Deutscher Gewerkschaftsbund

20.06.2016
Offener Brief an die Bundeskanzlerin

Lohngerechtigkeitsgesetz jetzt!

Zwischen Männern und Frauen klafft in Deutschland eine Entgeltlücke von rund 21 Prozent – im europäischen Vergleich gehört Deutschland damit zu den Schlusslichtern.

Der DGB fordert gemeinsam mit dem Deutschen Frauenrat und anderen Verbänden nun die Bundeskanzlerin und die Abgeordneten des Bundestag in einem Offenen Brief auf, den von Familienministerin Schwesig vorgelegten Entwurf eines Gesetzes für mehr Lohngerechtigkeit zwischen Frauen und Männern zu unterstützen. Das Recht gleicher Bezahlung für gleiche und gleichwertige Arbeit müsse endlich durchgesetzt werden.

In dem Brief heißt es. „Zu Recht hat sich die große Koalition zum Ziel gesetzt, den Ursachen der Lohndifferenz auf verschiedenen Ebenen entgegenzuwirken, denn Lohndiskriminierung ist eine Verletzung der Menschenrechte.“ Wer die Lohnlücke schließe, entlaste auch Männer von der ihnen allzu oft zugeschriebenen Funktion als „Haupternährer“ und erleichtere ihnen die Übernahme fürsorglicher Verantwortung für sich und ihre Familien. Für Frauen verbessern sich damit die Chancen auf wirtschaftliche Unabhängigkeit und eine eigenständige Alterssicherung.


Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Keine Toleranz gegenüber Belästigung und Gewalt am Arbeitsplatz
Zum Internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt an Frauen mahnt der DGB entschiedenes Eintreten für die Rechte und Würde von Frauen an. „Gewalt an Frauen zu Hause, auf der Arbeit und in der Öffentlichkeit ist ein Angriff auf die Menschenrechte und kein reines Frauenthema“, sagt Sonja Staack, stellvertretende Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Sonja Staack (DGB): Mehr Frauen in die Politik, bessere Politik für Frauen
Anlässlich der anstehenden Konferenz „Frauen in die Parlamente“ des Frauenpolitischen Rates Brandenburg fordert der DGB, dass Parlamente und Regierungen auf Landes- und Bundesebene die Interessen von Frauen gleichberechtigt vertreten. „Wir brauchen mehr Frauen in der Politik und bessere Politik für Frauen“, sagt Sonja Staack, stellvertretende Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg. Regelungen zu Arbeitszeit, Steuern, Sozialversicherung und der Bezahlung mehrheitlich von Frauen ausgeübter Berufe missachteten vielfach noch die Interessen und Lebenslagen von Frauen. Zur Pressemeldung
Artikel
Landesantidiskriminierungsgesetz geplant
Die Rot-Rot-Grüne Regierungskoalition plant den Diskriminierungsschutz für Menschen in Berlin zu verbessern. Dazu soll ein Landesantidiskriminierungsgesetz (LADG) geschaffen werden. Das Gesetz soll Menschen vor Diskriminierungen durch öffentliches Handeln des Landes Berlin schützen. Geplant ist, den Katalog von Diskriminierungstatbeständen zu erweitern. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten