Deutscher Gewerkschaftsbund

08.11.2011

"Willkommen zu Hause? - Situation der Roma in der EU"

Internationale EU-Roma-Konferenz, Berlin

Die Diskriminierung von Roma ist auch im Europa des 21. Jahrhunderts noch immer die Realität.

Zwar klagen PolitikerInnen der westlichen Industriestaaten gern weltweit Menschenrechte ein, Verstöße in den eigenen Ländern werden jedoch oftmals übersehen, geduldet und teilweise sogar selbst verschuldet.

Roma sind davon am häufigsten betroffen. "Willkommen" sind sie eigentlich nirgendwo. Sich "zu Hause" fühlen können sie nur schwer.

Dabei werden ihnen die selbstverständlichsten Dinge wie Bildung, Arbeit, Wohnen, Anerkennung und oft auch das Recht, Mensch zu sein, verwehrt.

Die internationale Konferenz am 10. Dezember wird sich zum einen mit der Frage, wie Roma heute in den verschiedenen europäischen Ländern leben, auseinandersetzen. Zum anderen wird es darum gehen, was getan werden muss, um die Europäische Roma-Strategie unverzüglich umzusetzen.

Eingeladen sind verschiedene ExpertInnen aus Politik und Praxis u. a. aus Rumänien, Frankreich, Ungarn, Bulgarien und Deutschland.

 

Eine Veranstaltung der Europäischen Linksfraktion GUE/NGL, der Bundestagsfraktion DIE LINKE, der Rosa-Luxemburg-Stiftung und der Abgeordnetenhausfraktion DIE LINKE.

Termin: Samstag, den 10. Dezember 2011, 9.30 - 19.00 Uhr

Ort: Abgeordnetenhaus Berlin, Niederkirchnerstr. 5, 10117 Berlin

Anmeldung bis zum 2. Dezember 2011 an 030 22 75 65 44 faxen oder per E-Mail an: veranstaltung@linksfraktion.de, Betreff: Roma


Nach oben

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Konfliktprävention statt Rüstungswettlauf - gegen Nationalismus aufstehen
Zum Antikriegstag am 1. September erinnern die Gewerkschaften an das Grauen der beiden Weltkriege und den Überfall Nazi-Deutschlands auf Polen 1939. Angesichts zunehmenden Nationalismus sei das Eintreten der Gewerkschaften für Frieden und Demokratie wichtiger denn je. „Der Antikriegstag mahnt uns, überall gegen Hass und Menschenfeindlichkeit aufzustehen“, sagt Christian Hoßbach, Vorsitzender des DGB Berlin-Brandenburg. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB zum Staatsbesuch des türkischen Staatspräsidenten Erdoğan
... "Wir fordern Staatspräsident Erdoğan auf, diese Grundrechte zu respektieren, inhaftierte Journalist/innen, Lehrer/innen, Wissenschaftler/innen, Gewerkschafter/innen freizulassen und faire rechtsstaatliche Verfahren zu garantieren." Zur Pressemeldung
Artikel
Courage auszeichnen: Beispiele für Engagement bis zum 31. März gesucht
Das "Band für Mut und Verständigung" 2019 würdigt Zivilcourage und Engagement: Sie kennen Menschen oder Gruppen, die sich in besonderer Weise gegen Diskriminierung einsetzen, die hinsehen und sich einmischen und Verantwortung übernehmen, Zivilcourage zeigen? Vorschläge für die Auszeichnung sind bis zum 31. März möglich. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten