Deutscher Gewerkschaftsbund

05.08.2014

Arbeitsmarktdaten

Beschäftigte, deren befristete Arbeitsverträge zum Halbjahr auslaufen und Jugendliche unter 25 Jahren, die nach Abschluss ihrer Ausbildung keinen nahtlosen Übergang in ein Beschäftigungsverhältnis finden konnten, sind die wesentlichen Personengruppen, auf die der Anstieg der Arbeitslosigkeit im Juli 2014 zurückzuführen ist. Wie man Beides vermeiden kann, dafür haben Gewerkschaften seit Jahren Vorschläge unterbreitet, zwei Ansätze seien hier genannt:  Gute Arbeit und Übernahme nach der Ausbildung.


Nach oben

Ansprechpartnerin Presse

Nina Lepsius

Nina Lepsius

↗ Presse- und Öffentlichkeits- arbeit

Tel. 030 21240-111
Fax 030 21240-114

nina.lepsius@dgb.de

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Die Situation auf dem Ausbildungsmarkt ist alles andere als gut
Die weiterhin positive Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt in Berlin und Brandenburg kommt auch den Geflüchteten zu Gute. Die Anzahl sozialversicherungspflichtig beschäftigter Geflüchteter stieg gegenüber den Vergleichsmonaten 2017 um 53 Prozent in Berlin und um 97,5 Prozent in Brandenburg. Sie leisten damit einen positiven Beitrag zur Berliner und Brandenburger Wirtschaft. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB Berlin-Brandenburg: Die Jobcenter in Berlin sind unterfinanziert und benötigen Unterstützung!
Wir fordern die Berliner Bundestagsabgeordneten dazu auf, sich in den Haushaltsverhandlungen für eine bessere finanzielle Ausstattung der Jobcenter einzusetzen. Trotz der vergleichsweise guten Situation am Arbeitsmarkt sind in Berlin nach wie vor 44.000 Menschen langzeitarbeitslos. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Frauenberufe? Männerberufe? Voll von gestern!
Der 18. Girls‘ Day am 26. April bietet Schülerinnen einen Einblick in die Arbeitswelt und leistet einen wichtigen Beitrag zur Berufsorientierung. Entscheidend für die Berufswahl sollten individuelle Fähigkeiten und Neigungen sein, nicht vorgefertigte Rollenbilder, sagt die stellvertretende Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg, Sonja Staack. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten