Deutscher Gewerkschaftsbund

06.02.2020
Wdrażanie i egzekwowanie praw pracowników transgranicznych

Arbeitsrechte in grenzüberschreitender Beschäftigung durchsetzen

Erfahrungen und Potentiale der Beratung mobiler Beschäftigter in der Euroregion Viadrina

5. März 2020, 09:30-16:00

Grenzüberschreitende Beschäftigung ist mit einem höheren Risiko der Verletzung von Arbeitnehmerrechten verbunden – auch in der Euroregion Viadrina. Auf beiden Seiten der Grenze, in Polen wie auch in Deutschland, werden immer wieder Fälle extremer Arbeitsausbeutung von Wanderarbeitern aufgedeckt.

Die aktuelle Neuregelung der Europäischen Entsenderichtlinie verpflichtet dazu, Beschäftigte über ihre Rechte zu informieren und bei der Durchsetzung von Rechtsansprüchen zu unterstützen. Vor diesem Hintergrund bietet die Fachtagung einen Raum, die aktuellen Erfahrungen der Beratung mobil Beschäftigter und Ideen für die Verbesserung des Angebots auszutauschen. Dabei geht es sowohl um die konkrete Gestaltung der Unterstützungsangebote, als auch um die grenzüberschreitende Vernetzung von Beratungsstellen in der Euroregion Viadrina und um die Verbesserung der Zusammenarbeit und Vernetzung mit Behörden und anderen relevanten Akteuren.

Die Veranstaltung wird simultan deutsch-polnisch gedolmetscht

 

Flyer mit Programm in Deutsch / Polski 

Poster zur Tagung

Konferenz Arbeitsrechte in grenzüberschreitender Beschäftigung durchsetzen (Poster)

Europa-Universität Viadrina/DGB


Nach oben

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB zu 30 Jahren Mauerfall
30 Jahre nach dem Fall der Mauer ist das Versprechen gleichwertiger Lebensverhältnisse für Ostdeutschland noch nicht eingelöst. Der DGB fordert, die Lücken zwischen Ost und West zu schließen. „Für das weitere gesellschaftliche Zusammenwachsen braucht es auch eine Angleichung bei Einkommen, Arbeitszeit und Lebensqualität“, sagt Christian Hoßbach, Vorsitzender des DGB Berlin-Brandenburg. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Höherer Vergabe-Mindestlohn in Brandenburg: ein wichtiger Zwischenschritt gegen Lohndumping
10,50 Euro statt wie bisher 9 Euro – das ist ein realistischer Kompromiss und ein ganz wichtiger Zwischenschritt beim Schutz gegen Lohndumping. Der Brandenburger Vergabe-Mindestlohn bewegt sich damit vorwärts, in Richtung eines Lohnniveaus, von dem man leben kann. Unser Ziel ist ein Vergabe-Mindestlohn, bei dem man auf Dauer gerechnet in Vollzeitarbeit eine Rente oberhalb der Grundsicherung erreicht. Diese Marke liegt aktuell bei einem Stundenlohn von knapp 13 Euro. Zur Pressemeldung
Artikel
Welttag für menschenwürdige Arbeit: Noch viel zu tun für gute Arbeit
Am 7. Oktober begeht die internationale Gewerkschaftsbewegung den Welttag für menschenwürdige Arbeit (World day for decent work), um daran zu erinnern, dass viele Menschen weltweit unter unwürdigen Bedingungen schuften müssen. Auch in Berlin und Brandenburg gibt es nach wie vor schlechte Arbeitsbedingungen, die unwürdig sind. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten