Deutscher Gewerkschaftsbund

08.05.2014

Arbeitsmarktdaten April 2014

Es gibt nach wie vor viel Bewegung auf dem regionalen Arbeitsmarkt: im April meldeten sich 72.334 Personen neu oder erneut arbeitslos, gleichzeitig beendeten 85.509 Personen Ihre Arbeitslosigkeit, knapp 42.000 davon durch die Aufnahme einer Erwerbstätigkeit (1. und 2. Arbeitsmarkt plus Selbstständigkeit). Seit Jahresbeginn gab es in Berlin-Brandenburg einen Zugang an Arbeitslosen von 311.816 (darunter 121.858 aus Erwerbstätigkeit). Demgegenüber steht der Abgang von 308.064 arbeitslosen Personen (darunter 100.005 in Erwerbstätigkeit), im Vergleich zum Vorjahr ist das ein Zuwachs von 17.629 Abmeldungen.

Was auf den ersten Blick wie eine „Erfolgsgeschichte“ aussieht, muss trotzdem in seinen qualitativen Wirkungen hinterfragt werden. Gerade Arbeitsvermittlung darf nicht auf Beschäftigung um jeden Preis setzen und Arbeitsverhältnisse in Kauf nehmen, die Qualifikation entwerten und den Niedriglohnsektor weiter wachsen lassen!


Nach oben

Ansprechpartner Walter Kuhn

Porträt  Walter Kuhn

Walter Kuhn

Struktur- und Arbeitsmarktpolitik
Tel. 030/21240-132
Fax: 030/21240-102
E-Fax: 030/214085-30

walter.kuhn@dgb.de

 

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Arbeitsmarktzahlen sind für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer eine Ermutigung, die eigenen Interessen selbstbewusst zu vertreten
Anlässlich der heute veröffentlichten Arbeitsmarktzahlen für den April 2018 erklärt der Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg, Christian Hoßbach: Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Die Situation auf dem Ausbildungsmarkt ist alles andere als gut
Die weiterhin positive Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt in Berlin und Brandenburg kommt auch den Geflüchteten zu Gute. Die Anzahl sozialversicherungspflichtig beschäftigter Geflüchteter stieg gegenüber den Vergleichsmonaten 2017 um 53 Prozent in Berlin und um 97,5 Prozent in Brandenburg. Sie leisten damit einen positiven Beitrag zur Berliner und Brandenburger Wirtschaft. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB Berlin-Brandenburg: Die Jobcenter in Berlin sind unterfinanziert und benötigen Unterstützung!
Wir fordern die Berliner Bundestagsabgeordneten dazu auf, sich in den Haushaltsverhandlungen für eine bessere finanzielle Ausstattung der Jobcenter einzusetzen. Trotz der vergleichsweise guten Situation am Arbeitsmarkt sind in Berlin nach wie vor 44.000 Menschen langzeitarbeitslos. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten