Deutscher Gewerkschaftsbund

30.01.2020
Krankenversicherung

Pauschale Beihilfe für Beamtinnen und Beamte in Berlin

Die neuen Möglichkeiten für die Absicherung von Krankheitskosten

Das Land Berlin zahlt seinen freiwillig gesetzlich versicherten Beamtinnen und Beamten seit dem 1.1.2020 einen Zuschuss zu den Beiträgen für ihre gesetzliche Krankenversicherung (GKV). Gesetzlich krankenversicherte Beamtinnen und Beamte mussten bislang den vollen Versicherungsbeitrag selbst tragen. Dies stellt für die Betroffenen eine hohe finanzielle Belastung dar. Die Beihilfeleistungen des Dienstherrn konnten sie systembedingt neben einer gesetzlichen Versicherung nur wenig bis gar nicht in Anspruch nehmen, was eine zusätzliche Benachteiligung mit sich brachte.

Die neue Regelung soll voraussichtlich im ersten Quartal 2020 in Kraft treten. Zahlungen können bis zum 31.12.2020 rückwirkend zum 1.1.2020 beantragt werden. Somit können Beamtinnen und Beamte, die freiwillig in der GKV versichert sind und bisher den vollen Beitrag selbst gezahlt haben, alternativ zu den klassischen individuellen Leistungen der Beihilfe im Krankheitsfall einen Zuschuss des Dienstherrn zu ihrer Krankenvollversicherung erhalten: die pauschale Beihilfe. Sie führt für viele Betroffene zu einer erheblichen finanziellen Entlastung. Damit ist eine jahrzehntelange strukturelle Benachteiligung von tausenden gesetzlich krankenversicherten Beamtinnen und Beamten beendet, da der Dienstherr seiner Fürsorgeverantwortung nun auch für diese Beamtinnen und Beamten in angemessener Form nachkommt.


Nach oben

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB: Hauptstadtzulage wichtige Anerkennung für die Arbeit im öffentlichen Dienst
„Berlin braucht einen starken öffentlichen Dienst. Das spüren wir in der Krise umso mehr. Die Hauptstadtzulage würdigt die wichtige Arbeit der Beschäftigten im öffentlichen Dienst“, sagt Sonja Staack, stellvertretende Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg anlässlich des heute im Abgeordnetenhaus anstehenden Beschlusses über die Zulage von 150 Euro. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB fordert: Berliner Besoldung muss vollständig auf den Prüfstand
„Wir begrüßen die klarstellende Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtes zur Besoldung der Richterinnen und Richter von Berlin“, kommentierte die stellvertretende Vorsitzende des DGB, Sonja Staack, die heute veröffentliche Entscheidung der Karlsruher Richter. „Die Entscheidung hat eine grundlegende Bedeutung für das gesamte Besoldungsgefüge in Berlin.", so Staack weiter. Zur Pressemeldung
Link
Menschen mit HIV können in allen Berufen arbeiten - auch im öffentlichen Dienst
Dürfen HIV-Positive eigentlich im öffentlichen Dienst arbeiten? Die Frage wird immer wieder gestellt, besonders junge Menschen sind verunsichert, ob sie aufgrund ihres HIV-Status vom öffentlichen Dienst womöglich ausgeschlossen sind. Matthias Schlenzka vom DGB klärt im Interview mit der Deutschen Aidshilfe auf. zur Webseite …

Zuletzt besuchte Seiten