Deutscher Gewerkschaftsbund

27.02.2016
DGB-Bezirksseniorenarbeitskreis

Jahresempfang der AG SPD 60 plus

Meinungsaustausch zur Seniorenpolitik

von Klaus Kulick

Unter dem Motto „FÜR EINANDER“ fand der diesjährige Jahresempfang 60 plus der Berliner SPD statt. Damit setzte die AG 60 plus auch im Jahr 2016 ihre Tradition fort, in den ersten Wochen des neuen Jahres zu einem Treffen für das soziale Berlin einzuladen. In entspannter Atmosphäre bestand die Möglichkeit des Kennenlernens, der Kontaktaufnahme und des Meinungsaustauschs.

Angeführt vom Regierenden Bürgermeister Michael Müller nahmen zahlreiche führende sozialdemokratische Politiker unserer Stadt an der Veranstaltung teil und zeigten so ihre Wertschätzung für die Arbeit der Senioren ihrer Partei, sowie auch der Arbeit der Vertreter anderer anwesenden Seniorenorganisationen, wie z. B. LSBB oder dem BSAK des DGB..

In einer aus meiner Sicht bemerkenswerten Rede zeigte der Regierende Bürgermeister Erfolge und Probleme unserer Stadt auf. Schuldenabbau, Bevölkerungsanstieg in unserer Stadt verbunden mit den Mietpreisen und fehlendem Wohnraum und die Flüchtlingsfrage waren die Schwerpunkte seiner Rede. Als besonders positiv wurde von mir empfunden, dass er nicht, wie in Wahljahren üblich, nur das Positive anführte, sondern die Probleme der mit diesen Themen verbundenen Schwierigkeiten deutlich aufzeigte.

Gemeinsam mit dem stellvertretenden Vorsitzenden der AG SPD 60 plus Karl-Heinz Augustin, regelmäßiger Teilnehmer an den Sitzungen des BSAK, kam es dann zu einem erfreulich offenen Meinungsaustausch mit dem Regierenden Bürgermeister und dem Berliner SPD Vorsitzenden Jan Stöß über die Sorgen und Nöte der SeniorenInnen in Berlin.

Promis

v.l.n.r. Michael Müller, Klaus Kulick, Karl-Heinz Augustin, Jan Stöß Foto von Margit Köppling

Chor

Die vorwärts-Liederfreunde
Foto von Wilfried Winzer

 Im Rahmen der Veranstaltung trat der Chor „vorwärts-Liederfreunde“ unter der Leitung von Andrew Walde mehrfach auf und bekam viel Beifall für seine Darbietungen. Andrew Walde ist im DGB Bezirk Berlin-Brandenburg der Ansprechpartner für den BSAK. Das Lied „Bollwerk gegen die Nazis“, Text und Musik: Andrew Walde, erscheint mir besonders erwähnenswert und bekam besonders viel Beifall. Deshalb möchte ich es im Text nachfolgend wieder geben.

Bollwerk gegen Nazis

Refrain

Wir sind das Bollwerk gegen Nazis. Wir sind das Bollwerk gegen Hass.

Wir sind das Bollwerk für die Freiheit, auch wenn das den Nazis nicht passt.

Wir sind das Bollwerk gegen Dummheit. Wir sind das Bollwerk gegen Gewalt.

Wir sind das Bollwerk für Demokratie und die Nazis – siegen nie.

  1. Schon einmal hat das braune Pack die Welt zerstört.

Und leider hat die Menschheit sich zu spät gewehrt.

Das darf sich nicht wiederholen. Das darf nie mehr passier`n

Nie wieder darf Faschismus in diesem Land regier`n.

Refrain

  1. Erst hetzten sie, dann schlugen sie, dann setzten sie in Brand.

Mit Terror und mit Morden überzogen sie das Land.

Das war doch vor vielen Jahren. Das sollte nie mehr gescheh`n.

Und trotzdem mussten wir es jetzt gerade selber seh`n.

Refrain

  1. Die Antwort die heißt Mut – und Solidarität.

Den Nazis widerstehen, solange es noch geht!

Wir wollen eine freie, bunte vielfältige Welt.

In der die ganze Menschheit ganz fest zusammenhält.

Refrain.

Ein bemerkenswerter Text, der viele in seine Bann zog.

Klaus Kulick


Nach oben

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Artikel
45. Berliner Seniorenwoche
Bei der Auftaktveranstaltung am Breitscheidplatz hat­ten, wie jedes Jahr, über 150 Teilnehmer ihre Stände aufgebaut. Alle möglichen Institutionen die mit Senio­ren zu tun haben, waren vertreten. Die Bezirksämter, Wohl­fahrtsverbände und Vereine, die sich um Senioren­sport oder -Gesundheit kümmern. weiterlesen …
Pressemeldung
Zum Sozialbericht des Amts für Statistik Berlin-Brandenburg
Zum heute vorgestellten Sozialbericht des Amts für Statistik Berlin-Brandenburg erklärt Christian Hoßbach, Vorsitzender des DGB Berlin-Brandenburg: Zur Pressemeldung
Artikel
Kein Pakt mit Faschist*innen – niemals und nirgendwo!
Der 5. Februar 2020 markiert einen Tabubruch. CDU und FDP haben gemeinsam mit der extrem rechten AfD in Thüringen einen Ministerpräsidenten gewählt – allen vorherigen Versprechen zum Trotz. Auch nach Kemmerichs Zurückrudern ist klar: Die Brandmauer gegen die Faschist*innen hat einen tiefen Riss. Innerhalb von FDP und CDU gibt es die Bereitschaft zur Zusammenarbeit mit der AfD. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten