Deutscher Gewerkschaftsbund

13.11.2012
Europäischer Aktionstag gegen soziale Demontage am 14. November 2012 in Berlin

Für Arbeit und Solidarität – Nein zur sozialen Spaltung von Europa!

Flyer-Download

GB GR PL DE ES RO IT FR GB GR PL DE PT ES RO IT FR

Die weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise dauert mittlerweile fünf Jahre an. Zurzeit leiden vor allem die Menschen in Südeuropa unter einer Krise, die sie nicht verschuldet haben. Die Auswirkungen werden ganz sicher auch bald im Rest Europas zu spüren sein. Es sind in erster Linie die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die die Lasten der Krise zu tragen haben, während man die Krisenverursacher in den Finanzzentren und die Besitzer großer Vermögen ungeschoren davon kommen lässt. Griechenland, Spanien, Portugal und Italien sind besonders hart betroffen.

Gleichzeitig wird die Krise dort wie hier zum Vorwand genommen, um Arbeitnehmerrechte nachhaltig zu verschlechtern. Doch die Menschen wollen das nicht länger hinnehmen. Am 14.11.2012 rufen die Gewerkschaften in allen vier Ländern zu Generalstreiks gegen diese ungerechte Politik auf. In Frankreich und weiteren Ländern wird es Großdemos geben.

Der Europäische Gewerkschaftsbund (EGB) ruft daher zu einem Europäischen Aktionstag auf.
Es wird dagegen protestiert, dass den betroffenen Staaten Spardiktate aufgezwungen werden, die die Wirtschaft abwürgen und die Menschen in Armut und Verelendung treiben, aus der sie sich allein nicht mehr befreien können.
Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) organisiert an diesem Tag eine Solidaritäts-Veranstaltung in Berlin.

Mittwoch, 14.11.2012, 15:00 Uhr, Pariser Platz am Brandenburger Tor
Kundgebung und Demonstration, Solidaritäts-Manifestation mit Kulturprogramm

 

Anschließend, 16:30 Uhr: Treff am Europäischen Haus, Unter den Linden, Ecke Wilhelmstraße
17:00 Uhr: Möglichkeit zur Teilnahme am Demonstrationszug zahlreicher Solidaritätsinitiativen


Nach oben

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Teure Tarifflucht - Berlin entgehen 1,8 Milliarden Euro pro Jahr
Dem Land Berlin entgehen durch Tarifflucht und Lohndumping jährlich 1,1 Milliarden Euro für die Sozialversicherungen sowie 658 Millionen Euro an Einkommensteuer. Das sind insgesamt rund 1,8 Milliarden Euro pro Jahr. Die mangelnde Tarifbindung wirkt sich darüber hinaus unmittelbar auf die Kaufkraft der arbeitenden Bevölkerung aus: Mit flächendeckender Tarifbindung hätten die Beschäftigten in Berlin rund 1,6 Milliarden Euro mehr pro Jahr im Portemonnaie. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB begrüßt Empfehlung der Brandenburger Mindestlohnkommission
Der DGB begrüßt den Beschluss der Mindestlohnkommission, die Erhöhung des Mindestlohnes auf 13 Euro zu empfehlen - die Landespolitik solle die Regelung schnell umsetzen. Gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten müsse die private Nachfrage gestärkt werden. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB zu den aktuellen Arbeitsmarktzahlen in Berlin und Brandenburg
Zu den aktuellen Arbeitsmarktzahlen erklärt Christian Hoßbach, Vorsitzender des DGB Berlin-Brandenburg: „Die Arbeitsmarktentwicklung bleibt sehr angespannt, aber sie bricht nicht ein. Die Stabilisierungspolitik von Bund und Ländern wirkt. Da wir heute nicht wissen, wie lange die Corona-Krise andauern wird, müssen die Sicherheit vermittelnden Instrumente der Politik angepasst werden. Von zentraler Bedeutung ist dabei die Kurzarbeitsregelung." Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten