Deutscher Gewerkschaftsbund

06.07.2011

Ausbeutung rumänischer und bulgarischer Hilfsarbeiter in Deutschland

Da für sie, anders als für die restlichen osteuropäischen neuen Mitgliedsstaaten, die volle Arbeitnehmerfreizügigkeit erst ab dem 1. Januar 2014 gilt, dürfen sie ihre Dienstleistung in Deutschland nur unter sehr eingeschränkten Bedingungen anbieten. Weil sie in den meisten Fällen kein Deutsch sprechen und ihre Rechte nicht kennen, werden sie sehr häufig extrem ausgebeutet und erhalten nicht einmal den Hungerlohn, den ihnen skrupellose Unternehmer zuvor per Handschlag versprochen haben.

Andreas Hilmer vom NDR berichtete in den tagesthemen vom 04. Juli 2011, um 22.15 Uhr über die "Hilfsarbeiter aus Bulgarien: Zwischen Hoffnung auf Arbeit und moderner Sklaverei".

Zum vollständigen Bericht: http://www.tagesschau.de/wirtschaft/hilfsarbeiter100.html


Nach oben

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB Berlin-Brandenburg begrüßt überfälligen Senatsbeschluss für einen Besoldungsfahrplan
Der DGB Berlin-Brandenburg begrüßt den Beschluss des Berliner Senats vom 15. Mai 2018, mit dem eine Angleichung der Berliner Besoldung an den Durchschnitt der Bundesländer erreicht werden soll. Die stellvertretende Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg, Sonja Staack erneuert das Gesprächsangebot des DGB zum Besoldungskonzept an den Berliner Senat. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Pausen, Unfallschutz, Geld: Worauf Schülerinnen und Schüler bei Ferienjobs achten sollten
Seit zwei Wochen sind Sommerferien in Berlin und Brandenburg. Viele Jugendliche bessern jetzt ihr Taschengeld mit einem Ferienjob auf. Dabei muss man allerdings die Regeln kennen, die für die Ferienarbeit gelten. „Schwere körperliche Arbeit ist für Jugendliche verboten, und es gibt einen gesetzlichen Anspruch auf Pausen“, sagt Christin Richter, Abteilungsleiterin Jugend beim DGB Berlin-Brandenburg. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Europa-Abgeordnete der Region müssen sich für Verkehrssicherheit und gegen Dumpinglöhne einsetzen
Aktuell wird im Europaparlament das sogenannte Mobilitätspaket beraten. "Die vorgesehenen Regeln klingen wie eine Horrorstory aus dem Mittelalter: 16-Stunden-Tage, zwölftägiger Dauereinsatz am Steuer", warnt Christian Hoßbach, Vorsitzender des DGB Berlin-Brandenburg. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten