Deutscher Gewerkschaftsbund

05.08.2014

Arbeitsmarktdaten

Beschäftigte, deren befristete Arbeitsverträge zum Halbjahr auslaufen und Jugendliche unter 25 Jahren, die nach Abschluss ihrer Ausbildung keinen nahtlosen Übergang in ein Beschäftigungsverhältnis finden konnten, sind die wesentlichen Personengruppen, auf die der Anstieg der Arbeitslosigkeit im Juli 2014 zurückzuführen ist. Wie man Beides vermeiden kann, dafür haben Gewerkschaften seit Jahren Vorschläge unterbreitet, zwei Ansätze seien hier genannt:  Gute Arbeit und Übernahme nach der Ausbildung.


Nach oben

Ansprechpartnerin Presse

Nina Lepsius

Nina Lepsius

↗ Presse- und Öffentlichkeits- arbeit

Tel. 030 21240-111
Fax 030 21240-114

nina.lepsius@dgb.de

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Girls' Day beim Deutschen Gewerkschaftsbund
Am "Girls' Day" erhalten Mädchen Einblick in Berufe, die sie für ihre Berufswahl möglicherweise noch nicht auf dem Schirm hatten. Der DGB Berlin-Brandenburg beteiligt sich mit einem Angebot in Berlin: Was machen Gewerkschafterinnen eigentlich? Und wie kommt man dazu, bei Gewerkschaften und beim DGB zu arbeiten? Diese und andere Fragen können Schülerinnen am 28. März loswerden. weiterlesen …
Pressemeldung
DGB fordert Qualitätssiegel für faire Arbeit im Gastgewerbe
Brandenburg ist Urlaubsland und wird immer beliebter – doch der Boom kommt bei Hotelfachfrauen, Köchen, Restaurantfachleuten und anderen Beschäftigten im Gastgewerbe nicht an. Der Deutsche Gewerkschaftsbund schlägt deshalb ein Aktionsprogramm des Landes und Qualitätssiegel für gute Arbeit im Tourismus vor, um die Bedingungen für die 30.600 Beschäftigten im Brandenburger Gastgewerbe zu verbessern. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Gute Wirtschaftsentwicklung: Unternehmen und Politik jetzt am Hebel für mehr Tarifbindung
Öffentliche Aufträge sollen nur an Betriebe mit Tarifvertrag gehen. Das fordert der DGB Berlin-Brandenburg anlässlich der Arbeitsmarktzahlen für November. Angesichts der guten wirtschaftlichen Entwikclung sei es höchste Zeit, dass bei den Einkommen die Schere zu den anderen Bundesländern geschlossen wird. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten