Deutscher Gewerkschaftsbund

18.08.2015
Für eine Handelspolitik im Interesse der Menschen und der Umwelt

DGB mobilisiert zu Demo gegen TTIP und CETA

Der DGB ist Mitte Juni 2015 dem Trägerkreis beigetreten, der die bundesweite Groß­demonst­ration "TTIP & CETA stoppen! Für einen gerechten Welthandel!" in Berlin organisiert. Die Demonstration am 10. Oktober 2015 soll ein kraftvolles Zeichen setzen: sie soll deutlich machen, dass gesellschaft­liche Errungen­schaften wie Umweltschutz, Verbraucherschutz und Rechte von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern unverhandelbar sind.

Seit 2013 verhandeln die Europäische Union und die USA über ein Freihandelsabkommen: die sogenannte Transatlantic Trade and Investment Partnership, kurz TTIP. Die DGB-Forderungen zu TTIP, CETA und ähnlichen Abkommen sind klar: Transparente Verhandlungen, kein Investitionsschutz und kein Abbau von Arbeits-, Umwelt-, Verbraucher- und Sozialstandards.

Banner TTIP-Demo

TTIP-demo.de

CETA "nicht zustimmungsfähig"


Dasselbe wie für TTIP gilt für das Freihandelsabkommen CETA zwischen der EU und Kanada sowie alle vergleichbaren Abkommen: Der DGB hält das geplante Freihandelsabkommen CETA, dessen Text inzwischen vorliegt, für "so nicht zustimmungsfähig". Die CETA-Verhandlungen müssten "wieder aufgenommen werden und der Text muss an verschiedenen Stellen grundlegend überarbeitet werden", heißt es in einem Positionspapier des DGB. Vor allem das Investitionsschutzkapitel stößt beim Gewerkschaftsbund auf Kritik.

Kritik an TTIP: Abkommen bedroht Arbeits-, Gesundheits-, Umwelt- und Verbraucherschutz sowie Kultursektor


Den aktuellen TTIP-Verhandlunsstand kritisiert der DGB in einem gemeinsamen Positionspapier mit ver.di, der IG Metall und weiteren Verbänden und Institutionen wie der Akademie der Künste, dem Deutsche Kulturrat, dem Verbraucherzentrale Bundesverband, dem Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), dem Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW), dem Deutsche Naturschutzring (DNR) und Transparency Deutschland. Das Abkommen bedrohe in der jetzigen Form Arbeits-, Gesundheits-, Umwelt- und Verbraucherschutzstandards sowie den Kultursektor.

 

Themenseite des DGB-Bundesvorstands

Kampagnen-Homepage "TTIP & CETA stoppen!"

 


Nach oben

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Datei
Mehr S-Bahn für die Berliner*innen!
Das öffentliche Nahverkehr ist das Rückgrat einer klimagerechten Verkehrswende und muss so schnell wie möglich ausgebaut werden. Eine tragende Säule dafür ist eine leistungsfähige S-Bahn mit neuen Strecken und Fahrzeugen, bezahlbaren Preisen und motivierten Beschäftigten. DGB Berlin-Brandenburg, BUND Berlin und Naturfreunde Berlin sehen vor diesem Hintergrund die laufenden Vorbereitungen der S-Bahnausschreibung mit Sorge, schreiben sie in einer gemeinsamen Erklärung. weiterlesen …
Link
24. August: #unteilbar-Demo in Dresden
Das #unteilbar-Bündnis ruft für den 24. August 2019 zur Demonstration in Dresden auf. Zur ersten bundesweiten Großdemo des Bündnisses waren im Oktober 2018 Hunderttausende in Berlin für eine offene und freie Gesellschaft sowie für Solidarität statt Ausgrenzung auf die Straße gegangen. Bei der anstehenden Demonstration in Dresden gehört der DGB-Bezirk Sachsen zu den Unterzeichnern des gemeinsamen Aufrufs Hunderter Organisationen. zur Webseite …
Pressemeldung
DGB zum Inkrafttreten höherer Mindestlöhne für Berlin
Am 1. Mai sind die durch das Berliner Abgeordnetenhaus beschlossenen Änderungen des Berliner Ausschreibungs- und Vergabegesetzes wie auch des Landesmindestlohngesetzes in Kraft getreten. Dazu erklärt Christian Hoßbach, Vorsitzender des DGB Bezirk Berlin-Brandenburg: „Das Land Berlin geht einen großen, wichtigen Schritt in Richtung armutsfester Löhne. Die Mindestlohnregelungen von 12,50 Euro je Stunde sind eine realistische Marke, die auch für die weitere Diskussion auf der Bundesebene beachtet werden wird." Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten