Deutscher Gewerkschaftsbund

15.09.2009

Chronologie der Ereignisse:

Lesben/Schwule/Bisexuelle/Transgender in Beruf und Gewerkschaft

Schon Anfang der 80-er Jahre gingen Kolleginnen und Kollegen am 1. Mai für die Rechte von Lesben und Schwulen auf die Straße.

1.Mai-Demo in Berlin Anfang der 80-ger Jahre
Foto: Klaus Timm

Bereits im Mai 1986 forderte der DGB-Bundeskongress mit einem Kongressbeschluss seine Einzelgewerkschaften auf, der Diskriminierung von homosexuellen Frauen und Männern entgegenzutreten. Aber schon seit 1974 war das Thema insbesondere aufgrund von Kündigungs- und Mobbingfällen in verschiedenen Einzelgewerkschaften und auch in der Gewerkschaftspresse präsent.

Eine chronologische Auflistung wichtiger Ereignisse und Beschlüsse zu Lesben/Schwule/Bisexuelle/Transgender in Beruf und Gewerkschaft ist auf unserer DGB-Homepage eingestellt und kann abgerufen werden unter Downloads:

Wichtige Ereignisse und Beschlüsse 1974-2011

Gewerkschaftliche Dokumente aus der zurückliegenden Zeit hat der ver.di-Bundesarbeitskreis LSBTI auf einer DVD gespeichert. Die DVD kann hier angefordert werden (siehe DVD queer-Format History 2/2011):

http://regenbogen.verdi.de/materialien


Nach oben

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Einstehen für Demokratie und sozialen Zusammenhalt
„Wir stehen für Demokratie und sozialen Zusammenhalt ein - das ist die Antwort der Gewerkschaften auf den Tabubruch von Thüringen“, sagt Christian Hoßbach, Vorsitzender der DGB Berlin-Brandenburg. "Darum rufen wir auch in Berlin und Brandenburg zur Teilnahme an der Großdemonstration ‚Nicht mit uns‘ in Erfurt auf.“ Zur Pressemeldung
Pressemeldung
75. Jahrestag der Befreiung: den 8. Mai zum Feiertag machen
Der 8. Mai 1945 war das Ende des Zweiten Weltkriegs in Europa und die Befreiung Deutschlands vom Schreckensregime der Nationalsozialisten – und ein Sieg der Demokratie und Menschenrechte in Europa. Der DGB setzt sich deshalb dafür ein, ihn jährlich als Feiertag zu begehen. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Erklärung zum 8. Mai 2020
Das Bündnis für ein weltoffenes und tolerantes Berlin, dem der DGB angehört, hat zum 8. Mai eine Erklärung verabschiedet. Im Bündnis haben sich Vertreterinnen und Vertreter der Zivilgesellschaft zusammengetan um gemeinsam jeder Form von Hass, Gewalt, Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Beleidigung mit Entschiedenheit entgegen zu treten. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten