Deutscher Gewerkschaftsbund

30.01.2019
Frauen in Parlamenten

DGB-Frauen begrüßen Brandenburger Parité-Gesetz

Die gleiche Vertretung von Frauen in Parlamenten ist überfällig!

Der Frauenausschuss des DGB Berlin-Brandenburg begrüßt den Entwurf eines Parité-Gesetzes für Brandenburg, das am Donnerstag im Landtag beschlossen werden soll. „Die paritätische Vertretung von Frauen in Parlamenten ist 100 Jahre nach Einführung des Frauenwahlrechts überfällig“, sagt Dagmar Poetzsch, Vorsitzende des DGB-Bezirksfrauenausschusses. „Wir unterstützen darum die Einführung eines Parité-Gesetzes für die Wahl zum Brandenburger Landtag. Dass Frauen und Männer je die Hälfte der Mandate innehaben, ist ein wichtiger Schritt zur Gleichberechtigung.“ Die gewerkschaftliche Frauenpolitik trete für gleiche Teilhabe von Frauen in Wirtschaft, Gesellschaft und Politik ein.

Der DGB-Bezirksfrauenausschuss setzt sich aus Vertreterinnen der acht DGB-Gewerkschaften zusammen. Er berät landespolitisch relevante Fragestellungen der Frauen- und Gleichstellungspolitik in Berlin und Brandenburg.


Nach oben

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Gleicher Lohn für gleiche Arbeit sollte eine Selbstverständlichkeit sein!
Die Lohnlücke zwischen Männern und Frauen stagniert in Deutschland seit Jahren bei 21 Prozent. Somit fällt der bundesweite Equal-Pay-Day - also jener Tag im Jahr, bis zu dem Frauen im Vergleich zu Männern statistisch unbezahlt arbeiten – auch in diesem Jahr wieder auf den 18. März. Dazu erklärt der Bezirksvorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg, Christian Hoßbach: Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Frauenberufe? Männerberufe? Voll von gestern!
Der 18. Girls‘ Day am 26. April bietet Schülerinnen einen Einblick in die Arbeitswelt und leistet einen wichtigen Beitrag zur Berufsorientierung. Entscheidend für die Berufswahl sollten individuelle Fähigkeiten und Neigungen sein, nicht vorgefertigte Rollenbilder, sagt die stellvertretende Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg, Sonja Staack. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Sonja Staack (DGB) fordert ersatzlose Streichung des § 219 a
Paragraf 219 a des Strafgesetzbuches (StGB) stellt die „Werbung für den Schwangerschaftsabbruch“ unter Strafe. Dieser Paragraf muss ersatzlos gestrichen werden, fordert Sonja Staack, stellvertretende Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg. Am Samstag findet in Berlin ein Aktionstag für sexuelle Selbstbestimmung statt. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten