Deutscher Gewerkschaftsbund

08.05.2014

Arbeitsmarktdaten April 2014

Es gibt nach wie vor viel Bewegung auf dem regionalen Arbeitsmarkt: im April meldeten sich 72.334 Personen neu oder erneut arbeitslos, gleichzeitig beendeten 85.509 Personen Ihre Arbeitslosigkeit, knapp 42.000 davon durch die Aufnahme einer Erwerbstätigkeit (1. und 2. Arbeitsmarkt plus Selbstständigkeit). Seit Jahresbeginn gab es in Berlin-Brandenburg einen Zugang an Arbeitslosen von 311.816 (darunter 121.858 aus Erwerbstätigkeit). Demgegenüber steht der Abgang von 308.064 arbeitslosen Personen (darunter 100.005 in Erwerbstätigkeit), im Vergleich zum Vorjahr ist das ein Zuwachs von 17.629 Abmeldungen.

Was auf den ersten Blick wie eine „Erfolgsgeschichte“ aussieht, muss trotzdem in seinen qualitativen Wirkungen hinterfragt werden. Gerade Arbeitsvermittlung darf nicht auf Beschäftigung um jeden Preis setzen und Arbeitsverhältnisse in Kauf nehmen, die Qualifikation entwerten und den Niedriglohnsektor weiter wachsen lassen!


Nach oben

Ansprechpartner Walter Kuhn

Porträt  Walter Kuhn

Walter Kuhn

Struktur- und Arbeitsmarktpolitik
Tel. 030/21240-132
Fax: 030/21240-102
E-Fax: 030/214085-30

walter.kuhn@dgb.de

 

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Höherer Vergabe-Mindestlohn in Brandenburg: ein wichtiger Zwischenschritt gegen Lohndumping
10,50 Euro statt wie bisher 9 Euro – das ist ein realistischer Kompromiss und ein ganz wichtiger Zwischenschritt beim Schutz gegen Lohndumping. Der Brandenburger Vergabe-Mindestlohn bewegt sich damit vorwärts, in Richtung eines Lohnniveaus, von dem man leben kann. Unser Ziel ist ein Vergabe-Mindestlohn, bei dem man auf Dauer gerechnet in Vollzeitarbeit eine Rente oberhalb der Grundsicherung erreicht. Diese Marke liegt aktuell bei einem Stundenlohn von knapp 13 Euro. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Hoßbach (DGB): Der Kampf gegen Langzeitarbeitslosigkeit drängt
Die Langzeitarbeitslosigkeit ist ein bedrückendes Problem in der Region, warnt der DGB: In Berlin sind rund 26 Prozent der Arbeitslosen schon mehr als ein Jahr auf Jobsuche, in Brandenburg sogar 36 Prozent. In einigen Kreisen Brandenburgs sind die Zahlen weitaus dramatischer: Im Landkreis Oder-Spree sind 44,1 Prozent der Arbeitslosen schon mehr als ein Jahr erwerbslos, im Landkreis Oberhavel 40,3 Prozent und in der Uckermark sogar 47,1 Prozent. Zur Pressemeldung
Artikel
STADT - LAND - FAIR!
Selbst 30 Jahre nach dem Mauerfall sind die Arbeitsbedingungen zwischen Ost und West noch nicht gleich. Unter dem Motto „Stadt – Land – Fair!“ formulieren die Gewerkschaften klare Botschaften: Öffentliche Aufträge und Fördermittel dürfen nur an Unternehmen gehen, die nach Tarifvertrag bezahlen. Wir brauchen gleichwertige lebensverhältnisse in Stadt und Land, eine bessere Mobilität in allen Regionen. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten