Deutscher Gewerkschaftsbund

14.05.2019
Vor der Europawahl

Interregionaler Gewerkschaftsrat Viadrina für ein soziales Europa

Dzisiaj Międzyregionalna Rada Związków Zawodowych Viadrina wezwała do Europy socjalnej.

Heute hat sich der Interregionale Gewerkschaftsrat Viadrina für ein soziales Europa ausgesprochen. Bei seinem Treffen in Frankfurt (Oder) bekräftigten sie die Forderungen des DGBs, der Solidarnosc und der OPZZ an die zukünftigen gewählten Abgeordneten.

Dzisiaj Międzyregionalna Rada Związków Zawodowych Viadrina wezwała do Europy socjalnej. Na spotkaniu we Frankfurcie nad Odrą potwierdzili żądania DGB, Solidarności i OPZZ przyszłym wybranym przedstawicielom. DGB

Ein besseres Europa für Arbeitnehmer*innen | Lepsza Europa dla pracowników: Heute hat sich der Interregionale Gewerkschaftsrat Viadrina für ein soziales Europa ausgesprochen. Bei seinem Treffen in Frankfurt (Oder) bekräftigten sie die Forderungen des DGBs, der Solidarnosc und der OPZZ an die zukünftigen gewählten Abgeordneten.

Wir erwarten von den zukünftig gewählten Abgeordneten des Europäischen Parlaments, die Interessen der Arbeitnehmer*innen und ihrer Familien zu vertreten.

Dafür fordern wir:

  • Ein Europa, das die die soziale Frage in den Vordergrund stellt bei der Schaffung von neuen Gesetzen und das soziale Europa auch finanziert.
  • Einen Europäischen Mindestlohn in Höhe von mindestens 50% des jeweiligen Durchschnittseinkommens.
  • Mehr Mitbestimmungsrechte für Arbeitnehmer*innen in den Betrieben und eine Stärkung der Tarifverhandlungssysteme.
  • Soziale Rechte und menschenwürdige Löhne müssen über den wirtschaftlichen Freiheiten stehen.
  • Die Schaffung einer/s Europäische/n Arbeitsminister/in in der nächsten EU-Kommission, mit der Aufgabe, grenzüberschreitendes Lohndumping zu bekämpfen.
  • Schaffung von Programmen, die Arbeitnehmer*innen beim Wandel von Arbeitsplätzen aufgrund von Digitalisierung und Klimawandel unterstützen.
  • Die Umsetzung des Prinzips „gleicher Lohn für gleiche Arbeit am gleichen Ort“ für alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in der EU.

Lepsza Europa dla pracowników

Dzisiaj Międzyregionalna Rada Związków Zawodowych Viadrina wezwała do Europy socjalnej. Na spotkaniu we Frankfurcie nad Odrą potwierdzili żądania DGB, Solidarności i OPZZ przyszłym wybranym przedstawicielom.

Oczekujemy, że przyszli wybrani posłowie do Parlamentu Europejskiego będą reprezentować interesy pracowników i ich rodzin.

Do tego potrzebujemy:

  • Europa, stawiająca problemy społeczne na pierwszym miejscu, tworząca nowe prawa socjalne oraz pomagająca finansowac Europę socjalna.
  • Ogólna europejska płaca minimalna wynosząca co najmniej 50% średniego dochodu krajowego.
  • Większe możliwości angażowania się pracowników przedsiębiorstwach w ramach rad zakładowych i wzmocnienie systemu układów zbiorowych.
  • Prawa socjalne i godne płace muszą stać ponad swobodami gospodarczymi.
  • Utworzenie w kolejnej kadencji Komisji EU stanowiska europejskiego ministra pracy, zwalczającego transgraniczny dumping płacowy.
  • Tworzenie programów mających na celu pomoc pracownikom w zmianie pracy z powodu digitalizacji i zmian klimatu.
  • Wdrożenie zasady „równej płacy za taką samą pracę w tym samym miejscu” dla wszystkich pracowników w UE.

Nach oben

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Deutsch-tschechisches Plädoyer für ein soziales Europa
Die Europäische Union steht auf einem Bein, so lange es keine verbindlichen sozialen Standards gibt: So beschrieb Sonja Staack, stellvertretende Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg die Lage. Vor 70 Teilnehmenden diskutierte am 16. Mai in Hennigsdorf ein hochrangiges deutsch-tschechisches Podium unter dem Titel "Ein starkes Parlament für ein soziales Europa". weiterlesen …
Pressemeldung
Gute Wirtschaftsentwicklung: Unternehmen und Politik jetzt am Hebel für mehr Tarifbindung
Öffentliche Aufträge sollen nur an Betriebe mit Tarifvertrag gehen. Das fordert der DGB Berlin-Brandenburg anlässlich der Arbeitsmarktzahlen für November. Angesichts der guten wirtschaftlichen Entwikclung sei es höchste Zeit, dass bei den Einkommen die Schere zu den anderen Bundesländern geschlossen wird. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Konfliktprävention statt Rüstungswettlauf - gegen Nationalismus aufstehen
Zum Antikriegstag am 1. September erinnern die Gewerkschaften an das Grauen der beiden Weltkriege und den Überfall Nazi-Deutschlands auf Polen 1939. Angesichts zunehmenden Nationalismus sei das Eintreten der Gewerkschaften für Frieden und Demokratie wichtiger denn je. „Der Antikriegstag mahnt uns, überall gegen Hass und Menschenfeindlichkeit aufzustehen“, sagt Christian Hoßbach, Vorsitzender des DGB Berlin-Brandenburg. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten