Deutscher Gewerkschaftsbund

11.10.2015
Am 8. Oktober im Wilhelm-Leuschner-Saal im DGB-Hau

Vierte Berliner Seniorenkonferenz

Sicherheit für Senioren

von Ramon Zorn

Etwas 100 Seniorenvertreter der acht Mitgliedsgewerkschaften nehmen teil. Referenten der Gewerkschaft der Polizei (GdP) klären mit an­schaulichen Beispielen über die Ge­fahren im Alltag auf.

 

Sicherung vor Kriminalität

Die verschiedenen Tatbestände werden vorgestellt: die Tricks der Taschendiebe, Trickdiebstahl in der Wohnung, Einbruch und Raub. Wie man sich besser davor schützen kann, wird anschaulich erklärt. Zum Beispiel Handtaschen im Gedränge vor dem Körper tragen, Geld und Papiere in den Innentaschen der Kleidung und der Grundsatz „lasse keinen Fremden in Deine Wohnung!“. Es werden auch Sicherungsmaßnahmen an Türen und Fenstern erklärt, die allerdings Geld kosten. Hilfreich und kostenfrei ist eine aufmerksame Nachbarschaft. Bei Angriffen auf der Straße soll man vor allem laut werden.

 

Sicherheit im Straßenverkehr

Im Alter lassen die körperlichen Fä­higkeiten nach, das mag individuell unterschiedlich sein, ist aber generell eine Tatsache, der man sich bewusst sein sollte. Sehkraft, Gehör, körperli­che Gewandtheit sowie die Reakti­onsfähigkeit verschlechtern sich meist unmerklich.

In anderen Ländern gibt es verschie­den Hürden für ältere Autofahrer, zum Beispiel regel­mäßige Gesund­heitstests. Man sollte selbstkritisch genug sein und notfalls freiwillig das Fahren aufgeben, be­vor man sich und andere gefährdet.

Die gezeigten Statistiken belegen, dass Senioren zwar weniger an schweren Unfällen beteiligt sind als andere Altersgruppen aber die Gefahr, schwer verletzt oder getötet zu werden ist bei Menschen über 65 erheblich höher.

 Als Fußgänger oder Radfahrer soll man nicht auf sein Recht pochen, es ist klüger, Um­sicht walten zu lassen. Denn ohne Knautschzone hilft es einem nicht, Recht zu haben. Wichtiger Hinweis: suche den Blickkontakt zu dem an­deren Verkehrsteilnehmer.

Der Rat, beim Radfahren einen Helm zu tragen und auf Fußgänger zu ach­ten, darf zum Abschluss als Selbstver­ständlichkeit angenommen werden.

 

Eine interessante und lehrreiche Ver­anstaltung, bei der jeder etwas Neues und Hilfreiches erfahren hat.


Nach oben

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Bezahlbar ist die halbe Miete – Zukunftsdiskussion Wohnen
Bezahlbarer Wohnraum ist in vielen Städten zur Mangelware geworden. In Berlin sind die Angebotsmieten innerhalb der letzten sieben Jahre um etwa 30 Prozent gestiegen, im Bezirk Mitte sogar um 42 Prozent. Im Rahmen der bundesweiten Aktionswoche „Bezahlbar ist die halbe Miete“ findet die zentrale Veranstaltung des DGB Berlin darum auf dem Leopoldplatz in Berlin-Wedding statt. weiterlesen …
Pressemeldung
DGB fordert bezahlbaren Wohnungsbau – Aktionswoche „Bezahlbar ist die halbe Miete“
Für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ist bezahlbarer Wohnraum gerade in Städten zur Mangelware geworden. Die Folgen sind die Verdrängung vieler Menschen aus ihrem vertrauten Umfeld, längere Pendelzeiten und nicht zuletzt fehlende Kaufkraft. Mit einer wohnungspolitischen Aktionswoche macht der Deutsche Gewerkschaftsbund auf die Probleme aufmerksam und präsentiert seine Vorschläge. Zur Pressemeldung
Artikel
5. Seniorenkonferenz DGB Berlin-Brandenburg
Die Themen waren: Die Situation in der Pflege sowie die Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht aus juristischer und medizinischer Sicht. Seniorenvertreter aller DGB Gewwerkschaften wurden von Winfried Lätsch, Vorsitzender des Bezirksseniorenausschusses des DGB, und von Sonja Staack, stellvertretende Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg begrüßt. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten