Deutscher Gewerkschaftsbund

10.07.2015

"Band für Mut und Verständigung 2015" verliehen

Gruppenforo Preisverleihung

Wilfried Winzer

Das Bündnis für Mut und Verständigung zeichnete am Donnerstag, 9. Juni 2015, zum 22. Mal Menschen aus Berlin und Brandenburg aus, die sich mutig für eine tolerante und offene Gesellschaft eingesetzt haben. Ausgezeichnet wurden in diesem Jahr Jugendliche, die sich in ihrem Landkreis gegen Rechtsextremismus einsetzen, eine jüdisch-islamische Initiative aus Neukölln und Ehrenamtliche, die sich praktisch für Flüchtlinge engagieren. Das "Band für Mut und Verständigung" überreichten der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, und der stellvertretende Vorsitzende des DGB Bezirk Berlin-Brandenburg, Christian Hoßbach, im Roten Rathaus von Berlin. Müller betonte, wie wichtig es gerade in der aktuellen politischen Situation sei, Solidarität mir Flüchtlingen zu zeigen und sie konkret zu unterstützen. Er danke den Ausgezeichneten für ihr ehrenamtliches Engagement, dass er als "nicht selbstverständlich" bezeichnete. Das Engagement des Bündnisses würdigte der Regierende Bürgermeister ausdrücklich und verwies auch auf die wichtige Rolle, die der Deutsche Gewerkschaftsbund Anfang der 1990er Jahre als Initiator des Bündnisses gespielt hatte.

Die Preisträger sind:

  • Ute und Siegfried Hillmann aus Panketal für ihr vorbildliches Engagement für die Bewohnerinnen und Bewohner des Asylbewerberheims Zepernick
  • die Initiative "Farfalla" für ihre kreative, engagierte Arbeit mit den Kindern des Asylbewerberheims Waßmannsdorf
  • die Salaam-Schalom-Initiative für ihr herausragendes Engagement im Rahmen der interreligiösen Verständigung in Berlin-Neukölln
  • die Jugendinitiative "Bunte Zora" aus Lauchhammer-Süd für ihren mutigen und engagierten Einsatz für eine Willkommenskultur gegenüber geflüchteten Menschen in ihrem Landkreis und gegen Rassismus und Rechtsextremismus

Das Band für Mut und Verständigung wird vom Bündnis für Mut und Verständigung verliehen (bis 2014: „Bündnis der Vernunft gegen Gewalt und Ausländerfeindlichkeit“), das der DGB nach den gewaltsamen Übergriffen auf Ausländer Anfang der 1990er Jahre initiiert hatte. Dem Bündnis gehören neben dem Regierenden Bürgermeister von Berlin und dem brandenburgischen Ministerpräsidenten unter anderem der Flüchtlingsrat Berlin, die großen Wohlfahrtsverbände, die evangelische und die katholische Kirche und die Jüdische Gemeinde zu Berlin an.

 


Nach oben

Band für Mut und Verständigung Präsentation der Preisträger 2015

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Aufruf: Für ein würdiges Gedenken
Das Bündnis für ein weltoffenes und tolerantes Berlin ruft für den 9. November zur Kundgebung „Für ein würdiges Gedenken!“ auf. Es wendet sich gegen die Umdeutung und den Missbrauch des Erinnerns an die Novemberpogrome durch rechtsextreme Gruppen. Unter anderem rufen "Reichsbürger" unter dem Titel "Großer Preußenmarsch für Heimat & Weltfrieden“ zu einer Versammmlung auf. weiterlesen …
Pressemeldung
Erklärung zum 8. Mai 2020
Das Bündnis für ein weltoffenes und tolerantes Berlin, dem der DGB angehört, hat zum 8. Mai eine Erklärung verabschiedet. Im Bündnis haben sich Vertreterinnen und Vertreter der Zivilgesellschaft zusammengetan um gemeinsam jeder Form von Hass, Gewalt, Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Beleidigung mit Entschiedenheit entgegen zu treten. Zur Pressemeldung
Artikel
Kein Pakt mit Faschist*innen – niemals und nirgendwo!
Der 5. Februar 2020 markiert einen Tabubruch. CDU und FDP haben gemeinsam mit der extrem rechten AfD in Thüringen einen Ministerpräsidenten gewählt – allen vorherigen Versprechen zum Trotz. Auch nach Kemmerichs Zurückrudern ist klar: Die Brandmauer gegen die Faschist*innen hat einen tiefen Riss. Innerhalb von FDP und CDU gibt es die Bereitschaft zur Zusammenarbeit mit der AfD. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten