Deutscher Gewerkschaftsbund

13.12.2010

Lohndumping gilt erstmals als Straftat

Damit wurde in Deutschland erstmals ein Unternehmer, der den vorgeschriebenen Mindestlohn nicht zahlte, wegen einer Straftat und nicht wegen einer Ordnungswidrigkeit verurteilt.

In der Zeit von 2004 bis 2006 hatte der Reinigungsunternehmer den Russisch sprechenden ArbeiterInnen, die offiziell als Minijobber angestellt waren, teilweise weniger als einen Euro die Stunde gezahlt. Der gesetzliche Mindestlohn betrug zu dieser Zeit mindestens 7,68 Euro pro Stunde, womit den GeäudereinigerInnen demzufolge ein Lohn von rund 1290 Euro zugestanden hätte.

Derzeit beträgt der Mindestlohn für Gebäudereiniger im Westen 8,40 Euro pro Stunde und im Osten 6,83 Euro. Zum 1. Januar 2011 wird er auf 8,55 Euro beziehungsweise 7,00 Euro pro Stunde erhöht.

Der Bundesvorsitzende der IG BAU, Klaus Wiesehügel, begrüßt die Entscheidung des Gerichtes: "Mit dem Urteil steht endgültig fest: Wer Dumpinglöhne zahlt, begeht kein Kavaliersdelikt, sondern stellt sich gezielt gegen unsere Rechtsordnung." Mit dem Urteil wird außerdem der Druck auf unseriöse Arbeitgeber erhöht.

Das Gericht geht von einem Schaden für die Sozialversicherung in Höhe von rund 69 000 Euro aus, da der Verurteilte die Beiträge zur Sozialversicherung nur aus dem geringeren tatsächlich gezahlten Lohn und nicht aus dem Mindestlohn zahlte.

Quelle: Berliner Zeitung vom 10.12.10; handwerk-magazin.de vom 10.12.10; ibr-online vom 10.12.10

Nachzulesen unter:
http://www.handwerk-magazin.de/lohndumping-erstmals-als-straftat-verurteilt/150/5/35325/
http://www.ibr-online.de/IBRNews/index.php?NewsID=15630


Nach oben

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Vorschlag zur Anpassung des Mindestlohns ist ein wichtiges Signal für Berlin und Brandenburg
Nach dem heutigen Vorschlag der Mindestlohn-Kommission soll der gesetzliche Mindestlohn in zwei Stufen auf 9,35 Euro angehoben werden. "9,35 Euro sind wahrlich nicht viel Geld, aber selbst diese Erhöhung ist hart erkämpft", erklärt der Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg, Christian Hoßbach. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Höherer Vergabemindestlohn: Ein Schritt gegen Lohndumping
„Die Empfehlung für einen Vergabemindestlohn von 10,50 Euro pro Stunde ist ein realistischer Kompromiss", sagt DGB-Bezirksvorsitzender Christian Hoßbach zur Empfehlung der Brandenburger Mindestlohnkommission. Dies sei ein ordentlicher Schritt in Richtung eines Lohnniveaus, von dem man leben kann. Landesregierung und Landtag müssen die Erhöhung noch beschließen. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Mindestlohn sorgt für mehr Einkommen und Beschäftigung – Gesetzgeber muss Tarifbindung stärken
Der DGB zieht eine positive Bilanz nach: vier Jahren Mindestlohn: Er hat den vielen Beschäftigten im Niedriglohnsektor direkt mehr Lohn gebracht und die Lohnentwicklung weit darüber hinaus ange-schoben. Die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung ist heute auf einem Höchststand. In Berlin stieg sie seit Mindestlohn-Einführung um 16,4 Prozent, in Brandenburg um 8,1 Prozent. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten