Deutscher Gewerkschaftsbund

07.07.2011

Adidas: Schluss mit den Hungerlöhnen in den Nähfabriken

Unterstützen Sie die ArbeiterInnen in den Zulieferfabriken von Adidas in ihrem Kampf gegen Hungerlöhne!

Schreiben Sie eine Protest-Mail an Adidas:
http://www.saubere-kleidung.de/pma-30_schluss-mit-hungerloehnen.html

Die ArbeiterInnen in der el salvadorianischen Zulieferfabrik Ocean Sky berichteten von extremem Arbeitsdruck, erzwungenen Überstunden, Hungerlöhnen und Trinkwasser, das krank macht. Dank des großen internationalen Drucks reagierten die Markenfirmen recht schnell und es kam zu Verbesserungen in der Fabrik.

Offen bleibt bisher aber, wie Adidas das extrem niedrige Lohnniveau anheben will. Nicht nur im Fall der Fabrik Ocean Sky versteckt sich Adidas hinter staatlich festgelegten Mindestlöhnen, die nicht ausreichen, die Lebensbedürfnisse einer Familie zu decken. Es ist an der Zeit, eine klare Antwort zu geben, wie die weit verbreiteten Hungerlöhne angehoben werden sollen und was Adidas konkret bereit ist, dafür mehr an den Fabrikanten zu zahlen.

Mehr Informationen unter http://www.saubere-kleidung.de/2011/ccc_11-05-12_ea_schluss-mit-hungerloehnen.html

Kontakt:
Julia Thimm
Urgent Appeals Case Coordinator Germany
Kampagne für Saubere Kleidung
c/o INKOTA-netzwerk e.V.
Chrysanthemenstr. 1-3
10407 Berlin

Tel.: 030 - 42 08 202-52
Fax: 030 - 42 08 202-10
E-Mail: thimm@inkota.de
www.inkota.de/eilaktionen
www.saubere-kleidung.de


Nach oben

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB Berlin-Brandenburg begrüßt überfälligen Senatsbeschluss für einen Besoldungsfahrplan
Der DGB Berlin-Brandenburg begrüßt den Beschluss des Berliner Senats vom 15. Mai 2018, mit dem eine Angleichung der Berliner Besoldung an den Durchschnitt der Bundesländer erreicht werden soll. Die stellvertretende Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg, Sonja Staack erneuert das Gesprächsangebot des DGB zum Besoldungskonzept an den Berliner Senat. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Höherer Vergabemindestlohn: Ein Schritt gegen Lohndumping
„Die Empfehlung für einen Vergabemindestlohn von 10,50 Euro pro Stunde ist ein realistischer Kompromiss", sagt DGB-Bezirksvorsitzender Christian Hoßbach zur Empfehlung der Brandenburger Mindestlohnkommission. Dies sei ein ordentlicher Schritt in Richtung eines Lohnniveaus, von dem man leben kann. Landesregierung und Landtag müssen die Erhöhung noch beschließen. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Mindestlohn sorgt für mehr Einkommen und Beschäftigung – Gesetzgeber muss Tarifbindung stärken
Der DGB zieht eine positive Bilanz nach: vier Jahren Mindestlohn: Er hat den vielen Beschäftigten im Niedriglohnsektor direkt mehr Lohn gebracht und die Lohnentwicklung weit darüber hinaus ange-schoben. Die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung ist heute auf einem Höchststand. In Berlin stieg sie seit Mindestlohn-Einführung um 16,4 Prozent, in Brandenburg um 8,1 Prozent. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten