Deutscher Gewerkschaftsbund

01.12.2008

DGB-Broschüre erschienen: Achtung! Unsichere Arbeit. Berlin - Hauptstadt der prekären Beschäftigung

Geht Berlin die „Gute Arbeit“ aus? Seit Beginn der Neunzigerjahre hat Berlin einen dramatischen Verlust von sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplätzen mit existenzsichernden Einkommen zu verzeichnen, besonders in der Industrie und im Öffentlichen Dienst.

Im Gegenzug gibt es immer mehr prekäre Arbeitsverhältnisse – oftmals im Niedriglohnsektor, befristet oder in Form von mehr oder minder erzwungener Selbständigkeit ohne ausreichende soziale Absicherung.

Der rasante Anstieg prekärer Arbeitsformen, bei abhängig Beschäftigten ebenso wie bei Selbständigen, ist allerdings nicht nur auf Berlin beschränkt. Ist diese Entwicklung also in Berlin tatsächlich besonders ausgeprägt?

Im Auftrag des DGB, Bezirk Berlin-Brandenburg, und der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales hat Dr. Karsten Schuldt diese Frage näher untersucht. Die wichtigsten Ergebnisse sind in der Broschüre „Berlin – Hauptstadt der prekären Beschäftigung“ zusammengefasst.“


Nach oben

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Artikel
STADT - LAND - FAIR!
Selbst 30 Jahre nach dem Mauerfall sind die Arbeitsbedingungen zwischen Ost und West noch nicht gleich. Unter dem Motto „Stadt – Land – Fair!“ formulieren die Gewerkschaften klare Botschaften: Öffentliche Aufträge und Fördermittel dürfen nur an Unternehmen gehen, die nach Tarifvertrag bezahlen. Wir brauchen gleichwertige lebensverhältnisse in Stadt und Land, eine bessere Mobilität in allen Regionen. weiterlesen …
Pressemeldung
Pausen, Unfallschutz, Geld: Worauf Schülerinnen und Schüler bei Ferienjobs achten sollten
Seit zwei Wochen sind Sommerferien in Berlin und Brandenburg. Viele Jugendliche bessern jetzt ihr Taschengeld mit einem Ferienjob auf. Dabei muss man allerdings die Regeln kennen, die für die Ferienarbeit gelten. „Schwere körperliche Arbeit ist für Jugendliche verboten, und es gibt einen gesetzlichen Anspruch auf Pausen“, sagt Christin Richter, Abteilungsleiterin Jugend beim DGB Berlin-Brandenburg. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Höherer Vergabe-Mindestlohn in Brandenburg: ein wichtiger Zwischenschritt gegen Lohndumping
10,50 Euro statt wie bisher 9 Euro – das ist ein realistischer Kompromiss und ein ganz wichtiger Zwischenschritt beim Schutz gegen Lohndumping. Der Brandenburger Vergabe-Mindestlohn bewegt sich damit vorwärts, in Richtung eines Lohnniveaus, von dem man leben kann. Unser Ziel ist ein Vergabe-Mindestlohn, bei dem man auf Dauer gerechnet in Vollzeitarbeit eine Rente oberhalb der Grundsicherung erreicht. Diese Marke liegt aktuell bei einem Stundenlohn von knapp 13 Euro. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten