Deutscher Gewerkschaftsbund

10.03.2019
Weltweites Aufstehen gegen Rassismus am 16. März

"Für eine solidarische Welt. Für alle, überall!"

Am 16. März, dem internationalen Aktionstag gegen Rassismus, gehen Menschen weltweit in über 50 Städten auf die Straße, um ein starkes Signal auszusenden: Gemeinsam sind wir stark – gegen Rassismus, Nationalismus und Faschismus. Der DGB Berlin-Brandenburg unterstützt die Aktionen, die stellvertretende Vorsitzende Sonja Staack wird einen Redebeitrag bei der Kundgebung halten.

Auch in Deutschland haben rassistische Anfeindungen, Hass und Hetze sowie rechte Gewalt zugenommen. Der Aufstieg der AfD hat die Grenzen des Sagbaren und politisch Machbaren weit nach rechts verschoben und ermutigt gewalttätige rassistische, rechte und faschistische Bewegungen. Deshalb laden wir ein, auch in Berlin zu demonstrieren – gegen Rassismus in Politik und Alltag, gegen den Aufstieg der extremen Rechten, gegen die Militarisierung der EU-Außengrenzen.

Für eine solidarische Welt. Für alle, überall!

 

Website: https://www.aufstehen-gegen-rassismus.de
Zur Veranstaltung in Berlin bei Facebook

Plakat "Aufstehen gegen Rassismus"

www.aufstehen-gegen-rassismus.de


Nach oben

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Aufruf: Für eine offene Gesellschaft ohne Hass
Gemeinsam mit dem Berliner Bündnis für ein weltoffenes und tolerantes Berlin ruft der DGB Berlin-Brandenburg dazu auf, am 27. Mai gemeinsam die Stimme gegen Hass und Rassismus zu erheben und für ein weltoffenes, solidarisches Berlin einzustehen. weiterlesen …
Pressemeldung
DGB fordert entschlossenes Handeln zur Verteidigung der Demokratie
Der DGB Berlin-Brandenburg begrüßt die Themensetzung der heutigen Aktuellen Stunde im Berliner Abgeordnetenhaus als wichtiges Zeichen und fordert alle demokratischen Parteien zum gemeinsamen Handeln auf. „Wir müssen unsere Demokratie gegen die immer schärfer werdenden Angriffe von rechts verteidigen“, sagt Christian Hoßbach, Vorsitzender des DGB Berlin-Brandenburg. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Beleidigungen, Schikanen, Benachteiligung: Schluss mit Diskriminierung am Arbeitsplatz
Beleidigungen, Schikanen, ungerechtfertigte Benachteiligung bei Stellenbesetzungen: Diskriminierung am Arbeitsplatz hat viele Gesichter und führt zu großen psychischen Belastungen, warnt der Deutsche Gewerkschaftsbund anlässlich des Christopher Street Day. Beim Kampf dagegen helfen Beratungsstellen, Gewerkschaften und Betriebsräte. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten