Deutscher Gewerkschaftsbund

14.08.2019
Eckpunkte zum neuen Hochschulgesetz

DGB möchte Berliner Hochschulen demokratischer machen

Lehrveranstaltung (Symbolbild)

DGB/Simone M. Neumann

Die Berliner Hochschulen sollen demokratischer werden. Das fordert der DGB in seinen Anforderungen zu dem neuen Hochschulgesetz, das derzeit von der Berliner Koalition erarbeitet wird. Der DGB und seine Gewerkschaften treten dafür ein, dass alle vier Mitgliedergruppen paritätische Entscheidungsrechte in den Gremien erhalten - Studierende, ProfessorInnen, wissenschaftliche und nichtwissenschaftliche Beschäftigte. Die 1997 eingeführte Erprobungsklausel gefährdet die Standards der demokratischen Mitbestimmung und sollte deshalb in dieser Form abgeschafft werden. Ein modernes Hochschulgesetz muss außerdem die Grundlage für gute Arbeit schaffen: Dauerstellen für Daueraufgaben müssen der Standard sein. Sofern kein sachlicher Grund für eine Befristung besteht, muss das zukünftige Hochschulgesetz vorgeben, dass Beschäftigte unbefristet eingestellt werden.

Die Berliner Regierungskoalition hatte bereits in ihrem Koalitionsvertrag angekündigt, das Berliner Hochschulgesetz zu novellieren. In mehreren Anhörungen im Berliner Abgeordnetenhaus hatte sie Anregungen der Hochschulen sowie von Studierendenvertretungen, Personalvertretungen, Gewerkschaften und anderen interessierten Organisationen eingeholt. Der DGB Berlin-Brandenburg sowie die DGB-Jugend Berlin-Brandenburg haben sich an diesen Debatten aktiv beteiligt. Auf der Grundlage dieser Debatten hat der DGB-Bezirksvorstand im Juli seine Eckpunkte zur Novellierung des Berliner Hochschulgesetzes beschlossen.


Hier geht es zum vollständigen Eckpunktepapier:


Nach oben

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB zur Regierungserklärung: Gute Ansätze, Aussagen zu guter Arbeit ausbaufähig
In der Regierungserklärung von Brandenburgs Ministerpräsident Woidke sieht der DGB viele gute Ansätze der neuen Koalition, vermisst aber konkretere Aussagen zur zur Entwicklung von Einkommen, Beschäftigung, Renten und Arbeitsbedingungen. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Berlin: Arbeitsschutz kommt alle 31 Jahre kontrollieren
Alle 31 Jahre kommt der Arbeitsschutz in Berliner Betriebe. Der Grund für die im statistischen Durchschnitt seltenen Kontrollen ist die unzureichende Personalausstattung des staatlichen Arbeitsschutzes für die zu leistenden Aufgaben. Berlin muss umsteuern, fordert der DGB. Zur Pressemeldung
Artikel
Landesantidiskriminierungsgesetz geplant
Die Rot-Rot-Grüne Regierungskoalition plant den Diskriminierungsschutz für Menschen in Berlin zu verbessern. Dazu soll ein Landesantidiskriminierungsgesetz (LADG) geschaffen werden. Das Gesetz soll Menschen vor Diskriminierungen durch öffentliches Handeln des Landes Berlin schützen. Geplant ist, den Katalog von Diskriminierungstatbeständen zu erweitern. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten