Deutscher Gewerkschaftsbund

11.06.2012

"Werte der demokratischen Gesellschaft verteidigen"

Platzeck überreicht "Band für Mut und Verständigung"

Band für Mut und Verständigung

Band für Mut und Verständigung Bündnis der Vernunft

Ministerpräsident Matthias Platzeck überreichte heute in der Potsdamer Staatskanzlei das "Band für Mut und Verständigung" an engagierte Bürgerinnen und Bürger aus Berlin und Brandenburg.


Die Auszeichnung wird seit 1993 vom Bündnis der Vernunft gegen Gewalt und Ausländerfeindlichkeit verliehen.

Ministerpräsident Matthias Platzeck

Ministerpräsident Matthias Platzeck Bündnis der Vernunft

Platzeck betonte in seiner Rede, dass die Verleihung "Jahr für Jahr zeigt, dass es in Brandenburg unzählige Frauen und Männer gibt, die Menschlichkeit, Toleranz und Integration leben." Zugleich mahnte der Ministerpräsident, dass die Werte der demokratischen Gesellschaft der Geschichte mühsam abgerungen worden seien: "Wir sind gehalten, für sie einzutreten, ja zu kämpfen, wenn wir sie bewahren wollen."

 

Preisträger/innen 2012

 

Die Preisträger/innen des "Bandes für Mut und Verständigung" sind in diesem Jahr:

Aktionsbündnis Cottbuser Aufbruch, gegründet 1999 nach vermehrten rassistischen Übergriffen in der Stadt, versteht sich als Kommunikationsplattform aller gesellschaftlichen Kräfte gegen Rechtsextremismus; gemeinsam rufen sie zu Demonstrationen auf, veranstalten Kulturprogramme und leisten Aufklärungsarbeit.

Aktionsbündnis Cottbuser Aufbruch

Aktionsbündnis Cottbuser Aufbruch Bündnis der Vernunft

 

Tannaz Bidary und Patrick Kizito aus Hennigsdorf, die seit fünf bzw. zwei Jahren als Flüchtlinge in Deutschland leben; sie gaben den Protesten gegen das System der Wertgutscheine für Asylbewerber Gesicht und Stimme, organisierten gemeinsam Veranstaltungen, sorgten für den Zusammenhalt der Flüchtlinge untereinander, stellten Kontakte zur Hennigsdorfer Bevölkerung her und schafften es, die öffentliche Aufmerksamkeit auf das Thema zu lenken; ihr unsicherer Aufenthaltsstatus spielte für sie dabei keine Rolle.

Tannaz Bidary und Patrick Kizito

Tannaz Bidary und Patrick Kizito Bündnis der Vernunft

 

Bündnis Neukölln, gegründet 2009 nachdem die propagandistischen und teilweise gewalttätigen Aktivitäten einzelner und organisierter Rechtsextremisten in Berlin Neukölln dramatisch zugenommen hatten; der Zusammenschluss von Organisationen, Unternehmen, privaten und bezirklichen Einrichtungen sowie Einzelpersonen organisiert Proteste und entwickelt Aktionsformen gegen rassistische Ideologien besonders mit Blick auf Kinder und Jugendliche, einen entscheidenden Beitrag leistet hier der Kinder- und Jugendverband Neuköllner Falken, der sich seit vielen Jahren unermüdlich für Toleranz und Verständigung einsetzt und dabei großen Mut beweist.Die Falken Neukölln haben die Aktion www.Bollwerk-gegen-Nazis.de gestartet.

Bündnis Neukölln

Bündnis Neukölln Bündnis der Vernunft

 
Sonderpreisträger/innen 2012

 

Josefine Markarian aus Potsdam, seit Herbst 2011 bietet sie unter dem Titel „Geschichten von Potsdams verlorenen Nachbarn“ Führungen zu den Potsdamer Stolpersteinen an und erzählt dabei die Lebensgeschichte ehemaliger jüdischer Nachbarn, wobei an allererster Stelle die Würdigung und das Gedenken der Schicksale stehen.

Jugendband "Hightek Music" aus Brandenburg, die vier Schüler des Georg-Mendheim OSZ setzen sich seit zwei Jahren mit ihrer Musik gegen Rassismus und Rechtsextremismus und für Demokratie ein, ihre CD "Falscher Stolz" verteilten sie kostenlos an zahlreichen Berliner und Brandenburger Schulen.

Josefine Markarian und Hightek Music

Josefine Markarian und Hightek Music Bündnis der Vernunft

Durch die Veranstaltung führte die Vorsitzende des DGB Bez. Berlin-Brandenburg, Doro Zinke. Musikalisch begleitet wurde sie dabei von den jungen Musikern der Band "jazzkomplott".

 

 

Preisträger/innen 2012

Preisträger/innen 2012

Zu den Berichten der

rbb-Abendschau: http://www.rbb-online.de/abendschau/archiv/archiv.media.%21etc%21medialib%21rbb%21rbb%21abendschau%21abendschau_20120611_falken.html

rbb-aktuell (11.06.12: Ehrung für Cottbuser Initiative): http://www.rbb-online.de/rbbaktuell/archiv/index.html

 


Nach oben

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Band für Mut und Verständigung würdigt Einsatz gegen Ausgrenzung
Die Preisträger des Bandes für Mut und Verständigung 2017 stehen fest: Ausgezeichnet werden in diesem Jahr Bürgerinnen und Bürger, die sich gegen Rassismus und Ausgrenzung und für ein friedliches Miteinander engagiert haben. Am 13. Juli werden der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, und der stellvertretende Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg, Christian Hoßbach, die Auszeichnung im Berliner Rathaus übergeben. weiterlesen …
Pressemeldung
DGB Berlin-Brandenburg gedenkt der Befreiung des KZ Sachsenhausen sowie den dort ermordeten und inhaftierten Gewerkschaftsmitgliedern
Vor 73 Jahren befreiten am 22./23. April 1945 sowjetische und polnische Soldaten die verbliebenen Insassen des Konzentrationslagers Sachsenhausen. Von 1936 bis 1945 wurden dort unter anderem Gewerkschaftsmitglieder inhaftiert, gefoltert und ermordet. Der DGB Berlin-Brandenburg beteiligt sich wie in jedem Jahr an den Gedenkfeierlichkeiten am 22. April und wird im Rahmen des "dezentralen Gedenkens" einen Kranz am Gedenkstein für die Gewerkschafter/innen in der Gedenkstätte Sachsenhausen niederlegen. Der Gedenkstein war vor zehn Jahren errichtet worden. Zur Pressemeldung
Artikel
2. Mai 1933: Die Zerschlagung der freien Gewerkschaften
Am 2. Mai 1933 besetzten die nationalsozialistischen Machthaber mit SA-Leuten alle Gewerkschaftshäuser in Berlin. Sie verhafteten viele Gewerkschaftsfunktionäre und enteigneten das gesamte Vermögen der Gewerkschaften. Wir gedenken diesen unrühmlichen Tag am früheren Sitz des ADGB und laden euch herzlich dazu ein. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten