt, das Berliner Hochschulgesetz zu novellieren. In mehreren Anhörungen im Berliner Abgeordnetenhaus hatte sie Anregungen der Hochschulen sowie von Studierendenvertretungen, Personalvertretungen, Gewerkschaften und anderen interessierten Organisationen eingeholt. Der DGB Berlin-Brandenburg sowie die DGB-Jugend Berlin-Brandenburg haben sich an diesen Debatten aktiv beteiligt. Auf der Grundlage dieser Debatten hat der DGB-Bezirksvorstand im Juli seine Eckpunkte zur Novellierung des Berliner Hochschulgesetzes beschlossen.


Hier geht es zum vollständigen Eckpunktepapier:


Nach oben

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Faire Weihnachten: Berlin und Brandenburg sollen Arbeitsbedingungen in der Paketzustellung kontrollieren
Die Arbeitsschutzbehörden in Berlin und Brandenburg sollen gegen prekäre Arbeitsbedingungen in der Paketzustellung vorgehen, fordert der DGB. Überlange Arbeitstage und unbezahlte Überstunden sind nach Gewerkschaftsinformationen an der Tagesordnung. 17.737 Menschen Beschäftigte in Berlin und 14.764 in Brandenburg arbeiten in der Branche. Zur Pressemeldung
Datei
Textversion: "Stadt - Land - Fair": Gewerkschaftliche Anforderungen an die Landespolitik in Brandenburg
weiterlesen …
Artikel
Digitalisierung: Wissenschaft und Gewerkschaften diskutieren „Transformationen der Arbeitswelt“
Transformationen der Arbeitswelt: Unter diesen Titel veranstalten TU Berlin und Gewerkschaften ab dem 23. Oktober eine gemeinsame Ringvorlesung. Neben der viel diskutierten Digitalisierung geht es um andere wichtige Entwicklungen wie Globalisierung, Migration, Ungleichheit und Klimawandel. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten