Deutscher Gewerkschaftsbund

21.07.2017

DGB zum CSD 2017: Auch alltägliche Diskriminierung beenden

Logo dgb-queer zum CSD 2017

dgb-queer.de

Einiges haben wir bereits gemeinsam erreicht – zuletzt die „Ehe für Alle“. Doch der Kampf gegen die alltägliche Diskriminierung geht weiter. Der DGB setzt sich für eine Weiterentwicklung der Gleichstellung von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgender (LSBT) ein. Deswegen nehmen wir auch in diesem Jahr wieder am Berliner CSD am 22. Juli 2017 mit einem Wagen teil. Anlässlich des CSD hat der DGB seine Zeitung dgb-queer.de neu aufgelegt. Die Zeitung ist hier als PDF abrufbar.

 


Nach oben

Ansprechpartner Beamte /ÖD

Porträt Matthias Schlenzka

Öffentlicher Dienst und Beamtenpolitik

Matthias Schlenzka 

Tel: 030 21240-200
Fax: 030 21240-114

matthias.schlenzka@dgb.de

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Artikel
2. Mai 1933: Die Zerschlagung der freien Gewerkschaften
Am 2. Mai 1933 besetzten die nationalsozialistischen Machthaber mit SA-Leuten alle Gewerkschaftshäuser in Berlin. Sie verhafteten viele Gewerkschaftsfunktionäre und enteigneten das gesamte Vermögen der Gewerkschaften. Wir gedenken diesen unrühmlichen Tag am früheren Sitz des ADGB und laden euch herzlich dazu ein. weiterlesen …
Pressemeldung
Frauenberufe? Männerberufe? Voll von gestern!
Der 18. Girls‘ Day am 26. April bietet Schülerinnen einen Einblick in die Arbeitswelt und leistet einen wichtigen Beitrag zur Berufsorientierung. Entscheidend für die Berufswahl sollten individuelle Fähigkeiten und Neigungen sein, nicht vorgefertigte Rollenbilder, sagt die stellvertretende Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg, Sonja Staack. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Gleicher Lohn für gleiche Arbeit sollte eine Selbstverständlichkeit sein!
Die Lohnlücke zwischen Männern und Frauen stagniert in Deutschland seit Jahren bei 21 Prozent. Somit fällt der bundesweite Equal-Pay-Day - also jener Tag im Jahr, bis zu dem Frauen im Vergleich zu Männern statistisch unbezahlt arbeiten – auch in diesem Jahr wieder auf den 18. März. Dazu erklärt der Bezirksvorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg, Christian Hoßbach: Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten