Deutscher Gewerkschaftsbund

12.02.2021

Brandenburg: DGB-Besoldungsfaltkarten für 2021 veröffentlicht

Nach den Besoldungserhöhungen der letzten beiden Jahre wurden die Dienst- und Versorgungsbezüge auch zum 1. Januar 2021 erneut prozentual angehoben. Diesmal beträgt die Erhöhung 1,4 Prozent. Damit sind alle drei Stufen der 2018 vereinbarten Tariferhöhung auch diesmal wieder auf die Beamtinnen und Beamten übertragen worden.

Dies ist nicht immer so gewesen, wie viele Kolleginnen und Kollegen noch aus früheren Zeiten wissen. Besoldungsanpassungen fallen nicht vom Himmel. Sie werden vom DGB und seinen Gewerkschaften des öffentlichen Dienstes erkämpft. Auch wenn nicht immer alle Ziele erreicht werden, zeigt dies doch, dass sich die Mitgliedschaft in einer DGB-Gewerkschaft auszahlt.

Sie können die aktuelle DGB-Besoldungsfaltkarten für Brandenburg hier herunter laden:


Nach oben

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB: Hauptstadtzulage wichtige Anerkennung für die Arbeit im öffentlichen Dienst
„Berlin braucht einen starken öffentlichen Dienst. Das spüren wir in der Krise umso mehr. Die Hauptstadtzulage würdigt die wichtige Arbeit der Beschäftigten im öffentlichen Dienst“, sagt Sonja Staack, stellvertretende Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg anlässlich des heute im Abgeordnetenhaus anstehenden Beschlusses über die Zulage von 150 Euro. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB zum Inkrafttreten höherer Mindestlöhne für Berlin
Am 1. Mai sind die durch das Berliner Abgeordnetenhaus beschlossenen Änderungen des Berliner Ausschreibungs- und Vergabegesetzes wie auch des Landesmindestlohngesetzes in Kraft getreten. Dazu erklärt Christian Hoßbach, Vorsitzender des DGB Bezirk Berlin-Brandenburg: „Das Land Berlin geht einen großen, wichtigen Schritt in Richtung armutsfester Löhne. Die Mindestlohnregelungen von 12,50 Euro je Stunde sind eine realistische Marke, die auch für die weitere Diskussion auf der Bundesebene beachtet werden wird." Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB fordert: Berliner Besoldung muss vollständig auf den Prüfstand
„Wir begrüßen die klarstellende Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtes zur Besoldung der Richterinnen und Richter von Berlin“, kommentierte die stellvertretende Vorsitzende des DGB, Sonja Staack, die heute veröffentliche Entscheidung der Karlsruher Richter. „Die Entscheidung hat eine grundlegende Bedeutung für das gesamte Besoldungsgefüge in Berlin.", so Staack weiter. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten