Deutscher Gewerkschaftsbund

02.03.2015
Gedankenaustausch zwischen DGB und SPD

Jahresempfang bei der SPD 60 plus

von Klaus Kulick

Am 27. Februar fand im Nachbarschaftshaus Urbanstr 21 in Kreuzberg der Jahresempfang der SPD 60 plus statt. Für den DGB nahm der Vorsitzende des Bezirksseniorenarbeitskreises (BSAK) des DGB Berlin Brandenburg Klaus Kulick teil.

Wie in jedem Jahr hatte die SPD 60 plus neben zahlreichen Genossen und Genossinnen auch die Berliner Seniorenvertretungen und viele Organisationen eingeladen um bei Kaffee und Kuchen, sowie einem warm/kalten Buffet in lockerer Runde einen Meinungsaustausch zu führen.

Neben dem Regierenden Bürgermeister Michael Müller, dem SPD – Fraktionsvorsitzenden im Berliner Abgeordnetenhaus Raed Saleh und Jan Stöß dem Berliner SPD – Vorsitzenden waren auch zahlreiche Abgeordnete der SPD -Bundestagsfraktion und des Abgeordnetenhauses erschienen. Auch einige Bezirkspolitiker/innen ließen es sich nicht nehmen, zu erscheinen.

 

Kulick, Fischer, Heimann

Heidemarie Fischer vereinbart eine Zusammenarbeit mit Klaus Kulick (links) und Jürgen Heimann, GdP (rechts) M. Köppling

Stöß, Kulick

Der SPD Vorsitzende Berlin Jan Stöß mit Klaus Kulick im Meinungsaustausch M. Köppling

 

Der Unterzeichner versuchte in mehreren Gesprächen mit den drei Erstgenannten, diese für die Belange der Senioren zu sensibilisieren. Dabei stieß er auf offenen Ohren.

In einem Gespräch mit der stellv. Vorsitzenden der SPD 60 plus Heidemarie Fischer vereinbarte er künftig eine engere Zusammenarbeit zwischen SPD 60 plus und dem BSAK. Beide stellten im Gespräch fest, dass die vielfältigen Belange der Senioren in beiden Gremien häufig deckungsgleich sind. Eine Bündelung der Kräfte kann nie schaden.

Für mich selbst war es sowohl eine erste persönliche Begegnung als auch ein erstes Gespräch mit Raed Saleh, was ich als ausgesprochen positiv empfunden habe. Meine Begleiterin formulierte es folgender Maßen: „Raed Saleh ist ja live viel sympathischer als im Fernsehen“.

Fazit: Viele interessante Begegnungen und Gespräche. Einer Vertiefung der Zusammenarbeit beider Gremien könnte eine erfolgreiche Zukunft haben.

Heimann, Saleh, Kulick

v.l.n.r.:Jürgen Heimann, GdP, Raed Saleh, Klaus Kulick M. Köppling

Kulick, Müller

Der Regierende Bürgermeister Michael Müller mit dem BSAK Vorsitzenden im Gespräch M. Köppling


Nach oben

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Bezahlbar ist die halbe Miete – Zukunftsdiskussion Wohnen
Bezahlbarer Wohnraum ist in vielen Städten zur Mangelware geworden. In Berlin sind die Angebotsmieten innerhalb der letzten sieben Jahre um etwa 30 Prozent gestiegen, im Bezirk Mitte sogar um 42 Prozent. Im Rahmen der bundesweiten Aktionswoche „Bezahlbar ist die halbe Miete“ findet die zentrale Veranstaltung des DGB Berlin darum auf dem Leopoldplatz in Berlin-Wedding statt. weiterlesen …
Pressemeldung
DGB fordert bezahlbaren Wohnungsbau – Aktionswoche „Bezahlbar ist die halbe Miete“
Für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ist bezahlbarer Wohnraum gerade in Städten zur Mangelware geworden. Die Folgen sind die Verdrängung vieler Menschen aus ihrem vertrauten Umfeld, längere Pendelzeiten und nicht zuletzt fehlende Kaufkraft. Mit einer wohnungspolitischen Aktionswoche macht der Deutsche Gewerkschaftsbund auf die Probleme aufmerksam und präsentiert seine Vorschläge. Zur Pressemeldung
Artikel
14. DGB-Lausitzkonferenz – Zukunftsdialog LAUSITZ 4.0
Die Lausitz steht einmal mehr vor der großen Herausforderung, den Strukturwandel zu gestalten und für gute Arbeit zu kämpfen. Als Gewerkschaften wollen wir auf unserer nun bereits 14. DGB-Lausitzkonferenz aufzeigen, was zum Erhalt der Industrie- und Wirtschaftsregion und der Arbeitsplätze zu tun ist. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten