Deutscher Gewerkschaftsbund

14.05.2019
Vor der Europawahl

Interregionaler Gewerkschaftsrat Viadrina für ein soziales Europa

Dzisiaj Międzyregionalna Rada Związków Zawodowych Viadrina wezwała do Europy socjalnej.

Heute hat sich der Interregionale Gewerkschaftsrat Viadrina für ein soziales Europa ausgesprochen. Bei seinem Treffen in Frankfurt (Oder) bekräftigten sie die Forderungen des DGBs, der Solidarnosc und der OPZZ an die zukünftigen gewählten Abgeordneten.

Dzisiaj Międzyregionalna Rada Związków Zawodowych Viadrina wezwała do Europy socjalnej. Na spotkaniu we Frankfurcie nad Odrą potwierdzili żądania DGB, Solidarności i OPZZ przyszłym wybranym przedstawicielom. DGB

Ein besseres Europa für Arbeitnehmer*innen | Lepsza Europa dla pracowników: Heute hat sich der Interregionale Gewerkschaftsrat Viadrina für ein soziales Europa ausgesprochen. Bei seinem Treffen in Frankfurt (Oder) bekräftigten sie die Forderungen des DGBs, der Solidarnosc und der OPZZ an die zukünftigen gewählten Abgeordneten.

Wir erwarten von den zukünftig gewählten Abgeordneten des Europäischen Parlaments, die Interessen der Arbeitnehmer*innen und ihrer Familien zu vertreten.

Dafür fordern wir:

  • Ein Europa, das die die soziale Frage in den Vordergrund stellt bei der Schaffung von neuen Gesetzen und das soziale Europa auch finanziert.
  • Einen Europäischen Mindestlohn in Höhe von mindestens 50% des jeweiligen Durchschnittseinkommens.
  • Mehr Mitbestimmungsrechte für Arbeitnehmer*innen in den Betrieben und eine Stärkung der Tarifverhandlungssysteme.
  • Soziale Rechte und menschenwürdige Löhne müssen über den wirtschaftlichen Freiheiten stehen.
  • Die Schaffung einer/s Europäische/n Arbeitsminister/in in der nächsten EU-Kommission, mit der Aufgabe, grenzüberschreitendes Lohndumping zu bekämpfen.
  • Schaffung von Programmen, die Arbeitnehmer*innen beim Wandel von Arbeitsplätzen aufgrund von Digitalisierung und Klimawandel unterstützen.
  • Die Umsetzung des Prinzips „gleicher Lohn für gleiche Arbeit am gleichen Ort“ für alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in der EU.

Lepsza Europa dla pracowników

Dzisiaj Międzyregionalna Rada Związków Zawodowych Viadrina wezwała do Europy socjalnej. Na spotkaniu we Frankfurcie nad Odrą potwierdzili żądania DGB, Solidarności i OPZZ przyszłym wybranym przedstawicielom.

Oczekujemy, że przyszli wybrani posłowie do Parlamentu Europejskiego będą reprezentować interesy pracowników i ich rodzin.

Do tego potrzebujemy:

  • Europa, stawiająca problemy społeczne na pierwszym miejscu, tworząca nowe prawa socjalne oraz pomagająca finansowac Europę socjalna.
  • Ogólna europejska płaca minimalna wynosząca co najmniej 50% średniego dochodu krajowego.
  • Większe możliwości angażowania się pracowników przedsiębiorstwach w ramach rad zakładowych i wzmocnienie systemu układów zbiorowych.
  • Prawa socjalne i godne płace muszą stać ponad swobodami gospodarczymi.
  • Utworzenie w kolejnej kadencji Komisji EU stanowiska europejskiego ministra pracy, zwalczającego transgraniczny dumping płacowy.
  • Tworzenie programów mających na celu pomoc pracownikom w zmianie pracy z powodu digitalizacji i zmian klimatu.
  • Wdrożenie zasady „równej płacy za taką samą pracę w tym samym miejscu” dla wszystkich pracowników w UE.

Nach oben

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB zum Inkrafttreten höherer Mindestlöhne für Berlin
Am 1. Mai sind die durch das Berliner Abgeordnetenhaus beschlossenen Änderungen des Berliner Ausschreibungs- und Vergabegesetzes wie auch des Landesmindestlohngesetzes in Kraft getreten. Dazu erklärt Christian Hoßbach, Vorsitzender des DGB Bezirk Berlin-Brandenburg: „Das Land Berlin geht einen großen, wichtigen Schritt in Richtung armutsfester Löhne. Die Mindestlohnregelungen von 12,50 Euro je Stunde sind eine realistische Marke, die auch für die weitere Diskussion auf der Bundesebene beachtet werden wird." Zur Pressemeldung
Artikel
DGB-Wahlforum: Parteien befürworten mehr Tarifbindung – gesetzliche Regeln wollen nicht alle
Unter dem Motto „Stadt – Land – Fair!“ hat der DGB am 15. August in Potsdam mit Spitzenkandidatinnen und -kandidaten zur Brandenburger Landtagswahl diskutiert – die deutlich unterschiedliche Schwerpunkte in ihren Beiträgen setzten. Dabei unterstützten SPD, Linke und Grüne die Forderung nach Tariftreueregelungen für öffentliche Aufträge. weiterlesen …
Pressemeldung
Teure Tarifflucht - Brandenburg entgehen 2,6 Milliarden Euro pro Jahr
Dem Land Brandenburg entgehen durch Tarifflucht und Lohndumping jährlich 1,6 Milliarden Euro für die Sozialversicherungen sowie 1 Milliarden Euro an Einkommensteuer. „Mit geringeren Einkommen haben nicht nur die Beschäftigten weniger Netto in der Tasche, sie bedeuten auch weniger Geld für die Sozialversicherungen und weniger Steuereinnahmen“, sagt Christian Hoßbach, Vorsitzender des DGB Berlin-Brandenburg. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten