Deutscher Gewerkschaftsbund

08.06.2012

Gewerkschaftliche Begleitgruppe traf sich zum vorläufig letzten Mal

Einzelgewerkschaften sprechen sich für Fortführung der Zusammenarbeit gegen Arbeitsausbeutung und Menschenhandel aus

Am 30. Mai 2012 traf sich die im Rahmen des Projektes Berliner Bündnis gegen Menschenhandel zum Zweck der Arbeitsausbeutung (BBGM) vom DGB Bez. Berlin-Brandenburg gegründete Gewerkschaftliche Begleitgruppe zum vorläufig letzten Mal. Neben der Auswertung der vom BBGM durchgeführten Schulung für die Gewerkschaft der Polizei und der Vorstellung des erstellten Trainingshandbuchs, ging es bei dem Treffen vor allem darum, was das Projekt BBGM für die Berliner Einzelgewerkschaften gebracht hat und wie die zukünftige gewerkschaftliche Zusammenarbeit in dem Bereich Arbeitsausbeutung und Menschenhandel aussehen soll.

Einig waren sich alle Anwesenden, dass das Projekt im Laufe der letzten drei Jahre wichtige Sensibilisierungsarbeit innerhalb der Gewerkschaften geleistet hat. Eine besondere Rolle haben hierbei die Schulungen für Gewerkschaftsmitglieder und gewerkschaftliche Beratungsstellen gespielt. Um ihr erworbenes Wissen vertiefen zu können, äußerten die anwesenden Vertreter/innen großes Interesse an weiteren Schulungen zu dem Thema. Weitere relevante Zielgruppen, wie z. B. politische Sekretäre und Berufsschulen wurden identifiziert.

Großes Interesse besteht des Weiteren daran, die Gewerkschaftliche Begleitgruppe auch über das Projekt BBGM hinaus bzw. in einem Folgeprojekt aufrecht zu erhalten. Da alle vertretenen Einzelgewerkschaften sich zunehmend mit ausbeuterischen Beschäftigungsverhältnissen in den jeweiligen Branchen konfrontiert sehen, bleibt ein intensiver Austausch der Gewerkschaften zum Thema Menschenhandel und Arbeitsausbeutung von entscheidender Bedeutung, um gemeinsame Gegenstrategien entwickeln zu können.

Ein Folgeprojekt zum Projekt Berliner Bündnis gegen Menschenhandel zum Zweck der Arbeitsausbeutung, an dem sich der DGB Bez. Berlin-Brandenburg beteiligen würde, ist derzeit in Planung.


Nach oben

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Höherer Vergabe-Mindestlohn in Brandenburg: ein wichtiger Zwischenschritt gegen Lohndumping
10,50 Euro statt wie bisher 9 Euro – das ist ein realistischer Kompromiss und ein ganz wichtiger Zwischenschritt beim Schutz gegen Lohndumping. Der Brandenburger Vergabe-Mindestlohn bewegt sich damit vorwärts, in Richtung eines Lohnniveaus, von dem man leben kann. Unser Ziel ist ein Vergabe-Mindestlohn, bei dem man auf Dauer gerechnet in Vollzeitarbeit eine Rente oberhalb der Grundsicherung erreicht. Diese Marke liegt aktuell bei einem Stundenlohn von knapp 13 Euro. Zur Pressemeldung
Artikel
STADT - LAND - FAIR!
Selbst 30 Jahre nach dem Mauerfall sind die Arbeitsbedingungen zwischen Ost und West noch nicht gleich. Unter dem Motto „Stadt – Land – Fair!“ formulieren die Gewerkschaften klare Botschaften: Öffentliche Aufträge und Fördermittel dürfen nur an Unternehmen gehen, die nach Tarifvertrag bezahlen. Wir brauchen gleichwertige lebensverhältnisse in Stadt und Land, eine bessere Mobilität in allen Regionen. weiterlesen …
Pressemeldung
Faire Weihnachten: Berlin und Brandenburg sollen Arbeitsbedingungen in der Paketzustellung kontrollieren
Die Arbeitsschutzbehörden in Berlin und Brandenburg sollen gegen prekäre Arbeitsbedingungen in der Paketzustellung vorgehen, fordert der DGB. Überlange Arbeitstage und unbezahlte Überstunden sind nach Gewerkschaftsinformationen an der Tagesordnung. 17.737 Menschen Beschäftigte in Berlin und 14.764 in Brandenburg arbeiten in der Branche. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten