Deutscher Gewerkschaftsbund

10.03.2019
Weltweites Aufstehen gegen Rassismus am 16. März

"Für eine solidarische Welt. Für alle, überall!"

Am 16. März, dem internationalen Aktionstag gegen Rassismus, gehen Menschen weltweit in über 50 Städten auf die Straße, um ein starkes Signal auszusenden: Gemeinsam sind wir stark – gegen Rassismus, Nationalismus und Faschismus. Der DGB Berlin-Brandenburg unterstützt die Aktionen, die stellvertretende Vorsitzende Sonja Staack wird einen Redebeitrag bei der Kundgebung halten.

Auch in Deutschland haben rassistische Anfeindungen, Hass und Hetze sowie rechte Gewalt zugenommen. Der Aufstieg der AfD hat die Grenzen des Sagbaren und politisch Machbaren weit nach rechts verschoben und ermutigt gewalttätige rassistische, rechte und faschistische Bewegungen. Deshalb laden wir ein, auch in Berlin zu demonstrieren – gegen Rassismus in Politik und Alltag, gegen den Aufstieg der extremen Rechten, gegen die Militarisierung der EU-Außengrenzen.

Für eine solidarische Welt. Für alle, überall!

 

Website: https://www.aufstehen-gegen-rassismus.de
Zur Veranstaltung in Berlin bei Facebook

Plakat "Aufstehen gegen Rassismus"

www.aufstehen-gegen-rassismus.de


Nach oben

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Link
Wettbewerb "Die Gelbe Hand" 2020: Zeichen gegen Rassismus
Zeichen setzen: Der Wettbewerb "Die Gelbe Hand" sucht kreative Beiträge gegen Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und für ein solidarisches Miteinander. Die Beiträge sollen aus den Jahren 2019 und 2020 stammen und dürfen noch in Wettbewerb ausgezeichnet worden sein. Einsendeschluss ist der 17. April. zur Webseite …
Pressemeldung
75. Jahrestag der Befreiung: den 8. Mai zum Feiertag machen
Der 8. Mai 1945 war das Ende des Zweiten Weltkriegs in Europa und die Befreiung Deutschlands vom Schreckensregime der Nationalsozialisten – und ein Sieg der Demokratie und Menschenrechte in Europa. Der DGB setzt sich deshalb dafür ein, ihn jährlich als Feiertag zu begehen. Zur Pressemeldung
Artikel
Kein Pakt mit Faschist*innen – niemals und nirgendwo!
Der 5. Februar 2020 markiert einen Tabubruch. CDU und FDP haben gemeinsam mit der extrem rechten AfD in Thüringen einen Ministerpräsidenten gewählt – allen vorherigen Versprechen zum Trotz. Auch nach Kemmerichs Zurückrudern ist klar: Die Brandmauer gegen die Faschist*innen hat einen tiefen Riss. Innerhalb von FDP und CDU gibt es die Bereitschaft zur Zusammenarbeit mit der AfD. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten