Deutscher Gewerkschaftsbund

23.05.2019
Diskussion in Hennigsdorf

Deutsch-tschechisches Plädoyer für ein soziales Europa

Die Europäische Union steht auf einem Bein, so lange es keine verbindlichen sozialen Standards gibt: So beschrieb Sonja Staack, stellvertretende Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg die Lage. Vor 70 Teilnehmenden diskutierte am 16. Mai in Hennigsdorf ein hochrangiges deutsch-tschechisches Podium unter dem Titel "Ein starkes Parlament für ein soziales Europa". Der ehemalige EU-Kommissar für Arbeit und Soziales, Vladimír Špidla, drang auf die Durchsetzung des Prinzips "Gleiches Geld für gleiche Arbeit am gleichen Ort". Passend zum Veranstaltungstitel plädierte er für die Stärkung des Europäischen Parlaments, das ein Initiativrecht für europäische Gesetze erhalten solle.

Eine konkrete Forderung für ein soziales Europa war in der Diskussion ein europaweiter Mindestlohn, für den sich auf dem Podium neben DGB-Bezirksvize Staack auch SPD-Mann Sebastian Rüter, Clemens Rostock von den Grünen und Helmut Scholz (Die Linke) aussprachen. Knut Abraham (CDU) forderte "einen Binnenmarkt für das Soziale", die Frage des Mindestlohns solle aber auf nationaler Ebene geregelt werden. Dem widersprach Sonja Staack entschieden: "Immer hören wir, das sollen die Nationalstaaten machen, und dann sehen wir, dass die Troika in Griechenland über den Mindestlohn entscheidet und ihn senkt."

Konsens bestand am Ende über zwei Fragen: Europa muss sozialer werden - mit erheblichen Unterschieden bei den konkreten Vorschlägen. Und, nach Ansicht aller Parteienvertreter: Künftig sollten bereits Jugendliche ab 16 Jahren wahlberechtigt zum Europäischen Parlament sein. 

Weitere Gäste aus der Tschechischen Republik waren Jiří Vrablec, stellvertretender Vorsitzender der Gewerkschaft ECHO, und Jan Klimeš, ehemaliger Vorsitzender der Betriebsgewerkschaft ECHO, Ceska rafinerska, Most/Kralup.

 

 

v.l.n.r.  Knut Abraham (CDU), Sonja Staack, (DGB) Sebastian Rüter (SPD), Helmut Scholz (Die Linke), Clemens Rostock (Grüne), Vladimir Spidla (ehem. EU-Kommissar) und Tim Jaeger (Moderator).

v.l.n.r. Knut Abraham (CDU), Sonja Staack, (DGB) Sebastian Rüter (SPD), Helmut Scholz (Die Linke), Clemens Rostock (Grüne), Vladimir Spidla (ehem. EU-Kommissar) und Tim Jaeger (Moderator). DGB


Nach oben

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
1. Mai: Zeichen für mehr Solidarität – gegen soziale Ungleichheit ankämpfen
„Solidarität ist gerade in der aktuellen Krise wichtig“, sagt Christian Hoßbach, Vorsitzender des DGB Berlin-Brandenburg. „Wir erleben viel Rücksichtnahme und nachbarschaftliche Hilfe, in den Gewerkschaften streiten wir gemeinsam für einen guten Weg durch die Krise, der Sozialstaat ist handlungsfähig. Es darf aber nicht übersehen werden, dass die Krise bestehende soziale Ungleichheiten verschärft.“ Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Erntehelfer: DGB und IG BAU fordern Durchsetzung arbeitsrechtlicher Standards in der Landeswirtschaft
DGB und IG Bauen-Agrar-Umwelt warnen vor einem Aufweichen des Mindestlohns für Erntehelfer. Der Mindestlohn gelte uneingeschränkt auch für Saisonarbeit in der Landwirtschaft. Akkordlöhne seien erlaubt, dürften aber nicht zu einem Verdienst von unter 9,35 Euro führen. Der DGB hat sich mit einem Offenen Brief mit dem Betreff "Landwirtschaft und Gute Arbeit" an Brandenburgs Landwirtschaftsminister Axel Vogel gewendet. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
75. Jahrestag der Befreiung: den 8. Mai zum Feiertag machen
Der 8. Mai 1945 war das Ende des Zweiten Weltkriegs in Europa und die Befreiung Deutschlands vom Schreckensregime der Nationalsozialisten – und ein Sieg der Demokratie und Menschenrechte in Europa. Der DGB setzt sich deshalb dafür ein, ihn jährlich als Feiertag zu begehen. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten