Deutscher Gewerkschaftsbund

04.05.2022
Großdemonstration und Kundgebung am 1. Mai in Berlin

Katja Karger fordert in ihrer Rede soziale Sicherheit im Wandel

Redemanuskript Hauptrede Katja Karger

Unter dem Motto „GeMAInsam Zukunft gestalten“ beging der Deutsche Gewerkschaftsbund am 1. Mai den Tag der Arbeit in Berlin. Es sprachen die Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg, Katja Karger, der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann und die Regierende Bürgermeisterin von Berlin, Franziska Giffey. 

Redetext der Vorsitzenden des DGB Berlin-Brandenburg Katja Karger.

 

Redeauszüge der Vorsitzenden des DGB Berlin-Brandenburg, Katja Karger:

„Der 1. Mai ist unser Tag – der Tag, an dem wir klarmachen: Wir stehen ein für eine gerechtere Gesellschaft und kämpfen für gute Arbeit und eine soziale Stadt. Wir Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter sind eine starke Stimme in Berlin, und wir verschaffen uns Gehör – gegenüber der Politik und in den Betrieben.“ Die Folgen von Klimawandel, Corona-Pandemie und Krieg in Europa stellen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer vor große Herausforderungen, so Karger. Gleichzeitig gelte es, im digitalen Wandel die Interessen der Beschäftigten in den Betrieben zu wahren. „Mehr denn je brauchen wir in Zeiten großer Veränderungen soziale Sicherheit. Das ist die Stunde der Gewerkschaften und eines neuen Zusammenhalts, denn nur gemeinsam können Beschäftigte dafür sorgen, dass der Wandel sozial, gerecht und nachhaltig ist“, sagt die Gewerkschafterin. 

Der Koalitionsvertrag der neuen Landesregierung sei ein großer Schritt in die richtige Richtung. „Wesentliche Meilensteine für die Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen sind festgelegt: Der Landesmindestlohn ist auf 13 Euro gestiegen, der Vergabemindestlohn soll im Herbst folgen. Das digitale Tarifregister ist fertig, damit Berlin künftig nur noch Firmen beauftragt, die sich an Tarifverträge halten – das sind Schritte auf dem Weg zu einer Stadt der guten Arbeit. „Tarifverträge - in diesem Jahr von den Gewerkschaften unter schwierigen Bedingungen auszuhandeln - müssen Standard werden in den Unternehmen, denn sie sichern faire Arbeitsbedingungen und tragen dazu bei, dass die Menschen steigende Energie- und Lebenshaltungskosten schultern können“, sagt Karger. Hier sei ebenso der Senat gefordert. „Unternehmen erhalten vielfältige Unterstützung. Aber was ist mit der Berliner Bevölkerung? Energie, Wohnen, Lebensmittel und Artikel des täglichen Bedarfs müssen für alle bezahlbar sein, vor allem für diejenigen mit kleinen und mittleren Einkommen“, betont Katja Karger.

Alle Veranstaltungen des DGB am 1. Mai in Berlin und Brandenburg

Am 1. Mai sendete rbb-Inforadio ab 11 Uhr eine Podiumsdiskussion „1. Mai – Gerät der Arbeitsmarkt in die Krise?“ mit Katja Karger


Nach oben

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB-Spitze von Berlin-Brandenburg trifft Ministerpräsident Dietmar Woidke
Ministerpräsident Dietmar Woidke hat die Rolle der Gewerkschaften für die soziale und wirtschaftliche Entwicklung in Brandenburg gewürdigt. „Starke Arbeitnehmerverbände sind bedeutende Standortfaktoren“, sagte er heute in der Potsdamer Staatskanzlei beim Antrittsbesuch der neuen Bezirksvorsitzenden des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) Berlin-Brandenburg, Katja Karger, und ihrer Stellvertreterin, Nele Techen. Zur Pressemeldung
Artikel
1. Mai 2022: Gemeinsam Zukunft gestalten
Endlich wieder gemeinsam heraus zum 1. Mai! Bei zahlreichen Kundgebungen und Demonstrationen tragen Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter ihre Forderungen für Gute Arbeit auf die Straße. Hier gibt es die Übersicht über alle Demonstrationen und Kundgebungen in Berlin und Brandenburg. weiterlesen …
Pressemeldung
„Gute Arbeit muss weiter im Fokus bleiben“
Der neue Berliner Senat hat in seinen ersten hundert Tagen bereits wichtige Vorhaben aus seinem 100-Tage-Programm umgesetzt und angestoßen. Gleichzeitig hat er angesichts des Zustroms von täglich tausender vor dem Krieg in der Ukraine Geflüchteter gezeigt, dass er und seine Mitarbeiter*innen in den Verwaltungen und Krisenstäben schnell und effektiv reagieren. Weiter im Fokus muss der Weg zu Guter Arbeit bleiben. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten