Deutscher Gewerkschaftsbund

Tag der Arbeit

Ostbrandenburg

Veranstaltungen zum 1. Mai in der Region Ostbrandenburg

Zum Tag der Arbeit lädt der DGB zu Veranstaltungen in Frankfurt (Oder), Prenzlau, Eberswalde, Beeskow, Strausberg und Schwedt ein. Die Programme für die Region Ostbrandenburg sind hier zusammengestelllt.

 

Zeit für mehr Solidarität, Arbeit, Bildung und Rente - viel erreicht, aber noch sehr viel vor!

Die fünf DGB-Stadt- und Kreisverbände in Ostbrandenburg rufen zur Teilnahme an den Veranstaltungen zum 1. Mai auf. Auch in diesem Jahr haben die ehrenamtlichen Kolleginnen und Kollegen Kundgebungen und Veranstaltungen in den Landkreisen vorzubereitet. Unter dem Motto "Wir haben schon viel erreicht und noch viel vor!" steht die Solidarität im Vordergrund.

UCKERMARK

 

Plakat Vorabend Prenzlau

 

Bereits am Freitag, den 29. April 2016, findet in der Kreisstadt Prenzlau die erste Veranstaltung statt: Die MAIBAUM-AUFSTELLUNG.
Diese traditionelle Veranstaltung am Vorabend des 1.Mai ist eine gemeinsame Aktion der Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter des DGB-Kreisverbandes Uckermark und des SPD-Ortsvereins Prenzlau, die mit einem bunten Rahmenprogramm seit vielen Jahren viele Gäste anzieht.

Um 16:00 Uhr eröffnen die Vorsitzende des DGB-Kreisverbandes Uckermark, Marianne Wendt, und Stefan Zierke, Vorsitzender des SPD-Unterbezirks Uckermark sowie Mitglied des Bundestages die Veranstaltung und halten ihre Grußworte.


 

Maiplakat 2016 Schwedt Oder

 

Die größte Veranstaltung am Tag der Arbeit im Landkreis Uckermark findet am 1.Mai in Schwedt/Oder statt.

Um 11:00 Uhr eröffnen und begrüßen die DGB-Vorsitzende im Kreis Uckermark, Marianne Wendt, und das Mitglied des Landtages Mike Bischoff (SPD) die Anwesenden auf dem Festgelände am Bollwerk der Oder-Stadt. Sie werden in ihren Ansprachen auf die aktuelle Situation in der Uckermark eingehen und das auch dort beherrschende Thema und die Notwendigkeit von SOLIDARITÄT betonen.
Ein anschließendes buntes Rahmenprogramm wird wie in den vergangenen Jahren viele hunderte Besucher anziehen.


 

BARNIM

 
Im Landkreis Barnim wird in der Kreisstadt Eberswalde am 1. Mai die Kundgebung mit anschließendem Maifest stattfinden.

Maiplakat 2016 Eberswalde

 

Um 09:30 Uhr startet vor dem Tor des Eberswalder DB-Bahnwerkes in der Eisenbahnstraße eine Demonstration zum Marktplatz der Stadt am Finowkanal.

Dort angekommen wird um 10:00 Uhr die Kundgebung eröffnet, mit den Grußworten des DGB-Kreisvorsitzenden, Ralf Kaiser, und des Amtsleiters für Wirtschaftsförderung und Tourismus der Stadt, stellvertretend für den Eberswalder Bürgermeister. Angesichts der noch immer unklaren Situatiuon und Zukunft des Eberswalder Bahnwerkes steht dieser 1. Mai 2016 im Zeichen der Solidarität mit den Beschäftigten. Daher wird die Mai-Rede auch vom stellvertretenden Betriebsratsvorsitzenden des DB-Instandhaltungswerkes, Andreas Hoffmann, gehalten.


 

MÄRKISCH-ODERLAND

 
In Strausberg beginnt um 10:30 Uhr das Programm des Maifestes, das die Kolleginnen und Kollegen des dortigen DGB-Kreisverbandes gemeinsam mit vielen Akteuren örtlicher Parteien und Verbände organisierten.

 

Maiplakat 2016 Strausberg

 

Das Maifest beginnt mit den Eröffnungsklängen des Strausberger Fanfarenzuges.
Es wird neben viel Musik und Unterhaltung zwei Mai-Ansprachen geben.

Frank Techen, Regionsgeschäftsführer der DGB-Region Ostbrandenburg wird um 12:00 Uhr zu gewerkschaftlichen und sozialpolitischen Positionen sprechen und dabei die Solidarität zwischen den Beschäftigten, von Arbeitslosigkeit Betroffenen und Geflüchteten in den Mittelpunkt stellen.
Eine Stunde davor spricht Marco Büchel, Mitglied des Landtages (Die Linke), zu den Gästen.

1. Mai Kundgebung in Strausberg (PDF, 264 kB)

 

 

 


 

 

FRANKFURT (ODER)

 
In der kreisfreien und größten Stadt der Region Frankfurt (Oder) findet - auch das eine jahrzehntelange Tradition - das Brückenfest zum Tag der Arbeit statt.
Zwischen der Frankfurter Stadtbrücke und der Konzerthalle Carl-Philipp-Emanuel Bach, am Bollwerk der Oder, findet diese Mai-Veranstaltung statt.

 

Maiplakat 2016 Frankfurt Oder

 

Mit der Fanfarengarde beginnt um 10:00 Uhr das Fest zum 1.Mai in der Oder-Stadt.
Die Begrüßung und Eröffnung erfolgen durch Frank Hühner, Vorsitzender des DGB-Stadtverbands Frankfurt (Oder), sowie Sandra Seifert, Vorsitzende DIE LINKE in Frankfurt (Oder).

Die Mai-Ansprache wird vom Regionsgeschäftsführer des DGB Ostbrandenburg, Frank Techen, gehalten.
Unterstützung erfährt er dabei durch Peter Ernsdorf, 1. Bevollmächtigter der IG Metall-Geschäftsstelle Ostbrandenburg sowie Frank Ploß, Geschäftsführer des ver.di-Bezirks Frankfurt (Oder), die zu den aktuellen Themen ihrer Gewerkschaften ergänzen werden.


 

ODER-SPREE

 
Die sechste 1. Mai-Veranstaltung in der DGB-Region Ostbrandenburg, die ebenfalls durch das ehrenamtliche Engagement der Kolleginnen und Kollegen vor Ort organisiert wurde, findet in der Kreisstadt Beeskow statt.

 

 

Maiplakat 2016 Beeskow

 

Beginn ist um 10:00 Uhr im Beeskower SpreePark mit dem musikalischen Start durch die MarkGrafen Musikanten.

Ingrid Freninez, Vorsitzende des DGB-Kreisverbands Oder-Spree, begrüßt um 10.15 Uhr die Gäste und eröffnet das Maifest.
Sie wird auch durch das Programm führen und in ihren "Zwischenrufen" auf das Schwerpunktthema SOLIDARITÄT eingehen.

Mairedner ist Siegfried Wied, Gewerkschaftssekretär der IG Metall Ostbrandenburg, der in seiner Ansprache auf die besondere betrieblichen Situation der Beschäftigten in einem Unternehmen vor Ort thematisieren wird.


 

Regionsgeschäftsführer Frank Techen und die fünf Vorsitzenden der Kreis- und Stadtverbände des DGB rufen die Kolleginnen und Kollegen, Bürgerinnen und Bürger sowie Gäste in Ostbrandenburg auf, am 1. Mai 2016 zu den Veranstaltungen mit ihrer Teilnahme ein deutliches Zeichen für SOLIDARITÄT zu setzen und die Gewerkschaften, Parteien, Verbände und örtliche Aktive in ihren Zielen, SOLIDARITÄT zu leben, zu unterstützen.


Nach oben

Dieser Artikel gehört zum Dossier:

DGB-Veranstaltungen zum 1. Mai 2016 in Berlin und Brandenburg

Zum Dossier

Fotos vom 1. Mai per Whatsapp

Wie immer: Freigeschaltet erst am 1. Mai!

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Tag der Arbeit in Berlin und Brandenburg: mehr als 33.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei DGB-Veranstaltungen für Solidarität, Vielfalt und Gerechtigkeit
Unter dem Motto „Solidarität, Vielfalt, Gerechtigkeit“ sind am Tag der Arbeit über 33.000 Menschen in Berlin und Brandenburg auf die Straße gegangen. Allein im Bezirk Berlin-Brandenburg fanden rund um den 1. Mai gut 20 Gewerkschaftsveranstaltungen und Kundgebungen statt. In Berlin gingen rund 14.000 und in Brandenburg gut 19.000 Menschen auf die Straße. Bei der größten Kundgebung in Berlin stellte der DGB-Bezirksvorsitzende Christian Hoßbach vor 14.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern den Kampf für gute Einkommen und Tarifbindung in den Mittelpunkt seiner Rede. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Für Solidarität, Vielfalt und Gerechtigkeit - Hinaus zum 1. Mai!
Unter dem Motto „Solidarität, Vielfalt, Gerechtigkeit“ ruft der Deutsche Gewerkschaftsbund bundesweit zu Kundgebungen anlässlich des Tags der Arbeit am 1. Mai 2018 auf. Allein in Berlin und Brandenburg finden an diesem Tag etwa 20 verschiedene Veranstaltungen statt. In Berlin beginnt die traditionelle 1. Mai Demonstration um 10 Uhr am Hackeschen Markt und endet mit einer Kundgebung auf dem Platz des 18. März am Brandenburger Tor mit anschließendem Bühnenprogramm und Kinder- und Familienfest. Die Hauptrede hält Irene Schulz, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der IG Metall. Daneben sprechen u.a. der Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg, Christian Hoßbach sowie der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller. Die stellvertretende Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg, Sonja Staack, wird als Rednerin bei der 1.-Mai-Veranstaltung in Potsdam erwartet. Zu den diesjährigen Veranstaltungen zum 1. Mai erklärt der Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg, Christian Hoßbach: Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Arbeitsmarktzahlen sind für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer eine Ermutigung, die eigenen Interessen selbstbewusst zu vertreten
Anlässlich der heute veröffentlichten Arbeitsmarktzahlen für den April 2018 erklärt der Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg, Christian Hoßbach: Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten