Deutscher Gewerkschaftsbund

12.05.2014

Arbeitsmarkt aktuell 3/14

"Fortbildungsprämie für Arbeitslose - Weiterbildung muss sich lohnen"

Mit dem wirtschaftlichen und demografischen Wandel kommt der beruflichen Aus- und Weiterbildung eine immer größere Bedeutung zu, um die Stabilität von Beschäftigung zu sichern und existenzsicherndes Erwerbseinkommen zu fördern. Geringqualifizierte Arbeitskräfte tragen ein deutlich erhöhtes Arbeitsmarktrisiko und stellen eine überproportional große Gruppe unter den Arbeitslosen. Doch Weiterbildung verringert (bisher) soziale Ungleichheiten kaum.

In den letzten Jahrzehnten hat sich die Arbeitsmarktposition dieser Gruppe eher noch verschlechtert und ihre Zukunftsperspektiven bleiben ungünstig. Dabei gibt es eine relativ hohe Weiterbildungsbereitschaft von Arbeitslosen.  Arbeitsmarkt aktuell 3/2014 gibt Informationen zur Situation und zu gewerkschaftlichen Vorschlägen.

 


Nach oben

Ansprechpartner Walter Kuhn

Porträt  Walter Kuhn

Walter Kuhn

Struktur- und Arbeitsmarktpolitik
Tel. 030/21240-132
Fax: 030/21240-102
E-Fax: 030/214085-30

walter.kuhn@dgb.de

 

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Die Situation auf dem Ausbildungsmarkt ist alles andere als gut
Die weiterhin positive Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt in Berlin und Brandenburg kommt auch den Geflüchteten zu Gute. Die Anzahl sozialversicherungspflichtig beschäftigter Geflüchteter stieg gegenüber den Vergleichsmonaten 2017 um 53 Prozent in Berlin und um 97,5 Prozent in Brandenburg. Sie leisten damit einen positiven Beitrag zur Berliner und Brandenburger Wirtschaft. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB fordert zur Landtagswahl gute Arbeit und gleichwertige Lebensverhältnisse in ganz Brandenburg
Stadt – Land – Fair: Unter diesem Motto hat der DGB heute seine Forderungen an die künftige Landespolitik in Brandenburg vorgestellt. „Das Thema Nummer eins heißt in Brandenburg Gute Arbeit", sagt der DGB-Bezirksvorsitzende Christian Hoßbach. "Die Landespolitik kann dafür einiges tun, indem sie etwa öffentliche Aufträge grundsätzlich nur an Unternehmen gibt, die Tariflöhne zahlen." Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB zu aktuellen Wachstumszahlen
Berlin hatte im Jahr 2018 mit real +3,1 Prozent das mit Abstand stärkste Wachstum aller Bundesländer. Brandenburg ist genau im Bundesdurchschnitt gewachsen. Dazu erklärt der DGB Bezirksvorsitzende Christian Hoßbach: "Die Brandenburger Wirtschaftsleistung könnte stärker wachsen, wenn noch mehr Konzentration auf die Stärkung der Einkommen gelegt würde." Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten