Deutscher Gewerkschaftsbund

10.07.2015

"Band für Mut und Verständigung 2015" verliehen

Gruppenforo Preisverleihung

Wilfried Winzer

Das Bündnis für Mut und Verständigung zeichnete am Donnerstag, 9. Juni 2015, zum 22. Mal Menschen aus Berlin und Brandenburg aus, die sich mutig für eine tolerante und offene Gesellschaft eingesetzt haben. Ausgezeichnet wurden in diesem Jahr Jugendliche, die sich in ihrem Landkreis gegen Rechtsextremismus einsetzen, eine jüdisch-islamische Initiative aus Neukölln und Ehrenamtliche, die sich praktisch für Flüchtlinge engagieren. Das "Band für Mut und Verständigung" überreichten der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, und der stellvertretende Vorsitzende des DGB Bezirk Berlin-Brandenburg, Christian Hoßbach, im Roten Rathaus von Berlin. Müller betonte, wie wichtig es gerade in der aktuellen politischen Situation sei, Solidarität mir Flüchtlingen zu zeigen und sie konkret zu unterstützen. Er danke den Ausgezeichneten für ihr ehrenamtliches Engagement, dass er als "nicht selbstverständlich" bezeichnete. Das Engagement des Bündnisses würdigte der Regierende Bürgermeister ausdrücklich und verwies auch auf die wichtige Rolle, die der Deutsche Gewerkschaftsbund Anfang der 1990er Jahre als Initiator des Bündnisses gespielt hatte.

Die Preisträger sind:

  • Ute und Siegfried Hillmann aus Panketal für ihr vorbildliches Engagement für die Bewohnerinnen und Bewohner des Asylbewerberheims Zepernick
  • die Initiative "Farfalla" für ihre kreative, engagierte Arbeit mit den Kindern des Asylbewerberheims Waßmannsdorf
  • die Salaam-Schalom-Initiative für ihr herausragendes Engagement im Rahmen der interreligiösen Verständigung in Berlin-Neukölln
  • die Jugendinitiative "Bunte Zora" aus Lauchhammer-Süd für ihren mutigen und engagierten Einsatz für eine Willkommenskultur gegenüber geflüchteten Menschen in ihrem Landkreis und gegen Rassismus und Rechtsextremismus

Das Band für Mut und Verständigung wird vom Bündnis für Mut und Verständigung verliehen (bis 2014: „Bündnis der Vernunft gegen Gewalt und Ausländerfeindlichkeit“), das der DGB nach den gewaltsamen Übergriffen auf Ausländer Anfang der 1990er Jahre initiiert hatte. Dem Bündnis gehören neben dem Regierenden Bürgermeister von Berlin und dem brandenburgischen Ministerpräsidenten unter anderem der Flüchtlingsrat Berlin, die großen Wohlfahrtsverbände, die evangelische und die katholische Kirche und die Jüdische Gemeinde zu Berlin an.

 


Nach oben

Band für Mut und Verständigung Präsentation der Preisträger 2015

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
„Nie wieder!“ gilt heute mehr denn je
Der Deutsche Gewerkschaftsbund gedenkt am heutigen 27. Januar der Opfer des Völkermords, den deutsche Nationalsozialisten 1933 bis 1945 an europäischen Juden begingen. Dazu die Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg, Katja Karger: Zur Pressemeldung
Artikel
Mehr als 6000 unterschrieben bei "Brandenburg zeigt Haltung"
Brandenburg zeigt Haltung: Und wie! Mehr als 6000 Menschen haben schon unterschrieben, täglich werden es mehr. Demokratie braucht starke Stützen. Und die hat sie In Brandenburg, sagte Katja Karger, Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg. weiterlesen …
Pressemeldung
Stoppt den Krieg! Frieden und Solidarität für die Ukraine!
Der DGB Berlin-Brandenburg ruft alle Gewerkschaftsmitglieder der Region zur Teilnahme an den Ostermärschen 2022 auf. „Unsere Botschaft: Der Krieg muss beendet werden! Setzen wir ein starkes Zeichen gegen militärische Aggression und gegen einen neuen Rüstungswettlauf. Krieg kann niemals ein Mittel der Politik sein. Wir fordern einen sofortigen Waffenstillstand, um die Vertreibung, das Sterben und das Leid in der Ukraine zu beenden“, sagte die Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg, Katja Karger, am Mittwoch in Berlin. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten