Deutscher Gewerkschaftsbund

21.01.2016
Ausschreibung für Engagement gegen Rechtsextremismus

Band für Mut und Verständigung 2016: Preis für Zivilcourage

Postkartenmotiv Band für Mut und Verständigung


Bündnis für Mut und Verständigung

Hinsehen und sich einmischen - dafür braucht man Zivilcourage. Mit dem „Band für Mut und Verständigung“ zeichnet ein breites gesellschaftliches Bündnis auch 2016 beispielhaftes Handeln gegen rassistische Diskriminierung und Gewalt und für ein friedliches, respektvolles Miteinander aus. Bis zum 1. März 2016 bitten wir um Vorschläge: Wer soll für beispiehaftes Engagement im Jahr 2015 ausgezeichnet werden? Einzelpersonen, Gruppen oder Initiativen aus Berlin und Brandenburg können vorgeschlagen werden.

Das Bündnis für Mut und Verständigung bittet um Ihre Vorschläge

Vorschläge können bis zum 1. März 2016 unter mutundverstaendigung@dgb.de eingereicht werden

oder per Post:

 
  

DGB Bezirk Berlin-Brandenburg
Bündnis für Mut und Verständigung
Keithstraße 1+3
10787 Berlin

Die Preisverleihung findet am 4. Juli in der Staatskanzlei Brandenburg in Potsdam statt.

Das Band für Mut und Verständigung wird seit 1993 vom Bündnis für Mut und Verständigung verliehen (bis 2014: „Bündnis der Vernunft gegen Gewalt und Ausländerfeindlichkeit“), das der DGB nach den gewaltsamen Übergriffen auf Ausländer Anfang der 1990er Jahre initiiert hatte. Dem Bündnis gehören neben dem Regierenden Bürgermeister von Berlin und dem brandenburgischen Ministerpräsidenten unter anderem der Flüchtlingsrat Berlin, die großen Wohlfahrtsverbände, die evangelische und die katholische Kirche und die Jüdische Gemeinde zu Berlin an. Zu den bisherigen Preisträgern gehören die Initiative „Neuruppin bleibt bunt“, der Hennigsdorfer Ausländerbeirat und Einzelpersonen wie Michael Kelm, Nicole Lüdeking und Jana Böttner, die in der Bahn und auf der Straße Menschen halfen, die aus rassistischen Gründen angegriffen wurden.

Die Ausschreibung zum Herunterladen:


Nach oben

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Link
Wettbewerb "Die Gelbe Hand" 2020: Zeichen gegen Rassismus
Zeichen setzen: Der Wettbewerb "Die Gelbe Hand" sucht kreative Beiträge gegen Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und für ein solidarisches Miteinander. Die Beiträge sollen aus den Jahren 2019 und 2020 stammen und dürfen noch in Wettbewerb ausgezeichnet worden sein. Einsendeschluss ist der 17. April. zur Webseite …
Artikel
Kein Pakt mit Faschist*innen – niemals und nirgendwo!
Der 5. Februar 2020 markiert einen Tabubruch. CDU und FDP haben gemeinsam mit der extrem rechten AfD in Thüringen einen Ministerpräsidenten gewählt – allen vorherigen Versprechen zum Trotz. Auch nach Kemmerichs Zurückrudern ist klar: Die Brandmauer gegen die Faschist*innen hat einen tiefen Riss. Innerhalb von FDP und CDU gibt es die Bereitschaft zur Zusammenarbeit mit der AfD. weiterlesen …
Artikel
Aufruf: Gegen den Naziaufmarsch in Mitte
Wir hoffen, mit dieser Kundgebung ein klares Signal gegen den Aufmarsch der rechten Gruppe „Wir für Deutschland!“ zu setzen und für eine vielfältige, offene Gesellschaft einzutreten. Unsere Ziele sind Solidarität und Zusammenhalt auf Straßen und Plätzen, in Klassenräumen, Betrieben und Gotteshäusern, Sportanlagen und Geschäften unserer Stadt. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten