Deutscher Gewerkschaftsbund

10.10.2017

Neue DGB-Besoldungsfaltkarte für Berlin veröffentlicht

Der DGB hat eine Neuauflage der beliebten DGB-Faltkarte mit der Berliner Beamtenbesoldung herausgebracht. Die neue Besoldungsfaltkarte gibt den Rechtsstand ab 1. August 2017 wieder und beinhaltet neben den Besoldungstabellen und ausgewählten Zulagen auch die neuen, erhöhten Beträge der Sonderzuwendung.

Die Karte ist für Gewerkschaftsmitglieder bei den DGB-Gewerkschaften des öffentlichen Dienstes in gedruckter Form erhältlich. Hier finden Sie die DGB-Besoldungsfaltkarte Berlin als PDF-Datei zur Ansicht.  

 


Nach oben

Ansprechpartner Beamte /ÖD

Porträt Matthias Schlenzka

Öffentlicher Dienst und Beamtenpolitik

Matthias Schlenzka 

Tel: 030 21240-200
Fax: 030 21240-114

matthias.schlenzka@dgb.de

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB Berlin-Brandenburg begrüßt überfälligen Senatsbeschluss für einen Besoldungsfahrplan
Der DGB Berlin-Brandenburg begrüßt den Beschluss des Berliner Senats vom 15. Mai 2018, mit dem eine Angleichung der Berliner Besoldung an den Durchschnitt der Bundesländer erreicht werden soll. Die stellvertretende Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg, Sonja Staack erneuert das Gesprächsangebot des DGB zum Besoldungskonzept an den Berliner Senat. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB Berlin-Brandenburg zum Berliner Betriebspanel 2017: Berliner Betriebe müssen endlich für verlässliche Beschäftigung sorgen!
Anlässlich der Veröffentlichung des Berliner Betriebspanels 2017 erklärt Christian Hoßbach, Vorsitzender des DGB Berlin-Brandenburg: „Das Betriebspanel 2017 zeigt mit aller Deutlichkeit die Widersprüche der wirtschaftlichen Entwicklung Berlins." Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB fordert zeit- und inhaltsgleiche Übertragung des Tarifabschlusses auf die Beamten
Der DGB Berlin-Brandenburg begrüßt den Tarifabschluss für den öffentlichen Dienst der Länder und fordert die zeit- und inhaltsgleiche Übertragung des Ergebnisses auf die Beamtinnen und Beamten. Für Berlin und Brandenburg erwartet der DGB außerdem einen deutlichen Beitrag dazu, den Rückstand auf die Besoldung der anderen Bundesländer aufzuholen. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten