Deutscher Gewerkschaftsbund

31.10.2009

Gebäudereiniger-Streik erfolgreich beendet

Am 1. Januar erhöhen sich die Löhne und Ausbildungsvergütungen im Westen um 3,1 Prozent, im Osten um 3,8 Prozent. In der zweiten Stufe erhöht sich der Tarif erneut um 1,8 Prozent im Westen und 2,5 Prozent im Osten.

Die Stundenlöhne in der untersten Tarifgruppe, die zugleich der neue Mindestlohn in der Branche sein soll, betragen dann 8,55 Euro im Westen und 7,00 Euro im Osten. Für die Monate Oktober bis Dezember dieses Jahres werden die alten Tarifverträge für IG BAU-Mitglieder – auch Neueingestellte – wieder in Kraft gesetzt.

Arbeitgeber und IG BAU gehen mit dem Ergebnis des Spitzengesprächs vor die Presse

Arbeitgeber und IG BAU gehen mit dem Ergebnis des Spitzengesprächs vor die Presse

„Wir haben das ursprüngliche Arbeitgeberangebot vor dem Streik durch den mutigen und starken Einsatz der streikenden Kolleginnen und Kollegen weit übertroffen, der Streik hat sich ausgezahlt“, sagte der IG BAU-Bundesvorsitzende Klaus Wiesehügel.

„Auch in den anderen Tarifmaterien haben wir substantielle Fortschritte erzielt. Es wird einen Einstieg in die betriebliche Altersvorsorge geben, bei dem der Arbeitgeber auf jede hundert Euro Gehaltsumwandlung rund 23 Euro auf das Arbeitnehmer-Vorsorgekonto überweisen wird. Außerdem beginnen im Januar Verhandlungen über Angestellten-Tarifverträge. Damit haben wir unsere Streikziele weitgehend erreicht, der Streik wird ab Freitag dieser Woche ausgesetzt.“

Über das Tarifergebnis, das mit einer Erklärungsfrist bis zum 10. November versehen ist, werden die Mitglieder der IG BAU noch in einer erneuten Urabstimmung befragt. Danach entscheidet der Bundesvorstand der IG BAU am 9. November abschließend über die Annahme des Tarifpakets.

Große Zustimmung und Anerkennung zum Tarifabschluss der IG BAU für ihre Gebäudereiniger auch in Berlin: und zum Abschluß: Grillparty im Gewerkschaftshaus Keithstr.

Volles Haus bei der Bekanntgabe des Tarifabschlusses

Volles Haus bei der Bekanntgabe des Tarifabschlusses

Große Zustimmung und zufriedene Gesichter gab’s heute Vormittag kurz nach 11 Uhr bei den rund 250 streikenden Kolleginnen und Kollegen aus dem Berlin-Brandenburger Gebäudereiniger-Handwerk, als sie das Ergebnis des gestrigen Spitzengesprächs erfuhren. Die Kolleginnen und Kollegen zollten der Verhandlungskommission große Anerkennung für ihr zähes Verhandeln und Durchhalten bis in die frühen Morgenstunden.

Bei der anschließenden Grillparty waren sich alle einig: SO sollte jeder Arbeitskampf enden.


Nach oben

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB zum Betriebspanel Brandenburg
49 Prozent Beschäftigten in Brandenburg arbeiteten im Jahr 2018 zu den Bedingungen eines Flächen- oder einen Haustarifvertrags. Die Zahlen des heute von Arbeitsministerin Karawanskij präsentierten 23. Betriebspanels liegen damit vier Prozentpunkte über dem Vorjahreswert - aber spürbar unter westdeutschem Niveau (56 Prozent). Dazu Christian Hoßbach, Vorsitzender des DGB-Bezirks Berlin-Brandenburg: „Die tarifliche Bezahlung ist neben ordentlich geregelten Arbeitsbedingungen das entscheidende Merkmal für gute und attraktive Arbeit. Tarifbindung schafft Sicherheit - sie hilft den Betrieben damit, Fachkräfte zu binden. Zur Pressemeldung
Artikel
6. Berlin-Brandenburger Gesellentag in Potsdam
„Sozialpartnerschaft – ein Modell mit Zukunft?“ - unter dieser Frage findet am 1. Dezember 2018 in Potsdam der 6. Berlin-Brandenburger Gesellentag statt. Brandenburgs Wirtschaftsminister Jörg Steinbach wird teilnehmen und mit den Gesellinnen und Gesellen darüber diskutieren, wie Sozialpartnerschaft konkret in den Handwerksbetrieben umgesetzt werden kann. weiterlesen …
Pressemeldung
Tarifverträge sind der Schlüssel zur Fachkräftesicherung im Handwerk
„Das Handwerk mit seinen etwa 160.000 Beschäftigten ist ein entscheidender Faktor für die Brandenburger Wirtschaft“, erklärt Christian Hoßbach, Vorsitzender des DGB Berlin-Brandenburg. „Dabei ist klar: Die Zukunft des Handwerks hängt von seinen Fachkräften ab, und der Schlüssel zur Fachkräftesicherung sind Tarifverträge. Der Dreisatz heißt gute Einkommen – Tarifbindung – Tariftreue“. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten