Deutscher Gewerkschaftsbund

02.12.2019

Landesantidiskriminierungsgesetz geplant

DGB fordert Auswirkungen des Gesetzes auf die Beschäftigten zu kompensieren

Die Rot-Rot-Grüne Regierungskoalition plant den Diskriminierungsschutz für Menschen in Berlin zu verbessern. Dazu soll ein Landesantidiskriminierungsgesetz (LADG) geschaffen werden. Das Gesetz soll Menschen vor Diskriminierungen durch öffentliches Handeln des Landes Berlin schützen. Geplant ist, den Katalog von Diskriminierungstatbeständen zu erweitern. Betroffene Menschen sollen ihre Rechte einfacher durchsetzen können zum Beispiel durch eine Beweislasterleichterung. Zusätzlich soll ein Verbandsklagerecht eingeführt werden.

Bei einer Anhörung im Rechtsausschuss des Abgeordnetenhauses von Berlin am 13. November 2019 begrüßte der DGB das Vorhaben grundsätzlich, mahnte aber auch an, nicht die Augen zu verschließen vor möglichen Rechtsfolgen und Problemen, die sich aus dem geplanten LADG ergeben könnten.

In seinem Statement anlässlich der Anhörung stellte der DGB klar, dass die Bürgerinnen und Bürger ein Recht auf diskriminierungsfreien Umgang der Verwaltung mit ihnen und diskriminierungsfreien Zugang zu öffentlichen Dienstleistungen haben. Das LADG könne hierbei eine wichtige Ergänzung zum AGG sein, denn es schließe Schutzlücken zum Beispiel durch die Einführung des Diskriminierungstatbestandes „chronische Erkrankung“. Besonders wichtig sei es, strukturelle Diskriminierungen zu bekämpfen, die für Bürgerinnen und Bürgern oft besonders belastend aber nur schwer angreifbar seien. Dafür sei das im LADG vorgesehene Verbandsklagerecht besonders gut geeignet.

Allerdings müssen auch mögliche unerwünschte Rechtsfolgen und Probleme bedacht und bearbeitet werden, forderte der DGB. Vor allem die im Gesetz vorgesehene Beweislasterleichterung führe zu zahlreichen Nachfragen und Verunsicherungen bei den Beschäftigten, betonte der DGB-Vertreter, Matthias Schlenzka, in der Anhörung. Es sei wichtig, sich mit den Auswirkungen des Gesetzes auf die Beschäftigten auseinander zu setzen. Problematisch sei vor allem, dass es bislang keinerlei Regelungen zum verwaltungsinternen Verfahren gebe und Schutzmechanismen für die Beschäftigten völlig fehlen, so Schlenzka.

Der DGB plädiert dafür, das verwaltungsinterne Verfahren landeseinheitlich zu regeln. Dabei sei es besonders wichtig klar zu stellen, dass die im Gesetz verankerte prozessuale Beweislasterleichterung nicht den Haftungsrahmen der Beschäftigten aushebelt. Außerdem müsse eine unabhängige Beratungsstelle eingerichtet werden, an die sich Beschäftigte und Personalvertretungen mit ihren Fragen im Zusammenhang mit der Inanspruchnahme aus dem LADG wenden können.

Bereits in vorrangegangenen Gesprächen mit dem Finanzsenator Matthias Kollatz und dem für Antidiskriminierung zuständigen Justizsenator, Dr. Dirk Behrendt, hatte der DGB gefordert, die Verfahrensregelungen in einer umfassenden Dienstvereinbarung zwischen dem Land Berlin und dem Hauptpersonalrat (HPR) landesweit und einheitlich zu regeln. Der Justizsenator sagte in der Anhörung des Abgeordnetenhauses zu, eine entsprechende Dienstvereinbarung mit dem HPR abzuschließen. Erste Eckpunkte hierfür wurden in einem Austausch Ende November zwischen den Senatsverwaltungen für Justiz und Finanzen, dem Hauptpersonalrat sowie gewerkschaftlichen Spitzenorganisationen vorgestellt. Die Verhandlungen über die Dienstvereinbarung sollen Anfang 2020 zwischen der Senatsverwaltungen für Justiz und dem Hauptpersonalrat beginnen.

Links:

Der Entwurf des Landesantidiskriminierungsgesetzes: https://www.parlament-berlin.de/ados/18/Recht/vorgang/r18-0175-v.pdf

Das Statement des DGB anlässlich der Anhörung im Abgeordnetenhaus: https://www.parlament-berlin.de/ados/18/Recht/vorgang/r18-0175-Stellungnahme%20DGB%20Bezirk%20Berlin-Brandenburg.pdf

 

 


Nach oben

Ansprechpartner Beamte /ÖD

Porträt Matthias Schlenzka

Öffentlicher Dienst und Beamtenpolitik

Matthias Schlenzka 

Tel: 030 21240-200
Fax: 030 21240-114

matthias.schlenzka@dgb.de

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB fordert bezahlbaren Wohnungsbau – Aktionswoche „Bezahlbar ist die halbe Miete“
Für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ist bezahlbarer Wohnraum gerade in Städten zur Mangelware geworden. Die Folgen sind die Verdrängung vieler Menschen aus ihrem vertrauten Umfeld, längere Pendelzeiten und nicht zuletzt fehlende Kaufkraft. Mit einer wohnungspolitischen Aktionswoche macht der Deutsche Gewerkschaftsbund auf die Probleme aufmerksam und präsentiert seine Vorschläge. Zur Pressemeldung
Artikel
Besoldungkarte für Berlin
Der DGB hat die Besoldungskarte für Berlin mit den aktuellen Werten ab dem 1. April 2019 bis zum 31. Januar 2020 neu aufgelegt. Die aktuelle Besoldungskarte kann hier runter geladen werden. Eine weitere Aktualisierung der DGB-Besoldungskarte mit den Erhöhungswerten ab dem 1. Februar 2020 wird der DGB im Anfang 2020 veröffentlichen. weiterlesen …
Artikel
DGB diskutiert Strategien für attraktiveren öffentlichen Dienst mit Berlins Finanzsenator Kollatz
Berlin braucht einen starken öffentlichen Dienst mit mehr Personal. Wie der öffentliche Dienst attraktiver für die Beschäftigten werden kann, diskutierte der DGB bei einem Fachgespräch mit dem Berliner Finanzsenator Dr. Matthias Kollatz. Zentrale Themen in der Gesprächsrunde am 3. September waren der Personalaufbau in Berlin, die Bezahlung der Beschäftigten und die Raumsituation in den Behörden. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten