Deutscher Gewerkschaftsbund

11.01.2012

DGB Bezirk Berlin-Brandenburg arbeitet als Partner am internationalen REVES-Projektes „Right(s) now!“ mit

Die  Projektpartner aus Belgien, Großbritannien, Italien und Schweden untersuchen im internationalen Vergleich die Möglichkeiten zur Schaffung und Stärkung von guten Arbeitsbedingungen in sozialen Unternehmen. Zielgruppe sind Jugendliche und junge Erwachsene. 

Durch diese Projektarbeit soll die Partnerschaft zwischen diesen Unternehmen und den Gewerkschaften gestärkt werden. Gemeinsam soll es gelingen, auf europäischer Ebene prekäre Arbeit in gute Arbeit umzuwandeln. Dadurch sollen die Werte der sozialen Ökonomie, wie Zusammenarbeit, Solidarität und gegenseitige Hilfe in den Mittelpunkt von Unternehmenspolitik rücken.

Das Projekt untersucht deshalb, wie die Arbeitsbedingungen in sozialen Unternehmen  verbessert werden können. Es identifiziert Instrumente und Methoden, prekäre Beschäftigung zu verringern und Möglichkeiten, sie in gute Arbeit zu transformieren. Außerdem wird der Einfluss prekärer Beschäftigung auf die Lebensbedingungen und auf die Arbeitsmärkte Gegenstand der Forschungen sein. Darüber hinaus sollen jedoch auch Möglichkeiten aufgezeigt werden, wie sich ArbeitnehmerInnen in prekärer Beschäftigung aus diesen Bedingungen befreien können.

REVES e. V. (Réseau Européen des Villes & Régions de l´Économie Sociale) ist das Europäische Netzwerk von Städten und Regionen für die soziale Ökonomie mit Sitz in Brüssel.


Nach oben

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Öffentliche Auftragsvergabe in Berlin: Richtiger Schritt, geht aber nicht weit genug
Das Berliner FAIRgabe-Bündnis fordert anlässlich der Novellierung des Berliner Ausschreibungs- und Vergabegesetzes (BerlAVG) wichtige Anpassungen am Entwurf. Will Berlin seiner Vorbildfunktion nachkommen, muss das Gesetz auch für kleinere und mittlere Aufträge gelten. Zur Pressemeldung
Artikel
Deutsch-tschechisches Plädoyer für ein soziales Europa
Die Europäische Union steht auf einem Bein, so lange es keine verbindlichen sozialen Standards gibt: So beschrieb Sonja Staack, stellvertretende Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg die Lage. Vor 70 Teilnehmenden diskutierte am 16. Mai in Hennigsdorf ein hochrangiges deutsch-tschechisches Podium unter dem Titel "Ein starkes Parlament für ein soziales Europa". weiterlesen …
Pressemeldung
Faire Weihnachten: Berlin und Brandenburg sollen Arbeitsbedingungen in der Paketzustellung kontrollieren
Die Arbeitsschutzbehörden in Berlin und Brandenburg sollen gegen prekäre Arbeitsbedingungen in der Paketzustellung vorgehen, fordert der DGB. Überlange Arbeitstage und unbezahlte Überstunden sind nach Gewerkschaftsinformationen an der Tagesordnung. 17.737 Menschen Beschäftigte in Berlin und 14.764 in Brandenburg arbeiten in der Branche. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten