Deutscher Gewerkschaftsbund

04.12.2020
Landesantidiskriminierungsgesetz Berlin

DGB begrüßt Abschluss einer Rahmendienstvereinbarung zwischen Berliner Senat und Hauptpersonalrat

Die am 3. Dezember 2020 zwischen dem Berliner Senat und dem Hauptpersonalrat von Berlin (HPR) abgeschlossene Rahmendienstvereinbarung (RDV) zum Landesantidiskriminierungsgesetz (LADG) bringt ein wichtiges Stück Verfahrenssicherheit für die Beschäftigten des Landes Berlin.

Die Dienstvereinbarung regelt den verwaltungsinternen Umgang mit Beschwerden nach dem LADG und normiert grundlegende Rechte der Beschäftigten in dem Verfahren.

Beschäftigte, die mit einem Diskriminierungsvorwurf konfrontiert sind, können sich Unterstützung und Beratung holen. Dafür wird unter anderem eine unabhängige Beratungsstelle für die Beschäftigten eingerichtet. Neben einer rechtlichen Beratung erhalten sie auf Wunsch auch eine psycho-soziale Begleitung.

Der DGB hatte im Gesetzgebungsverfahren wiederholt für eine umfassende Dienstvereinbarung zum LADG geworben und die Einrichtung einer unabhängigen Beratungsstelle für die Beschäftigten gefordert.

Daraufhin hatte das Abgeordnetenhaus mit der Verabschiedung des LADG dem Senat einen entsprechenden Verhandlungsauftrag gegeben.

Zur Rahmendienstvereinbarung zum Landesantidiskriminierungsgesetz: https://www.berlin.de/hpr/wissenswertes/dienstvereinbarungen/artikel.1024016.php


Nach oben

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Personalratswahlen Berlin: Wählen gehen, Zukunft gestalten!
Vom 1. Oktober bis zum 15. Dezember 2020 finden in Berlin die Personalratswahlen statt. Über 100.000 Beschäftigte des öffentlichen Dienstes sind wahlberechtigt. Der DGB ruft dazu auf, wählen zu gehen, denn die Personalvertretungen sind nur mit der Rückendeckung der Beschäftigten stark. Sie wirken mit bei Arbeits- und Gesundheitsschutz, Arbeitsplatzgestaltung, bei personellen Angelegenheiten und bei der Aus- und Weiterbildung. weiterlesen …
Pressemeldung
Die Krise sozial gerecht bewältigen – gemeinsam ein positives Zeichen der Solidarität setzen
Der Deutsche Gewerkschaftsbund Berlin-Brandenburg ruft zur Beteiligung an der Aktion #SoGehtSolidarisch des #unteilbar-Bündnisses am 14. Juni in Berlin auf. Auch die Gewerkschaften in Berlin und Brandenburg werden bei ihren Mitgliedern mobilisieren und das geplante „Band der Solidarität“ mitgestalten. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Einstehen für Demokratie und sozialen Zusammenhalt
„Wir stehen für Demokratie und sozialen Zusammenhalt ein - das ist die Antwort der Gewerkschaften auf den Tabubruch von Thüringen“, sagt Christian Hoßbach, Vorsitzender der DGB Berlin-Brandenburg. "Darum rufen wir auch in Berlin und Brandenburg zur Teilnahme an der Großdemonstration ‚Nicht mit uns‘ in Erfurt auf.“ Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten