Deutscher Gewerkschaftsbund

10.10.2017

Neue DGB-Besoldungsfaltkarte für Berlin veröffentlicht

Der DGB hat eine Neuauflage der beliebten DGB-Faltkarte mit der Berliner Beamtenbesoldung herausgebracht. Die neue Besoldungsfaltkarte gibt den Rechtsstand ab 1. August 2017 wieder und beinhaltet neben den Besoldungstabellen und ausgewählten Zulagen auch die neuen, erhöhten Beträge der Sonderzuwendung.

Die Karte ist für Gewerkschaftsmitglieder bei den DGB-Gewerkschaften des öffentlichen Dienstes in gedruckter Form erhältlich. Hier finden Sie die DGB-Besoldungsfaltkarte Berlin als PDF-Datei zur Ansicht.  

 


Nach oben

Ansprechpartner Beamte /ÖD

Porträt Matthias Schlenzka

Öffentlicher Dienst und Beamtenpolitik

Matthias Schlenzka 

Tel: 030 21240-200
Fax: 030 21240-114

matthias.schlenzka@dgb.de

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Jeder achte Beschäftigte arbeitet im Handwerk – DGB fordert Fachkräftesicherung durch mehr Tarifbindung
„Gute Rente oder Altersarmut“ - unter dieser Frage findet am Samstag (2. November) in Erkner der 7. Berlin-Brandenburger Gesellentag statt. Gesellinnen und Gesellen werden über die Bedeutung des Handwerks als Wirtschaftszweig und Perspektiven für die Alterssicherung im Handwerk diskutieren. Zur Pressemeldung
Artikel
Landesantidiskriminierungsgesetz geplant
Die Rot-Rot-Grüne Regierungskoalition plant den Diskriminierungsschutz für Menschen in Berlin zu verbessern. Dazu soll ein Landesantidiskriminierungsgesetz (LADG) geschaffen werden. Das Gesetz soll Menschen vor Diskriminierungen durch öffentliches Handeln des Landes Berlin schützen. Geplant ist, den Katalog von Diskriminierungstatbeständen zu erweitern. weiterlesen …
Pressemeldung
DGB kritisiert fehlendes Personal bei Brandenburgs Arbeitsschutzaufsicht
Beim Arbeitsschutz sieht der Deutsche Gewerkschaftsbund eine große Aufgabe für die neue Landesregierung. Durchschnittlich alle 15 Jahre kommt der Arbeitsschutz in Brandenburgs Betriebe, ergibt eine DGB-Auswertung. „Die Prävention von Gefährdungen bei der Arbeit muss auf die Agenda einer neuen Landesregierung“, sagte Christian Hoßbach, Vorsitzender des DGB Berlin-Brandenburg. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten