Deutscher Gewerkschaftsbund

08.04.2019
Besoldung

Brandenburger Regierung legt Gesetzentwurf zur Anpasssung der Beamtenbesoldung vor

DGB: Landesregierung Brandenburg setzt Zusagen um

Die Brandenburger Landesregierung hat einen Gesetzentwurf zum Brandenburgischen Besoldungs- und Versorgungsgesetz vorgelegt.

Der Gesetzentwurf sieht vor, das Ergebnis des für den Öffentlichen Dienst der Länder erzielten Tarifvertrages (TV-L) vom 02.03.2019 auf der Grundlage des für die Jahre 2019, 2020 und 2021 vereinbarten Gesamtvolumens zeitgleich und systemgerecht auf die Beamtinnen, Beamten, Richterinnen, Richter, Versorgungsempfängerinnen und Versorgungsempfänger zu übertragen.

Im Einzelnen sind u. a. folgende Anpassungen vorgesehen:

lineare Erhöhung der Dienst- und Versorgungsbezüge um 3,7 Prozent zum 01.01.2019,
lineare Erhöhung der Dienst- und Versorgungsbezüge um 3,7 Prozent zum 01.01.2020,
lineare Erhöhung der Dienst- und Versorgungsbezüge um 1,4 Prozent zum 01.01.2021,
Erhöhung der Anwärtergrundbeträge zum 01.01.2019 und 01.01.2020 um jeweils 50 Euro sowie anschließend um jeweils zusätzliche 0,5 Prozent. 

Aus Sicht des DGB ist hierbei besonders positiv, dass das Land Brandenburg das Tarifergebnis auch für die Anwärterinnen und Anwärter überträgt und hier die Besoldung weiter verbessert. Damit reagiert Brandenburg angemessen auf den zunehmenden Mangel an Nachwuchsfachkräften. Der DGB geht davon aus, dass an geeigneter Stelle auch die im Tarifergebnis vereinbarte Verbesserung des Urlaubsanspruches um einen weiteren Tag auf die Anwärterinnen und Anwärter übertragen wird.   

Zu den weiteren Punkten im Gesetzentwurf nimmt der DGB wie folgt Stellung:  


Nach oben

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Brandenburger Landesregierung will Tarifergebnis auf Beamtinnen und Beamte übertragen
„Das Tarifergebnis für den öffentlichen Dienst der Länder soll in Brandenburg ohne Abstriche auf die Beamtinnen und Beamten übertragen werden. Das ist eine gute Nachricht für die Kolleginnen und Kollegen und eine wichtige Voraussetzung für einen handlungsfähigen öffentlichen Dienst“ erklärte die stellvertretende Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg Sonja Staack heute im Anschluss an ein Gespräch im Finanzministerium. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB fordert Übertragung der Tarifsteigerungen auf Landesbeamte – plus Aufhol-Zuschlag
Nach dem Tarifabschluss im öffentlichen Dienst fordert der DGB Berlin-Brandenburg, dass das Volumen des Ergebnisses zeit- und wirkungsgleich auf die Landesbeamten übertragen wird. „Zusätzlich müssen Berlin und Brandenburg noch etwas drauflegen, um ihren Rückstand im Vergleich zu anderen Bundesländern aufzuholen“, sagt Sonja Staack, Vize-Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg. Zur Pressemeldung
Artikel
DGB Berlin-Brandenburg begrüßt Bewegung in der Berliner Beamtenbesoldung - und fordert schnell konkrete Schritte
Nach intensiven Debatten wurde im Berliner Koalitionsausschuss vereinbart, die Besoldung der Berliner Beamtinnen und Beamtinnen schneller anzuheben als bisher geplant. Der DGB Berlin-Brandenburg hatte im Vorfeld immer wieder auf mehr Bewegung gedrungen und begrüßte die Vereinbarung. Jetzt müssen allerdings schnell konkrete Schritte folgen. ​ weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten